HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/349

Wie­der Streik bei Ama­zon - Druck auf Weih­nachts­ge­schäft

Un­be­irrt ver­fol­gen Be­schäf­tig­te des On­line-Ver­sand­händ­lers Ama­zon ihr Ziel: Ein Ta­rif­ver­trag nach den Be­din­gun­gen des Ein­zel- und Ver­sand­han­dels. Der US-Kon­zern bleibt un­nach­gie­big
Streik viele Streikende Wird der Vor­stand von Ama­zon nun re­agie­ren?

26.11.2013. (dpa) - Die Ge­werk­schaft Ver­di setzt die Streiks beim On­line-Ver­sand­händ­ler Ama­zon fort und will das Un­ter­neh­men im wich­ti­gen Weih­nachts­ge­schäft un­ter Druck set­zen.

Hun­der­te Be­schäf­tig­te leg­ten am Mon­tag in Bad Hers­feld und Leip­zig er­neut die Ar­beit nie­der.

Ob der Streik am größ­ten deut­schen Stand­ort in Bad Hers­feld über Mon­tag hin­aus an­dau­ert, ließt Ver­di of­fen.

"Wir be­hal­ten es uns vor, kurz­fris­tig zu wei­te­ren Streiks auf­zu­ru­fen", sag­te ei­ne Spre­che­rin.

In Leip­zig wur­de nur am Mon­tag ge­streikt, wie ein Spre­cher sag­te.

Trotz des Ar­beits­aus­stands ge­be es "kei­ner­lei Aus­wir­kun­gen auf den Ver­sand an Kun­den", sag­te ein Ama­zon-Spre­cher.

Am Stand­ort Bad Hers­feld, wo sich zwei Ver­teil­zen­tren be­fin­den, be­tei­lig­ten sich nach An­ga­ben von Ver­di rund 600 Mit­ar­bei­ter. Ama­zon nann­te kei­ne Zah­len. Bei ei­ner Streik­ver­samm­lung in der In­nen­stadt von Bad Hers­feld nah­men laut Ver­di 400 Men­schen teil. "Die Stim­mung ist gut. Wir se­hen ei­ne ho­he Be­reit­schaft, den Aus­stand fort­zu­set­zen", sag­te die hes­si­sche Ge­werk­schafts­se­kre­tä­rin Mecht­hild Mid­de­ke. Be­gon­nen hat­te der Aus­stand dies­mal be­reits in der Nacht.

In Leip­zig be­tei­lig­ten sich nach An­ga­ben von Ver­di und Ama­zon rund 450 Be­schäf­tig­te am Streik. "Trotz der Käl­te se­hen wir ei­ne ho­he Mo­ti­va­ti­on. Aber es ist schon sehr ei­sig. Wir müs­sen uns et­was ein­fal­len las­sen, da­mit sich die Leu­te nicht den Hin­tern ab­frie­ren", sag­te Jörg Lau­en­roth-Ma­go von Ver­di. "Wir wer­den im Weih­nachts­ge­schäft im­mer wie­der Na­del­sti­che set­zen", kün­dig­te er an.

Ver­di for­dert ei­nen Ta­rif­ver­trag nach den Be­din­gun­gen des Ein­zel- und Ver­sand­han­dels. Ama­zon lehnt dies ab und ori­en­tiert sich an den güns­ti­ge­ren Kon­di­tio­nen der Lo­gis­tik­bran­che. Des­we­gen kommt es seit dem Som­mer im­mer wie­der zu Streiks. Bei Ama­zon in Deutsch­land ar­bei­ten rund 9000 Mit­ar­bei­ter in acht Ver­sand­zen­tren. In Bad Hers­feld sind es mehr als 3300 Men­schen, in Leip­zig rund 2000.

Da­ve Clark, als Vor­stands­mit­glied zu­stän­dig für die glo­ba­le Lo­gis­tik-Ex­pan­si­on des Ver­sandrie­sen aus Se­at­tle, sag­te der Zei­tung "Die Welt" (Mon­tag), man leh­ne al­le for­mel­len Ge­sprä­che mit Ver­di über ei­nen Ta­rif­ver­trag ab: "Wir pfle­gen ei­ne di­rek­te Be­zie­hung mit un­se­ren Leu­ten: Durch Be­triebs­rä­te und Mit­ar­bei­ter­fo­ren, und durch vie­le Mög­lich­kei­ten zum Feed­back. Ver­di ist nicht Teil die­ser Be­zie­hung, des­we­gen ver­wen­de ich nicht viel Zeit für sie."

Laut Ver­di gibt es in die­sem Jahr erst­ma­lig ei­ne Son­der­zah­lung von 400 Eu­ro für die Ver­sand­mit­ar­bei­ter und 600 Eu­ro für die Vor­ar­bei­ter (Leads). Doch die­se frei­wil­li­ge Leis­tung des Ar­beit­ge­bers sei noch weit vom Ta­rif­an­spruch ent­fernt, be­fand die Ge­werk­schaft.

Der hes­si­sche Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­rer Bern­hard Schie­de­rig sag­te: "Wir sind be­reit, die­sen Ta­rif­kampf auf län­ge­re Dau­er zu füh­ren." Es ge­he der Ge­werk­schaft nicht dar­um, die Ama­zon-Kun­den zu ver­är­gern, son­dern ei­ne Ta­rif­bin­dung zu er­rei­chen. "Nur durch Streiks kön­nen wir wirt­schaft­li­chen Druck auf das Un­ter­neh­men aus­üben."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. April 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de