HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/344

Stu­die: Mehr Frau­en in Auf­sichts­rä­ten - Ab­wärts­trend in Vor­stän­den

Die ge­setz­li­che Frau­en­quo­te gilt zwar noch nicht: Das Ge­setz für ei­ne gleich­be­rech­tig­te Teil­nah­me von Män­nern und Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen wirft aber schon sei­nen Schat­ten vor­aus. In den Auf­sichts­rä­ten steigt der Frau­en­an­teil kon­ti­nu­ier­lich
Symbol Herren-WC Damen-WC Wie stark sind Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen ver­tre­ten?

10.10.2014. (dpa) - Der Frau­en­an­teil in den Vor­stands­eta­gen deut­scher Un­ter­neh­men sinkt.

Das geht aus ei­nem ak­tu­el­len In­dex her­vor, den der Ver­ein "Frau­en in die Auf­sichts­rä­te" (Fi­dar) am Don­ners­tag in Ber­lin vor­stellt.

Da­nach sind ak­tu­ell nur 5,8 Pro­zent der Vor­stands­mit­glie­der weib­lich.

Vor ei­nem Jahr hat­te die­ser Wert noch deut­lich über sechs Pro­zent ge­le­gen.

"Bei ei­ni­gen Un­ter­neh­men scheint die Bot­schaft noch nicht an­ge­kom­men zu sein, dass ih­re Re­pu­ta­ti­on auf dem Spiel steht, wenn sie jetzt nicht für mess­ba­re Ver­än­de­run­gen sor­gen", er­klär­te die Fi­dar-Prä­si­den­tin, Mo­ni­ka Schulz-St­re­low.

Et­was bes­ser sieht es in den Auf­sichts­rä­ten der bör­sen­no­tier­ten Un­ter­neh­men aus. Hier sind der­zeit 18,9 Pro­zent der Pos­ten mit Frau­en be­setzt. Vor drei Jah­ren wa­ren es erst zehn Pro­zent. Ex­per­ten ver­mu­ten, dass die­ser An­stieg auch auf die De­bat­te um die für An­fang 2016 ge­plan­te Ein­füh­rung ei­ner Frau­en­quo­te von 30 Pro­zent für die Auf­sichts­rä­te der größ­ten deut­schen Fir­men zu­rück­ge­führt wer­den kann. "Nach 32 Jah­ren, die über die Quo­te in der Bun­des­re­pu­blik ge­spro­chen wird, wird sie nun end­lich in ein Ge­setz ge­gos­sen", kom­men­tier­te Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig (SPD), de­ren Mi­nis­te­ri­um die Fi­dar-Stu­die ge­för­dert hat­te, den ak­tu­el­len In­dex.

Schwe­sig (SPD) war von Wirt­schafts­ver­bän­den für ih­ren Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes über "gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Frau­en und Män­nern an Füh­rungs­po­si­tio­nen" zu­letzt scharf kri­ti­siert wor­den. Der Bun­des­ver­band der Deut­schen In­dus­trie (BDI) und die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) mel­de­ten die­se Wo­che so­gar ver­fas­sungs­recht­li­che Be­den­ken ge­gen das Ge­set­zes­vor­ha­ben an. Die Ver­bän­de sind grund­sätz­lich ge­gen ei­ne fes­te Frau­en­quo­te.

Schwe­sig ist je­doch der Über­zeu­gung, dass die Ver­su­che der letz­ten Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on von CDU/CSU und FDP, die Un­ter­neh­men mit Selbst­ver­pflich­tun­gen zu ei­ner Er­hö­hung des Frau­en­an­teils zu be­we­gen, nichts ge­bracht ha­ben. Sie er­klär­te: "Aus ei­ge­ner Kraft schaf­fen es die Un­ter­neh­men nicht. Der Ge­setz­ge­ber muss an die­ser Stel­le hel­fen." Auch das Ar­gu­ment der In­dus­trie­ver­bän­de, dass es un­fair sei, die pri­va­te Wirt­schaft für die Be­wäl­ti­gung ge­sell­schaft­li­cher Miss­stän­de al­lei­ne ver­ant­wort­lich zu ma­chen, ließ die Mi­nis­te­rin nicht gel­ten. Schließ­lich ha­be die Bun­des­re­gie­rung mit dem El­tern­geld und dem Ki­ta-Aus­bau schon Vor­leis­tun­gen für ei­ne Er­leich­te­rung der Er­werbs­tä­tig­keit von Frau­en er­bracht.

Laut dem ak­tu­el­len "wo­men-on-board-In­dex" ha­ben 31 der un­ter­such­ten 160 bör­sen­no­tier­ten Un­ter­neh­men we­der im Vor­stand noch im Auf­sichts­rat ei­ne Frau. Zu die­sen "schwar­zen Scha­fen" ge­hö­ren un­ter an­de­rem Pu­ma, Hoch­tief und Sixt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. Februar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de