HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/301

Stu­die zur Ge­rech­tig­keit in der EU

Die wirt­schaft­li­che La­ge in Eu­ro­pa er­holt sich, die jun­ge Ge­ne­ra­ti­on aber pro­fi­tiert da­von noch nicht. Nach ei­ner Stu­die wird die Kluft zwi­schen Alt und Jung im­mer grö­ßer: Und das auch in Deutsch­land, ob­wohl die Aus­gangs­la­ge hier im EU-Ver­gleich deut­lich bes­ser ist
Kinder verschiedener Hautfarbe War­um sind so vie­le Kin­der und Ju­gend­li­che von Ar­mut be­trof­fen?

27.10.2015. (dpa) - 26 Mil­lio­nen Kin­der und Ju­gend­li­che sind nach ei­ner Stu­die der Ber­tels­mann-Stif­tung in der Eu­ro­päi­schen Uni­on von Ar­mut und so­zia­ler Aus­gren­zung be­droht. Da­mit sind die Jün­ge­ren die größ­ten Ver­lie­rer der Wirt­schafts- und Schul­den­kri­se der ver­gan­ge­nen Jah­re in der EU. Be­trof­fen sind fast 30 Pro­zent al­ler un­ter 18-Jäh­ri­gen. Weit über 5 Mil­lio­nen der Jun­gen ha­ben so­gar nur ge­rin­ge Zu­kunfts­per­spek­ti­ven, da sie we­der Aus­bil­dungs­platz noch Ar­beit fin­den. Die Stu­die zur so­zia­len Ge­rech­tig­keit (So­ci­al Jus­ti­ce In­dex), die der Deut­schen Pres­se-Agen­tur vor­ab vor­lag und am Diens­tag vor­ge­stellt wird, be­leuch­tet zum zwei­ten Mal nach 2014 die Ent­wick­lung in al­len 28 EU-Staa­ten an­hand von 35 Kri­te­ri­en.

Deutsch­land be­legt wie be­reits bei der ers­ten Stu­die trotz gro­ßer volks­wirt­schaft­li­cher Kraft nur den sieb­ten Platz, konn­te sei­nen In­dex-Wert seit 2008 - da­mals war die Er­he­bung noch nicht so um­fas­send wie heu­te - aber von 6,16 auf 6,52 ver­bes­sern. Der EU-Schnitt liegt bei 5,63. Spit­zen­rei­ter bleibt Schwe­den (7,23), Grie­chen­land fällt mit 3,61 wei­ter zu­rück. Ne­ben ei­ner wach­sen­den Kluft zwi­schen Alt und Jung gibt es in der EU da­mit auch wei­ter­hin ein deut­li­ches Nord-Süd-Ge­fäl­le.

«Wir kön­nen uns ei­ne ver­lo­re­ne Ge­ne­ra­ti­on in Eu­ro­pa we­der so­zi­al noch öko­no­misch leis­ten. Die EU und ih­re Mit­glied­staa­ten müs­sen be­son­de­re An­stren­gun­gen un­ter­neh­men, um die Chan­cen jun­ger Men­schen nach­hal­tig zu ver­bes­sern», sag­te Aart De Ge­us, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Ber­tels­mann Stif­tung, zum Er­geb­nis der Stu­die.

Für Deutsch­land spricht die gu­te La­ge auf dem Ar­beits­markt mit der nied­rigs­ten Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit (7,7 Pro­zent) im EU-Ver­gleich und hin­ter Schwe­den der zweit­höchs­ten Be­schäf­ti­gungs­quo­te von 73,8 Pro­zent. Die For­scher be­män­geln al­ler­dings mit 40 Pro­zent ei­nen zu gro­ßen An­teil von aty­pi­schen Be­schäf­tig­ten in Deutsch­land. Die­se Men­schen sind trotz Voll­zeit­job von Ar­mut be­droht - we­gen be­fris­te­ten Ver­trä­gen und nied­ri­gen Lohns.

Bei der Ge­ne­ra­tio­nen­ge­rech­tig­keit hat sich die Bun­des­re­pu­blik im Ver­gleich zu 2014 von Rang 10 auf 15 ver­schlech­tert. So müs­sen bei den un­ter 18-Jäh­ri­gen et­wa 5 Pro­zent mit schwe­ren ma­te­ri­el­len Ent­beh­run­gen le­ben. Bei den über 65 Jah­ren al­ten Bun­des­bür­gern sind es nur 3,2 Pro­zent. Auch beim Bil­dungs­zu­gang be­klagt die Ber­tels­mann-Stif­tung in Deutsch­land ei­nen zu star­ken Zu­sam­men­hang zwi­schen so­zia­ler Her­kunft und Bil­dungs­er­folg.

Bei den Staa­ten im Sü­den Eu­ro­pas mit ho­her Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit mahnt die Stif­tung wei­ter Struk­tur­re­for­men an. «Dort kom­men vie­le hoch­qua­li­fi­zier­te nicht auf dem Ar­beits­markt an. Der Über­gang von der Bil­dung in den Job funk­tio­niert nicht», sagt Da­ni­el Schraad-Ti­scher, Ex­per­te der Ber­tels­mann-Stif­tung.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de