HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/339

Kei­ne Streiks bei Eu­ro­wings die­se Wo­che - Platz­eck soll hel­fen

Bei Eu­ro­wings ha­ben sich die Ver­hand­lungs­part­ner hoff­nungs­los ver­keilt: Ei­nen neu­en Streik scheut die Ge­werk­schaft Ufo aber. Nun soll es wie­der Luft­han­sa-Sch­lich­ter Mat­thi­as Platz­eck rich­ten
Kabinenpersonal im Flugzeug, Flugbegleiter, Stewardess Wird Platz­eck den Ge­samt­pro­zess wie­der in Gang brin­gen?

02.11.2016. (dpa) - Trotz ge­schei­ter­ter Sch­lich­tungs­ver­hand­lun­gen wird es bei der Luft­han­sa-Toch­ter Eu­ro­wings in die­ser Wo­che kei­ne neu­en Streiks der Flug­be­glei­ter ge­ben.

Die Ka­bi­nen­ge­werk­schaft Ufo zog am Mon­tag ih­re ur­sprüng­li­che Dro­hung von zwei wei­te­ren Streik­ta­gen zu­rück.

Statt­des­sen sol­le der be­reits beim Mut­ter­kon­zern er­folg­rei­che Sch­lich­ter Mat­thi­as Platz­eck die Ge­sprä­che wie­der in Gang brin­gen, schlug die Ge­werk­schaft vor.

In der Nacht zum Mon­tag wa­ren Ge­sprä­che mit dem Eu­ro­wings-Ma­nage­ment über ei­ne mög­li­che Sch­lich­tung ge­schei­tert. Dort hat­te man sich nach An­ga­ben bei­der Sei­ten nicht auf ei­nen The­men­kreis ei­ni­gen kön­nen. Eu­ro­wings hielt Ufo vor, ge­werk­schafts­po­li­tisch mo­ti­vier­te Zie­le au­ßer­halb der Ta­rif­ver­trä­ge zu ver­fol­gen. Man sei je­der­zeit zur Sch­lich­tung sämt­li­cher Ta­rif­ver­trags­the­men be­reit, hat­te das Un­ter­neh­men am Sonn­tag be­tont.

Ufo sieht hin­ge­gen den in der Luft­han­sa-Sch­lich­tung ver­ein­bar­ten Rah­men nicht ge­wahrt, der un­ter dem bran­den­bur­gi­schen Ex-Mi­nis­ter­prä­si­den­ten Platz­eck aus­ge­han­delt wor­den war. Die Ge­werk­schaft lei­tet dar­aus den An­spruch ab, die Ar­beits­be­din­gun­gen für den Bil­li­gab­le­ger der Luft­han­sa weit­ge­hend zu ge­stal­ten. Das Eu­ro­wings-Ma­nage­ment ha­be zu­dem nach dem Streik ver­langt, dass Ufo von ih­ren For­de­run­gen ab­las­se.

Mit Un­ter­stüt­zung der Kol­le­gen bei der Schwes­ter­ge­sell­schaft Ger­manwings, die eben­falls zur Platt­form Eu­ro­wings ge­hört, hat­te die Ufo am Don­ners­tag ver­gan­ge­ner Wo­che 393 von 551 ge­plan­ten Eu­ro­wings-Flü­gen aus­fal­len las­sen.

Der SPD-Po­li­ti­ker Platz­eck sol­le den Ge­samt­pro­zess wie­der in Gang brin­gen und wei­te­re Streiks über­flüs­sig ma­chen, heißt es in ei­nem of­fe­nen Brief an den Luft­han­sa-Vor­stand. Man müs­se die öf­fent­li­chen Schuld­zu­wei­sun­gen und in­halts­frei­en Es­ka­la­tio­nen be­en­den, ver­lang­te die stell­ver­tre­ten­de Ufo-Vor­sit­zen­de Syl­via de la Cruz. "Dies kann un­se­res Er­ach­tens ge­lin­gen, da die zu­vor an­ge­kün­dig­ten Streiks in die­ser Wo­che nicht durch­ge­führt wer­den."

Die Eu­ro­wings GmbH ver­han­del­te am Diens­tag er­neut par­al­lel mit der Ufo-Kon­kur­renz Ver­di über die Ta­ri­fe der der­zeit rund 480 Flug­be­glei­ter. Es steht nicht fest, wel­che Ge­werk­schaft in dem Un­ter­neh­men mehr Mit­glie­der hat. Soll­ten bei­de Ge­werk­schaf­ten ei­nen Ta­rif­ver­trag er­rei­chen, müss­te ein Ta­rif­ein­heits­ver­fah­ren in Gang ge­setzt wer­den. Ver­di be­an­sprucht für sich, bei der Eu­ro­wings GmbH die stär­ke­re Ge­werk­schaft zu sein.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Januar 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de