HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/260

Steu­er- und So­zi­al­ab­ga­ben stei­gen wei­ter

Steu­er­zah­ler­bund: Über sechs Mo­na­te ar­bei­ten Bür­ger für den Staat
Taschenrechner auf Geldscheinen 51,7 Pro­zent be­hal­ten Fis­kus und So­zi­al­ver­si­che­rung in die­sem Jahr ein
09.07.2012 (dpa) - Seit die­sem Sonn­tag ar­bei­tet der Steu­er­zah­ler in die ei­ge­ne Ta­sche. Die bis­he­ri­ge Ar­beits­leis­tung des Jah­res 2012 ging rein rech­ne­risch an Fis­kus und So­zi­al­ver­si­che­rung. Dar­auf mach­te der neue Prä­si­dent des Bun­des der Steu­er­zah­ler, Rei­ner Holz­na­gel in ei­nem Ge­spräch mit der Nach­rich­ten­agen­tur dpa auf­merk­sam. "Von Sonn­tag, 05.20 Uhr, an ar­bei­ten die Deut­schen wie­der für das ei­ge­ne Porte­mon­naie."

Nach sei­nen Be­rech­nun­gen steigt die Steu­er- und Ab­ga­ben­last auch in die­sem Jahr wei­ter an. "51,7 Pro­zent be­hal­ten Fis­kus und So­zi­al­ver­si­che­run­gen in die­sem Jahr vom Ein­kom­men der Steu­er­zah­ler ein", sag­te Holz­na­gel. "Da­mit steigt die Be­las­tungs­quo­te ge­gen­über 2011 um 0,6 Pro­zent­punk­te."

Das be­deu­te, dass der Steu­er­bür­ger 2012 gut zwei Ta­ge län­ger als im Vor­jahr nur für Staat und So­zi­al­ab­ga­ben ar­bei­te und sie­ben Ta­ge län­ger als noch 2010, er­läu­ter­te Holz­na­gel wei­ter. Der so­ge­nann­te Steu­er­zah­l­er­ge­denk­tag fällt die­ses Jahr al­so auf den 8. Ju­li.

Als Haupt­ur­sa­che für die stei­gen­de Be­las­tung sieht er vor al­lem die "heim­li­chen Steu­er­er­hö­hun­gen" auf­grund der so­ge­nann­ten kal­ten Pro­gres­si­on. "Die kann man be­ti­teln auf fast acht Mil­li­ar­den Eu­ro", sag­te der Steu­er­zah­ler­bund-Prä­si­dent.

Er hielt schwarz-gel­ber Ko­ali­ti­on und Op­po­si­ti­on vor, sich zu Las­ten des Steu­er­zah­lers im Ver­mitt­lungs­aus­schuss nicht auf ei­nen trag­fä­hi­gen Ge­setz­ent­wurf zum Ab­bau der kal­ten Pro­gres­si­on ei­ni­gen zu kön­nen. Als kal­te Pro­gres­si­on be­zeich­net man den Ef­fekt, dass bei ei­nem Lohn­zu­wachs zum Aus­gleich der In­fla­ti­ons­stei­ge­rung die Kauf­kraft gleich­bleibt, auf­grund des pro­gres­si­ven Ein­kom­men­steu­er­ta­rifs aber ein hö­he­rer Steu­er­satz fäl­lig wird. Holz­na­gel for­der­te die Po­li­tik auf, den Ta­rif­ver­lauf "zu­min­dest an die In­fla­ti­on an­zu­pas­sen".

Holz­na­gel ver­lang­te auch, dass die ho­hen Rück­la­gen bei der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung über ei­ne Bei­trags­sen­kung an den Ver­si­cher­ten zu­rück­ge­ge­ben wer­den müs­se. Und auch in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung sei­en die "Re­ser­ven über­mä­ßig hoch".

Die höchs­te Be­las­tung des Bür­gers wur­de in den Jah­ren 1999 (54,5 Pro­zent) und 2000 (54,7 Pro­zent) er­reicht. Bis 2006 sei die Quo­te wie­der auf 49,1 Pro­zent zu­rück ge­gan­gen, um an­schlie­ßend wie­der zu stei­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. September 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de