HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/168

Streiks sor­gen für Mit­glie­der-Plus bei Ge­werk­schaf­ten

Sie kämp­fen für mehr Geld und bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen. In der ver­gan­ge­nen Zeit ver­ging kein Mo­nat oh­ne Streiks: Da­von ha­ben nicht zu­letzt die Ge­werk­schaf­ten selbst pro­fi­tiert
Streik viele Streikende Wie viel neue Mit­glie­der konn­ten ge­won­nen wer­den?

29.06.2015. (dpa) - Erst die Bahn, dann die Er­zie­her und nun die Post: Thü­rin­gens Ge­werk­schaf­ten ha­ben mit den Streiks der ver­gan­ge­nen Mo­na­te bei ih­ren Mit­glie­der­zah­len teil­wei­se deut­lich zu­ge­legt.

Nach ei­ner Um­fra­ge der Deut­schen Pres­se-Agen­tur ver­zeich­ne­ten die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter durch­weg mehr Ein­trit­te als Aus­trit­te.

"Wir ha­ben mehr neue Mit­glie­der ge­won­nen als bei frü­he­ren Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zun­gen", sag­te Mi­cha­el Kum­mer von der GEW in Thü­rin­gen.

Sei­ne Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft leg­te in ei­ni­gen Städ­ten und Land­krei­sen den Ki­ta-Be­trieb lahm.

Al­lein in den ver­gan­ge­nen Wo­chen schlos­sen sich laut Kum­mer 130 neue Er­zie­her der GEW an. 7500 Mit­glie­der zählt der Lan­des­ver­band ins­ge­samt. Seit Jah­res­be­ginn ha­be es 350 Ein­trit­te ge­ge­ben. Die Aus­trit­te ab­ge­rech­net, blei­be un­term Strich ein Zu­wachs bei den Mit­glied­schaf­ten, ver­si­cher­te der Spre­cher. Nach der Auf­lö­sung der DDR-Ge­werk­schaft Frei­er Deut­scher Ge­werk­schafts­bund (FDGB) 1990 wa­ren Kum­mer zu­fol­ge die Zah­len bei al­len Ge­werk­schaf­ten als Re­ak­ti­on auf Zwangs­mit­glied­schaf­ten vor der Wen­de ge­sun­ken. "Nun setzt schritt­wei­se ein Be­wusst­seins­wan­del ein", er­klär­te er.

Ge­streikt ha­ben auch die Lok­füh­rer. Ge­mes­sen am Um­fang der me­dia­len Be­richt­er­stat­tung zähl­te die Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tiv­füh­rer (GDL) in Thü­rin­gen le­dig­lich 20 neue Mit­glie­der. 86 Pro­zent der Lok­füh­rer sei­en aber be­reits Mit­glied, ord­ne­te Be­zirks­lei­ter Hart­mut Schae­fer ein. 4000 Mit­glie­der hat die GDL in Thü­rin­gen, Sach­sen und Sach­sen-An­halt. "In den letz­ten Jah­ren hat die Bahn in der Re­gi­on kaum neu­es Per­so­nal ein­ge­stellt", so Schae­fer. Des­we­gen ha­be die GDL in Mit­tel­deutsch­land kaum wach­sen kön­nen. Die Lok­füh­rer ha­ben seit Mo­na­ten im­mer wie­der ta­ge­wei­se den Schie­nen­ver­kehr lahm­ge­legt und bun­des­weit für lee­re Bahn­hö­fe ge­sorgt.

Die Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EVG), die sich an­ders als die GDL be­reits mit der Bahn auf ei­nen Ta­rif­ver­trag ge­ei­nigt hat, leg­te eben­falls zu: 63 neue Mit­glie­der sind es. "Das sind neun mehr als 2014 zu die­sem Zeit­punkt", rech­ne­te der Lan­des­vor­sit­zen­de Lutz Bern­hardt vor. Er sieht kei­nen Zu­sam­men­hang mit den Streiks, je­doch mit dem er­ziel­ten Ta­rif­ab­schluss. Die EVG hat­te le­dig­lich mit Ar­beits­nie­der­le­gun­gen ge­droht. 5721 Bahn­be­schäf­tig­te sind in der Ge­werk­schaft or­ga­ni­siert.

Bei der Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di wer­den die Kar­tei­kar­ten mit neu­en Mit­glie­dern in die­sen Ta­gen erst ge­zählt. Die für die Streiks bei der Post zu­stän­di­ge Ab­tei­lung re­gis­trier­te al­lein in den frü­he­ren Be­zir­ken Er­furt und Suhl ei­nen Zu­wachs von 200 Per­so­nen - bei nur ei­ner Hand­voll Aus­trit­ten. Die Vi­ze-Be­zirks­vor­sit­zen­de As­trid Striehn sprach von ei­ner ins­ge­samt po­si­ti­ven Ent­wick­lung. Der Mut, zu strei­ken, sei grö­ßer ge­wor­den. An­spruch auf Streik­geld als Er­satz für den ge­stri­che­nen Lohn wäh­rend ei­nes Streik­ta­ges ha­ben nur Mit­glie­der ei­ner Ge­werk­schaft. "Die Streik­kas­sen sind ge­füllt", so Striehn.

Vor ein paar Jah­ren sei­en die Men­schen Streiks ge­gen­über zu­rück­hal­ten­der ge­we­sen, weil sie Angst vor Ent­las­sun­gen ge­habt hät­ten, er­klär­te die Ge­werk­schaf­te­rin und un­ter­strich: "Die Teil­nah­me an ei­nem Streik ist kein Grund für ei­ne Ent­las­sung." Nach Auf­fas­sung der GEW gibt es heu­te nicht mehr Ar­beits­nie­der­le­gun­gen. "Die ha­ben le­dig­lich sich von der In­dus­trie in den Dienst­leis­tungs­sek­tor ver­la­gert", sag­te Spre­cher Kum­mer.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de