HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/150

Un­be­fris­te­ter Streik bei der Post

Die Deut­sche Post schmet­tert ein Ver­di-An­ge­bot ab. Jetzt macht die Ge­werk­schaft ih­re Dro­hung war: Ge­streikt wird oh­ne Frist. Mil­lio­nen Brie­fe soll­ten schon in der Nacht lie­gen­blei­ben
Streik viele Streikende Wer ist von dem Streik be­trof­fen?

09.06.2015. (dpa) - Vie­le Brief­käs­ten in Deutsch­land blei­ben in den kom­men­den Ta­gen leer.

Bei der Deut­schen Post hat am Mon­tag ein un­be­fris­te­ter Streik be­gon­nen.

Zu­nächst leg­ten Be­schäf­tig­te in den Brief­ver­teil­zen­tren die Ar­beit nie­der.

Spä­ter soll­ten auch Brief­trä­ger und Pa­ket­bo­ten ein­be­zo­gen wer­den, kün­dig­te die Ge­werk­schaft Ver­di an.

"Wir wer­den da an­set­zen, wo wir so­fort die größ­ten Aus­wir­kun­gen ha­ben", sag­te Ver­hand­lungs­füh­re­rin An­drea Koc­sis.

"Die­ser Streik soll mög­lichst schnell ei­ne wirt­schaft­li­che Be­ein­träch­ti­gung bei der Post her­vor­ru­fen."

In dem Ta­rif­kon­flikt geht es um die Ar­beits­be­din­gun­gen von rund 140 000 Be­schäf­tig­ten. Vor al­lem aber wird über die schlech­te­re Be­zah­lung bei 49 neu ge­grün­de­ten re­gio­na­len Ge­sell­schaf­ten für die Pa­ket­zu­stel­lung ge­strit­ten. Die dort an­ge­stell­ten rund 6000 Pa­ket­bo­ten wer­den nicht nach dem Haus­ta­rif der Post be­zahlt, son­dern er­hal­ten die oft nied­ri­ge­ren Löh­ne der Lo­gis­tik­bran­che. Ver­di will er­rei­chen, dass sie ta­rif­lich un­ter das Dach der Post zu­rück­keh­ren.

Die Post ha­be sich in sechs Ver­hand­lungs­run­den kei­nen Mil­li­me­ter be­wegt, kri­ti­sier­te Koc­sis. Auch auf ein Ul­ti­ma­tum der Ge­werk­schaft war das Un­ter­neh­men in der ver­gan­ge­nen Wo­che nicht ein­ge­gan­gen. "Die Ver­hand­lun­gen sind ge­schei­tert", sag­te die stell­ver­tre­ten­de Ver­di-Che­fin am Mon­tag.

Im Ge­gen­zug für die Rück­kehr der Re­gio­nal­ge­sell­schaf­ten in den Haus­ta­rif woll­te die Ge­werk­schaft für 2015 auf ei­ne li­nea­re Lohn­er­hö­hung ver­zich­ten. Zu­dem soll­ten die Löh­ne neu­er Mit­ar­bei­ter lang­sa­mer an­stei­gen. Ver­di for­der­te al­ler­dings auch ei­ne Ein­mal­zah­lung von 500 Eu­ro und ein Lohn­plus von 2,7 Pro­zent für 2016.

Die Post wies den Vor­schlag zu­rück. Er leis­te kei­nen Bei­trag zur Zu­kunfts­si­che­rung für Mit­ar­bei­ter und Un­ter­neh­men, be­grün­de­te Per­so­nal­che­fin Me­la­nie Kreis. Zu­dem be­deu­te er ei­ne Mehr­be­las­tung von rund 300 Mil­lio­nen Eu­ro. Das sei "so­gar ei­ne spür­ba­re Ver­schär­fung un­se­res be­ste­hen­den Wett­be­werbs­nach­teils", er­klär­te Kreis. Die Post zah­le dop­pelt so ho­he Löh­ne wie die Wett­be­wer­ber. Das ver­hin­de­re auf mitt­le­re Sicht, dass sie dau­er­haft im Wett­be­werb mit­hal­ten kön­ne. Ver­di sol­le an den Ver­hand­lungs­tisch zu­rück­keh­ren.

Bei der Post ar­bei­ten 138 000 Ta­rif­be­schäf­tig­te und 40 000 Be­am­te. Letz­te­re strei­ken nicht. Da­her hat­te die Post auch bei wo­chen­lan­gen Warn­streiks zu­letzt ei­nen Teil ih­res An­ge­bots auf­recht­er­hal­ten kön­nen. Mil­lio­nen Brie­fe und Pa­ke­te ka­men al­ler­dings deut­lich ver­spä­tet an.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de