HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/282

Un­be­fris­te­te Streiks der Bus­fah­rer dro­hen in Schles­wig-Hol­stein

Nach mehr als zehn­stün­di­gen Ver­hand­lun­gen sind die Ta­rif­ver­hand­lun­gen für die pri­va­ten Bus­fah­rer ge­schei­tert - trotz ver­bes­ser­ten An­ge­bots der Ar­beit­ge­ber: Nun dro­hen un­be­fris­te­te Streiks.
Streik sechs Streikende Strei­ken die Bus­fah­rer jetzt un­be­fris­tet?

09.10.2015. (dpa) - Nach dem Ab­bruch der Ta­rif­ver­hand­lun­gen im pri­va­ten Om­ni­bus­ge­wer­be dro­hen in Schles­wig-Hol­stein un­be­fris­te­te Streiks der Bus­fah­rer. Die Ge­werk­schaft Ver­di hält ein ver­bes­ser­tes An­ge­bot der Ar­beit­ge­ber vom Don­ners­tag für zu nied­rig und will nun ei­nen «un­be­fris­te­ten Er­zwin­gungs­streik» er­rei­chen. «Die Ur­ab­stim­mung könn­te be­reits am Diens­tag be­gin­nen», sag­te Ver­di-Spre­cher Frank Schis­chefsky am Frei­tag. Be­reits wäh­rend­des­sen kön­ne es zu er­neu­ten Warn­streiks kom­men. Am Frei­tag­abend soll­te die gro­ße Ta­rif­kom­mis­si­on die Ur­ab­stim­mung ein­lei­ten.

Der Om­ni­bus­ver­band Nord (OVN) kri­ti­sier­te die Ge­werk­schaft scharf. «Wir wa­ren fas­sungs­los über die Un­ein­sich­tig­keit der Ge­werk­schaf­ter», sag­te OVN-Ge­schäfts­füh­rer Joa­chim Schack der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Die Un­ter­neh­men sei­en Ver­di so­wohl bei der Lohn­er­hö­hung mit ei­nem An­ge­bot von 150 Eu­ro als auch ei­ner kür­ze­ren Lauf­zeit des Ta­rif­ver­trags von 30 statt 42 Mo­na­ten ent­ge­gen­ge­kom­men. «Die rea­len wirt­schaft­li­chen Ver­hält­nis­se wer­den kom­plett aus­ge­blen­det.» Da­bei ge­he es ei­ne «aku­te Ge­fahr, Ar­beits­plät­ze zu ver­lie­ren», sag­te Schack.

In der fünf­ten Ver­hand­lungs­run­de hat­ten bei­de Sei­ten am Don­ners­tag mehr als zehn St­un­den lang er­folg­los mit­ein­an­der ge­run­gen. Dann bra­chen die Ge­werk­schaf­ter die Ge­sprä­che ab. Ziel Ver­dis ist es, den St­un­den­lohn der Be­schäf­tig­ten um rund 1,50 Eu­ro zu er­hö­hen. Ver­di for­dert im Schnitt 250 Eu­ro mehr Geld pro Mo­nat für die An­ge­stell­ten des Om­ni­bus­ver­ban­des. Ziel sei es, den Lohn­ab­stand zu den Bus­fah­rern von kom­mu­na­len Ar­beit­ge­bern zu ver­rin­gern. Der Ar­beit­ge­ber­ver­band hält die For­de­run­gen für un­an­ge­mes­sen und nicht fi­nan­zier­bar.

Vie­le Schü­ler und Pend­ler in Schles­wig-Hol­stein müs­sen sich da­mit auf wei­te­re Be­hin­de­run­gen ein­stel­len. Wäh­rend der seit An­fang Ju­li an­dau­ern­den Ta­rif­ver­hand­lun­gen hat­te es ins­ge­samt sie­ben Warn­streiks ge­ge­ben. Zu­letzt hat­ten sich am Diens­tag und Mitt­woch laut Ge­werk­schaft gut 1000 Fah­rer pri­va­ter Bus­be­trie­be an ei­nem Warn­streik be­tei­ligt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de