HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/302

Stu­die: Eu­ro-Kri­se stei­gert Mo­bi­li­tät von Ar­beits­kräf­ten in Eu­ro­pa

Die Kri­se in Eu­ro­pa macht die Men­schen mo­bil: Seit 2009 nut­zen im­mer mehr Men­schen die Frei­zü­gig­keit am EU-Ar­beits­markt: Sie su­chen jen­seits der Lan­des­gren­zen ei­nen Job. Vor al­lem Deutsch­land ist we­gen sei­nes sta­bi­len Ar­beits­mark­tes be­liebt
Europafahne Die EU-Bin­nen­wan­de­run­gen sind ge­stie­gen

03.09.2014. (dpa) - Auf der Su­che nach ei­nem Ar­beits­platz zie­hen nach ei­ner Stu­die im­mer mehr Eu­ro­pä­er in ein an­de­res EU-Land.

Die Eu­ro-Schul­den­kri­se ha­be die Wan­de­rungs­be­reit­schaft in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ver­stärkt, vor al­lem Deutsch­land ha­be da­von we­gen sei­nes ro­bus­ten Ar­beits­mark­tes pro­fi­tiert, sag­te Be­ren­berg-Volks­wirt Jörn Quitzau am Diens­tag bei der Prä­sen­ta­ti­on ei­ner ge­mein­sam mit dem Ham­bur­gi­schen Welt­wirt­schafts­in­sti­tut (HW­WI) durch­ge­führ­ten Stu­die.

Dem­nach sind die EU-Bin­nen­wan­de­run­gen zwi­schen 2009 und 2012 um rund 20 Pro­zent ge­stie­gen. Die Zahl der Zu­wan­de­rer aus an­de­ren EU-Län­dern nach Deutsch­land ha­be sich in die­sem Zeit­raum dank gu­ter Be­schäf­ti­gungs- und Ein­kom­mens­per­spek­ti­ven so­gar mehr als ver­dop­pelt.

Zah­len des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes be­stä­ti­gen das. Dem­nach wan­der­ten 2009 knapp 348 000 Men­schen aus den (heu­ti­gen) EU-Län­dern nach Deutsch­land ein, 2013 wa­ren es mehr als 727 000. Nach Her­kunfts­län­dern ka­men da­bei im ver­gan­ge­nen Jahr die größ­ten Grup­pen aus Po­len (17,1 Pro­zent) und Ru­mä­nen (12,1 Pro­zent).

Al­ler­dings sei es in den Kri­sen­jah­ren zu ei­ner Um­len­kung von Wan­de­rungs­strö­men ge­kom­men, sag­te der schei­den­de HW­WI-Di­rek­tor Tho­mas Straub­haar: "Vor­mals be­lieb­te Ein­wan­de­rungs­län­der wie et­wa Spa­ni­en ha­ben sich un­ter der Kri­se zu Net­to­aus­wan­de­rungs­län­dern ent­wi­ckelt." Statt nach Spa­ni­en, Ir­land oder Ita­li­en sei­en Ar­beits­kräf­te aus den ost­eu­ro­päi­schen EU-Län­dern in an­de­re Staa­ten wie Deutsch­land oder Ös­ter­reich ge­gan­gen.

Zu­dem sei­en mehr Men­schen aus den Kri­sen­re­gio­nen in die eu­ro­päi­schen Kern­län­der um­ge­zo­gen. Haupt­trieb­fe­der der ge­stie­ge­nen Mo­bi­li­tät sei­en Be­schäf­ti­gungs­chan­cen und Ein­kom­men, sag­te Quitzau: "Die Men­schen ge­hen dort­hin, wo die Jobs sind. Zu­sätz­lich wirkt das nach wie vor be­ste­hen­de Ein­kom­mens­ge­fäl­le zwi­schen den mit­tel- und ost­eu­ro­päi­schen Staa­ten und West­eu­ro­pa als He­bel, der Wan­de­run­gen in Gang setzt."

Denn in Län­dern wie Spa­ni­en, Grie­chen­land oder Ir­land ha­be sich die Ar­beits­lo­sen­quo­te in den Kri­sen­jah­ren ver­drei­facht, in Por­tu­gal ver­dop­pelt. In Deutsch­land sank sie hin­ge­gen.

Auch die Mo­bi­li­tät jun­ger und gut qua­li­fi­zier­ter Men­schen ha­be zu­ge­nom­men. In­zwi­schen sei rund ein Drit­tel der Ein­wan­de­rer aus den zwölf "neu­en" in die 15 "al­ten" EU-Län­dern im Job im Ziel­land über­qua­li­fi­ziert, be­ton­te HW­WI-For­schungs­di­rek­to­rin Chris­ti­na Boll: "Die Über­qua­li­fi­ka­ti­on im Job ist der Preis, den vie­le hoch­qua­li­fi­zier­te Mi­gran­ten für ei­ne Be­schäf­ti­gung im Ziel­land zah­len." An­de­rer­seits sei­en die Job­aus­sich­ten für nied­rig­qua­li­fi­zier­te Ar­beits­kräf­te aus den Kri­sen­län­dern auch in an­de­ren Staa­ten ge­ring.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. Juli 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de