HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/123

Streit bei Ta­rif­run­de - Mas­si­ve Warn­streiks im öf­fent­li­chen Dienst

Zu­erst sah es nach Fort­schrit­ten aus - dann krach­te es im Ta­rif­kon­flikt um den öf­fent­li­chen Dienst ge­wal­tig. Das be­deu­tet: Ein Durch­bruch ist in wei­ter Fer­ne. Warn­streiks ste­hen un­mit­tel­bar be­vor
Streik viele Streikende Was für ein An­ge­bot un­ter­brei­te­ten die Ar­beit­ge­ber?

13.04.2016. (dpa) - Die Men­schen in Deutsch­land müs­sen sich in den kom­men­den zwei Wo­chen auf mas­si­ve Warn­streiks im öf­fent­li­chen Dienst ein­stel­len.

Die Ge­werk­schaf­ten lehn­ten ein An­ge­bot für die rund zwei Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten von Bund und Kom­mu­nen am Diens­tag in Pots­dam em­pört ab.

Be­trof­fen sind bis zur Fort­set­zung der Ver­hand­lun­gen am 28. und 29. April un­ter an­de­rem vor­aus­sicht­lich wie­der Ki­tas, Stadt­ver­wal­tun­gen oder Kli­ni­ken.

Die Ar­beit­ge­ber bo­ten drei Pro­zent mehr Lohn für zwei Jah­re. "Ich den­ke, das ist ein fai­res An­ge­bot", sag­te Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re (CDU). Die Ge­werk­schaf­ten hat­ten sechs Pro­zent mehr für ein Jahr ver­langt.

Der Chef der Ge­werk­schaft Ver­di, Frank Bsirs­ke, zeig­te sich "ver­är­gert". Dies sei "ein Akt der Miss­ach­tung, ein Akt der Ge­ring­schät­zung, ein Akt der Igno­ranz der Leis­tun­gen des öf­fent­li­chen Diensts". An­ge­sichts der Mil­li­ar­den­über­schüs­se der öf­fent­li­chen Haus­hal­te han­de­le es sich um ei­ne Pro­vo­ka­ti­on. "Wie kön­nen die Ar­beit­neh­mer an­ders re­agie­ren als auf die Stra­ße zu ge­hen und deut­lich zu ma­chen, dass so et­was mit ih­nen nicht zu ma­chen ist."

Aus Bsirs­kes Sicht ist es ir­re­füh­rend, dass die Ar­beit­ge­ber ihr An­ge­bot auf 3 Pro­zent be­zif­fer­ten. Auf so ei­nen Wert kom­me man zwar bis Som­mer 2017. Aber fak­tisch wür­de die Lohn­er­hö­hung ab In­kraft­tre­ten ei­ner Ei­ni­gung in die­sem Som­mer zu­nächst nur 0,6 Pro­zent für 2016 und 1,2 Pro­zent für 2017 aus­ma­chen.

Die Ar­beit­ge­ber mach­ten auch deut­lich, dass sie mit ei­ner neu­en Ent­gel­t­ord­nung ei­ne grund­le­gend neue Ein­grup­pie­rung der Be­schäf­tig­ten in die Lohn­grup­pen ein­ge­hen woll­ten. Mit ei­ner Neu­jus­tie­rung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung wür­den zu­dem Leis­tungs­ein­schnit­te ver­mie­den, sag­te der Prä­si­dent der Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung VKA, Tho­mas Böh­le. Hier wol­len die Ar­beit­ge­ber die Be­schäf­tig­ten statt­des­sen mit bis zu 0,4 Pro­zent ih­res Ein­kom­mens ab 2018 zur Kas­se bit­ten. Auch dies lehn­te Bsirs­ke rund­her­aus ab.

Die VKA be­zif­fer­te die Mehr­kos­ten bei An­nah­me ih­res An­ge­bots auf 2,7 Mil­li­ar­den Eu­ro für die Kom­mu­nen. Den Bund wür­de dies laut de Mai­ziè­re rund 400 Mil­lio­nen Eu­ro kos­ten, bei ei­ner Über­tra­gung auf die Be­am­ten und Sol­da­ten ei­ne Mil­li­ar­de Eu­ro. «Ein zü­gi­ger Ab­schluss der Ver­hand­lun­gen wird so mög­lich», sag­te der Mi­nis­ter.

Der Ver­hand­lungs­füh­rer des Be­am­ten­bunds dbb, Wil­li Russ, sprach hin­ge­gen von ei­ner "Rie­sen­mo­gel­pa­ckung". Qua­si ab so­fort wer­de zu Warn­streiks auf­ge­ru­fen. Der Chef der Deut­schen Po­li­zei­ge­werk­schaft, Rai­ner Wendt, warf den Ar­beit­ge­bern vor, in den al­ten Ri­tua­len zu ver­har­ren - "als hät­ten wir ganz ge­wöhn­li­che Zei­ten und als hät­te der öf­fent­li­che Dienst nicht ei­ne Men­ge aus­zu­hal­ten", wie er der dpa sag­te. Wo und wann kon­kret ge­streikt wird, wer­de nun zü­gig ge­plant, sag­te Bsirs­ke.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de