HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

15/070a Stu­die zu Ar­beits­druck: Mit­ar­bei­ter ge­fähr­den ei­ge­ne Ge­sund­heit

Stress am Ar­beits­platz ge­fähr­det die Ge­sund­heit der Mit­ar­bei­ter - auch weil sie mit sich selbst nicht pfleg­lich um­ge­hen: Aus­bre­chen aus dem Teu­fels­kreis kön­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer nur ge­mein­sam, heißt es in ei­ner Stu­die
Pause Bauarbeiter Wie kann das selbst­ge­fähr­den­de Ver­hal­ten re­du­ziert wer­den?

16.03.2015. (dpa) - We­gen gro­ßen Drucks am Ar­beits­platz ge­hen vie­le Be­schäf­tig­te fahr­läs­sig mit ih­rer Ge­sund­heit um.

Das ist das Er­geb­nis ei­ner am Mon­tag vor­ge­stell­ten Stu­die der Ber­tels­mann-Stif­tung.

Dem­nach legt ein Vier­tel der re­prä­sen­ta­tiv be­frag­ten Voll­zeit-Be­schäf­ti­gen ein zu ho­hes Ar­beits­tem­po vor.

Lang­fris­tig, so die In­ter­view­ten, sei das nicht durch­zu­hal­ten.

18 Pro­zent sto­ßen oft an ih­re Leis­tungs­gren­zen, 23 Pro­zent ma­chen kei­ne Pau­sen.

Je­der Ach­te kommt so­gar krank zur Ar­beit.

Da­mit wach­se bei vie­len die Ge­fahr, die ei­ge­ne Ge­sund­heit zu ge­fähr­den, so das Er­geb­nis der Stu­die.

42 Pro­zent be­klag­ten, dass das Ar­beits­um­feld durch die Er­war­tung an stei­gen­de Leis­tungs­zie­le ge­prägt wer­de. Je­der Drit­te weiß nicht mehr, wie er den An­sprü­chen ge­recht wer­den soll. Wer­den zu ho­he Zie­le den­noch er­reicht, gel­ten die­se so­fort als neu­er Maß­stab.

Aus die­sem Teu­fels­kreis ge­be es kein Ent­kom­men, glaubt je­der zwei­te Ar­beit­neh­mer. 51 Pro­zent der Be­frag­ten ge­ben an, kei­nen oder nur ge­rin­gen Ein­fluss auf ih­re Ar­beits­men­ge zu ha­ben. Über 40 Pro­zent sa­gen das auch über ih­re Ar­beits­zie­le.

Für Bri­git­te Mohn vom Vor­stand der Ber­tels­mann-Stif­tung müs­sen die Un­ter­neh­men ein­grei­fen. "Das Ma­nage­ment kann die Leis­tungs­kul­tur maß­geb­lich be­ein­flus­sen und durch rea­lis­ti­sche Ar­beits­zie­le ein ge­sün­de­res Ar­beits­um­feld schaf­fen", sag­te Mohn laut Mit­tei­lung.

Um das selbst­ge­fähr­den­de Ver­hal­ten der Be­schäf­tig­ten zu re­du­zie­ren, schla­gen die Au­to­ren der Stu­die re­gel­mä­ßig ver­bind­li­che und rea­lis­ti­sche Ziel­ver­ein­ba­rungs­ge­sprä­che mit dem Ar­beit­ge­ber vor. Die ver­ein­bar­ten Zie­le müss­ten in­ner­halb der ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit er­reich­bar sein, so An­ja Che­va­lier von der Sport­hoch­schu­le Köln. Be­son­ders wich­tig sei, dass Ar­beit­neh­mer ein Ge­fühl für die ei­ge­nen Gren­zen ent­wi­ckeln, da­mit sie ihr Leis­tungs­po­ten­zi­al auch lang­fris­tig op­ti­mal aus­schöp­fen könn­ten, sag­te Gert Ka­lu­za vom GMK-In­sti­tut für Ge­sund­heits­psy­cho­lo­gie in Mar­burg.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de