HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/125

Streit in der Uni­on über Ren­te mit 63

Nach ih­ren Äu­ße­run­gen zur Ren­te mit 63 und zu ei­nem mög­li­chen Schei­tern des Pro­jekts hat CDU-Lan­des­che­fin Klöck­ner Kri­tik ein­ste­cken müs­sen
Mann in Geldbörse Kommt ei­ne Früh­ver­ren­tungs­wel­le oder nicht?

08.04.2014. - (dpa) Trotz Kri­tik auch aus der Uni­on be­harrt die rhein­land-pfäl­zi­sche CDU-Lan­des­che­fin und Bun­des­vi­ze Ju­lia Klöck­ner auf Nach­bes­se­run­gen bei der Ren­te mit 63. Der Geist des Ko­ali­ti­ons­ver­tra­ges sei es, Men­schen, die be­son­ders lan­ge ge­ar­bei­tet ha­ben, die Mög­lich­keit zu ge­ben, mit 63 ab­schlags­frei in Ren­te zu ge­hen, sag­te Klöck­ner am Diens­tag in Mainz.

"Der Ge­setz­ent­wurf von Frau Nah­les hat aber ei­nen an­de­ren Geist." Er füh­re künst­lich ei­ne Früh­ver­ren­tungs­wel­le her­bei. Das wies die SPD im Land zu­rück.

Wenn Ar­beits­lo­sen­zei­ten an­ge­rech­net wür­den, dann soll­te dies nur be­grenzt und auch nicht am En­de ei­nes Be­rufs­le­bens ge­sche­hen, for­der­te Klöck­ner. Der Ent­wurf von Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) müs­se nach­jus­tiert wer­den. Gründ­lich­keit müs­se vor Schnel­lig­keit ge­hen. In der Uni­on herr­sche Ei­nig­keit dar­über, dass es kei­ne Früh­ver­ren­tungs­wel­le ge­ben dür­fe. "Das ha­ben wir bis­her nicht ge­hört von der SPD."

Der rhein­land-pfäl­zi­sche So­zi­al­mi­nis­ter Alex­an­der Schweit­zer (SPD) warf Klöck­ner pau­scha­li­sie­ren­de Aus­sa­gen vor. Fakt blei­be, die Ren­te mit 63 kom­me de­nen zu­gu­te, die jung in den Be­ruf ein­ge­stie­gen, lan­ge hart ge­ar­bei­tet hät­ten und es mit 63 oft kör­per­lich nicht mehr könn­ten. Es gin­gen nicht plötz­lich mehr Men­schen in Ren­te. Klöck­ners Droh­ku­lis­se mit der Früh­ver­ren­tungs­wel­le ver­ken­ne, dass sich die Wirt­schaft längst be­wusst sei, dass sie auf er­fah­re­ne Mit­ar­bei­ter nicht ver­zich­ten kön­ne.

Klöck­ner hat­te mit ei­nem mög­li­chen Schei­tern der Ren­te mit 63 ge­droht, falls die SPD auf dem Nah­les-Mo­dell be­steht. Da­mit war sie auf Wi­der­stand ge­sto­ßen. Auch Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) hat­te be­tont, an der ge­plan­ten Neu­re­ge­lung fest­hal­ten zu wol­len. Bay­erns Mi­nis­ter­prä­si­dent Horst See­ho­fer (CSU) sag­te, er hal­te "gar nichts" von Klöck­ners Dro­hun­gen. Klöck­ner be­ton­te in­des am Diens­tag, sie ha­be nach ih­ren Äu­ße­run­gen vor al­lem Un­ter­stüt­zung aus der Uni­on er­hal­ten.

Uni­ons-Frak­ti­ons­chef Vol­ker Kau­der (CDU) er­mahn­te der­weil im Streit über die ab­schlags­freie Ren­te mit 63 die Kri­ti­ker im ei­ge­nen La­ger zur Zu­rück­hal­tung. "Es wird mir zu viel über ein mög­li­ches Ab­stim­mungs­ver­hal­ten ge­spro­chen, oh­ne das über­haupt klar ist, über was letzt­lich ab­ge­stimmt wird", sag­te er dem "Han­dels­blatt" (Mitt­woch).

Es gel­te, "ei­ne Re­ge­lung zu schaf­fen, die ei­ne Früh­ver­ren­tungs­wel­le mög­lichst aus­schließt". Mehr als fünf Jah­re Ar­beits­lo­sig­keit dürf­ten nach Kau­ders Über­zeu­gung bei der Ren­te ab 63 nicht an­ge­rech­net wer­den.

Ge­spro­chen wer­de auch über den Vor­schlag, fle­xi­ble Lö­sun­gen für je­ne zu fin­den, die als Rent­ner noch wei­ter­ar­bei­ten möch­ten.

"Wenn wir Früh­ver­ren­tung ver­mei­den kön­nen und mehr Fle­xi­bi­li­tät für Ar­beit jen­seits des Ren­ten­ein­tritts­al­ters hät­ten, wä­re es letzt­lich ein gu­tes Ren­ten­pa­ket, zu­mal auch ei­ne bes­se­re Müt­ter­ren­te für neun Mil­lio­nen Frau­en kommt", sag­te Kau­der. Je­der in der Uni­on müs­se wis­sen: "Die von uns zu­ge­sag­te bes­se­re Müt­te­r­en­te gibt es nur mit der Ren­te nach 45 Bei­trags­jah­ren."

Der Par­la­men­ta­ri­sche Ge­schäfts­füh­rer der Uni­ons­frak­ti­on, Mi­cha­el Gros­se-Brö­mer (CDU) be­kann­te sich trotz Un­muts im La­ger der Uni­on zur Ren­te mit 63. Ar­beits­grund­la­ge sei der Ko­ali­ti­ons­ver­trag. Was dort nicht ge­re­gelt sei, kön­ne man an­spre­chen und ver­bes­sern. "An­sons­ten sind wir als Uni­on aber eben auch ver­trags­treu."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. August 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de