HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/345

Streit um Werk­ver­trä­ge in der Me­tall­in­dus­trie

Wer­den Werk­ver­trä­ge in der deut­schen Schlüs­sel­in­dus­trie Me­tall und Elek­tro da­zu be­nutzt, die be­ste­hen­den Ta­rif­struk­tu­ren zu un­ter­lau­fen?: Zwi­schen IG Me­tall und Ar­beit­ge­bern ist bit­te­rer Streit ent­brannt
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Un­ter­lau­fen die Werk­ver­trä­ge die Ta­rif­struk­tu­ren?

22.11.2013. (dpa) - In der deut­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie strei­ten die Ta­rif­part­ner über den Ein­satz von Be­schäf­tig­ten auf der Grund­la­ge von Werk­ver­trä­gen.

Laut ei­ner am Wo­chen­en­de im "Spie­gel" pu­bli­zier­ten Be­triebs­rats-Um­fra­ge der IG Me­tall ar­bei­ten in der deut­schen Schlüs­sel­in­dus­trie in­zwi­schen mehr als ei­ne Mil­li­on Men­schen als Leih- oder Werk­ver­trags­be­schäf­tig­te.

Die Ar­beit­ge­ber von Ge­samt­me­tall be­zwei­feln die An­ga­ben je­doch als "Schei­num­fra­gen".

In der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie ar­bei­ten rund 3,7 Mil­lio­nen Stamm­be­schäf­tig­te. Da­zu kom­men nach An­ga­ben des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des Ge­samt­me­tall noch rund 190 000 Leih­ar­bei­ter. An­ga­ben zur Zahl der Werk­ver­träg­ler ma­chen die Ar­beit­ge­ber hin­ge­gen nicht. Vie­le der be­auf­trag­ten Fir­men ge­hör­ten oh­ne­hin zur Bran­che, so dass ih­re Mit­ar­bei­ter eben­falls nach dem Me­tall- und Elek­tro-Ta­rif­ver­trag be­zahlt wür­den und nicht dop­pelt ge­zählt wer­den dürf­ten.

Es ge­be kei­nen Be­leg, dass im­mer mehr Be­schäf­tig­te über Werk­ver­trä­ge ein­ge­setzt wür­den, er­klär­te Ge­samt­me­tall am Mon­tag in Ber­lin. Werk­ver­trä­ge sei­en selbst­ver­ständ­li­cher Be­stand­teil ei­ner Volks­wirt­schaft wie auch Kauf­ver­trä­ge, sag­te Haupt­ge­schäfts­füh­rer Oli­ver Zan­der in ei­ner Mit­tei­lung. Laut IG Me­tall ste­hen bei­spiels­wei­se den 763 000 Stamm­be­schäf­tig­ten der Au­to­in­dus­trie in­zwi­schen 100 000 Leih­ar­bei­ter und 250 000 Werk­ver­träg­ler ge­gen­über. Pa­ra­de­bei­spiel sei das BMW-Werk in Leip­zig.

Die IG Me­tall ver­mu­tet hin­ter den Kon­struk­tio­nen ei­ne Stra­te­gie zum Un­ter­lau­fen der be­ste­hen­den Ta­rif­struk­tur. Der de­si­gnier­te Ge­werk­schafts­chef und am­tie­ren­de Vi­ze Det­lef Wet­zel sprach von ei­nem "Krebs­ge­schwür". In der Au­to­mo­bil­in­dus­trie sei die Hälf­te der Ent­wick­ler bei Fremd­fir­men be­schäf­tigt, de­ren Ent­gel­te bis zu 30 Pro­zent un­ter de­nen der Stamm-In­ge­nieu­re lä­gen, heißt es in in­ter­nen Pa­pie­ren.

In der Pro­duk­ti­on er­reich­ten die Werk­ver­träg­ler teil­wei­se nur 50 Pro­zent des Stamm­lohns, wenn nach bran­chen­frem­den Ta­rif­wer­ken wie der Lo­gis­tik oder der Rei­ni­gungs­bran­che oder so­gar nach gar kei­nem Ta­rif ge­zahlt wer­de.

Ge­samt­me­tall ver­wies dar­auf, dass ei­ne gro­ße Zahl der Zu­lie­fe­rer wie zum Bei­spiel Bosch als Werk­ver­trags­part­ner ar­bei­te. De­ren Leu­te wür­den schließ­lich auch nach Me­tall-Ta­rif be­zahlt. "Die Rechts­form sagt nicht das ge­rings­te über Ar­beits­be­din­gun­gen und Ent­loh­nung aus. Hun­dert­tau­sen­de un­se­rer sehr gut nach Ta­rif be­zahl­ten Ar­beit­neh­mer sind bei Fir­men be­schäf­tigt, die ihr Geld mit Werk­ver­trä­gen ver­die­nen", er­klär­te Ge­schäfts­füh­rer Zan­der.

Wet­zel re­agier­te scharf auf den Vor­wurf der "Schei­num­fra­ge", der ei­ne Be­lei­di­gung für die Be­triebs­rä­te dar­stel­le. "Es steht den Ar­beit­ge­bern frei, selbst für Trans­pa­renz und ei­ne ge­ord­ne­te Er­fas­sung zu sor­gen an­statt Ne­bel­ker­zen zu wer­fen und zu pö­beln", sag­te der Ge­werk­schafts-Vi­ze, der am kom­men­den Mon­tag an die Spit­ze der Or­ga­ni­sa­ti­on ge­wählt wer­den will.

Die IG Me­tall drän­ge be­reits seit Jah­ren auf ei­ne Er­he­bung der Werk­ver­trä­ge durch die Re­gie­rung. Die Ge­werk­schaft will wei­te­re In­for­ma­ti­ons- und Mit­be­stim­mungs­rech­te für die Be­triebs­rä­te der Ein­satz­un­ter­neh­men durch­set­zen.

Es ge­be längst um­fas­sen­de In­for­ma­ti­ons­rech­te der Be­triebs­rä­te, hält Ge­samt­me­tall da­ge­gen. Ge­gen ech­ten Miss­brauch kön­ne und müs­se vor­ge­gan­gen wer­den, durch stär­ke­re Kon­trol­len in den no­to­ri­schen Bran­chen wie der Fleisch­in­dus­trie. In den Ber­li­ner Ver­hand­lun­gen über ei­ne mög­li­che gro­ße Ko­ali­ti­on hat die SPD bis­lang er­folg­los stren­ge­re ge­setz­li­che Re­geln für Werk­ver­trä­ge ver­langt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de