HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/073

Stu­die: Be­trie­be wer­ben bei Be­schäf­tig­ten zu we­nig mit Be­triebs­ren­te

Die Ko­ali­ti­on woll­te in die­ser Wahl­pe­ri­ode ne­ben der ge­setz­li­chen und pri­va­ten als drit­te Säu­le die be­trieb­li­che Al­ters­vor­sor­ge stär­ken: Ers­te Schrit­te sind ge­tan. Für mehr sieht es zur Zeit aber schlecht aus, ob­wohl es nach ei­ner Stu­die of­fen­bar gro­ßes In­ter­es­se gibt
Rentnerpaar auf Parkbank Ist die Be­triebs­ren­te ein Kri­te­ri­um bei der Stel­len­wahl?

02.03.2016. (dpa) - Ei­ne Be­triebs­ren­te kann für Ar­beit­neh­mer ein Kri­te­ri­um bei der Wahl des Ar­beit­ge­bers sein.

Doch vie­le Un­ter­neh­men ver­säu­men es ei­ner Um­fra­ge zu­fol­ge, Be­schäf­tig­te aus­rei­chend über die­se Mög­lich­kei­ten zu in­for­mie­ren.

Da­bei be­steht bei Ar­beit­neh­mern gro­ßes In­ter­es­se an ei­ner zu­sätz­li­chen Al­ters­ab­si­che­rung.

Dies geht aus ei­ner Stu­die "Miss­ver­ständ­nis be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung" der Wirt­schafts­prü­fungs- und Be­ra­tungs­ge­sell­schaft Pri­ce­wa­ter­house­Co­o­pers (PwC) her­vor, die der Nach­rich­ten­agen­tur dpa vor­liegt.

Ge­ra­de qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter schät­zen der Um­fra­ge zu­fol­ge die Mög­lich­keit ei­ner Be­triebs­ren­te be­son­ders. Für mehr als zwei Drit­tel der jun­gen Aka­de­mi­ker sei ein sol­ches An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers ein Kri­te­ri­um bei der Stel­len­wahl. Die­se Al­ters­vor­sor­ge ge­hö­re zu den be­lieb­tes­ten Zu­satz­leis­tun­gen. Nur Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten wür­den als noch wich­ti­ger ein­ge­stuft.

Al­ler­dings ken­nen 41 Pro­zent ih­re ei­ge­ne ar­beit­ge­ber­fi­nan­zier­te Ver­sor­gung nicht. Und we­ni­ger als ein Drit­tel ent­schei­det sich für die Ent­gelt­um­wand­lung, al­so die steu­er­freie di­rek­te Ein­zah­lung ei­nes Teils der Brut­to­be­zü­ge in ei­ne frei­wil­li­ge Zu­satz­ren­te. Of­fen­sicht­lich wird die­se Mög­lich­keit im Un­ter­neh­men un­zu­rei­chend kom­mu­ni­ziert.

Laut Sta­tis­ti­schem Bun­des­amt zahl­ten die Be­schäf­tig­ten 2012 im Schnitt 362 Eu­ro in ih­re be­trieb­li­che Al­ters­vor­sor­ge. Das ent­sprach ei­nem Ge­samt­vo­lu­men von 9,5 Mil­li­ar­den Eu­ro. Die In­ves­ti­tio­nen in die "Ries­ter-Ren­te" la­gen bei 10,1 Mil­li­ar­den. "Bei der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung be­steht drin­gen­der Hand­lungs­be­darf", sag­te Jür­gen Hel­fen, Part­ner bei PwC und Ex­per­te für Al­ters­ver­sor­gungs­sys­te­me.

So­zi­al­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) hat­te An­fang ver­gan­ge­nen Jah­res an­ge­kün­digt, künf­tig deut­lich mehr Ar­beit­neh­mer in den Ge­nuss ei­ner Be­triebs­ren­te zu brin­gen - qua­si als Er­gän­zung zur staat­li­chen und pri­va­ten Vor­sor­ge. Die Be­triebs­ren­te mit 17,8 Mil­lio­nen An­spruchs­be­rech­tig­ten sei aus­bau­fä­hig. Nah­les will die Be­triebs­ren­te über Ta­rif­ver­trä­ge stär­ken.

In ei­nem ers­ten Schritt sol­len sich Job­wech­sel für Ar­beit­neh­mer nicht mehr ne­ga­tiv auf Be­triebs­ren­ten aus­wir­ken. Au­ßer­dem sol­len die Fris­ten, nach de­nen An­wart­schaf­ten nicht mehr ver­fal­len kön­nen, deut­lich ver­kürzt wer­den - ganz im Sin­ne jun­ger mo­bi­ler Be­schäf­tig­ter. Mit dem Ge­setz­ent­wurf setz­te Nah­les Vor­ga­ben aus Brüs­sel um, mit de­nen die EU die Mo­bi­li­tät von Ar­beit­neh­mern er­hö­hen will. Die Ver­bes­se­run­gen für die Be­schäf­tig­ten dürf­ten die Wirt­schaft nach dem Ent­wurf rund 155 Mil­lio­nen Eu­ro kos­ten.

Im ver­gan­ge­nen Mo­nat be­schloss der Rechts­aus­schuss des Bun­des­ta­ges, Un­ter­neh­men, die ih­ren Mit­ar­bei­tern ei­ne Be­triebs­ren­te an­bie­ten, bei den Pen­si­ons­rück­stel­lun­gen zu ent­las­ten. Es sol­le Er­leich­te­run­gen bei der Be­wer­tung der mil­li­ar­den­schwe­ren Rück­stel­lun­gen ge­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung: Stu­die: Be­trie­be wer­ben bei Be­schäf­tig­ten zu we­nig mit Be­triebs­ren­te 4.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de