HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/044

Stu­die: Ham­burgs Azu­bis be­dingt zu­frie­den mit der Aus­bil­dung

Die Mehr­heit al­ler Ham­bur­ger Lehr­lin­ge sind mit ih­rer Aus­bil­dung zu­frie­den, kla­gen aber über Über­stun­den, man­gel­haf­te Aus­bil­dungs­plä­ne oder Pri­vat­auf­trä­ge ih­rer Chefs: Deut­lich mehr Frust gibt es je­doch bei den vor­ge­schrie­be­nen Be­triebs­prak­ti­ka
Wie zu­frie­den sind Ham­burgs Azu­bis?

08.02.2016. (dpa) - Zwei Drit­tel al­ler Ham­bur­ger Lehr­lin­ge sind mit ih­rer Aus­bil­dung laut ei­ner Stu­die des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) zu­frie­den, kla­gen aber auch über man­geln­de Qua­li­tät und schlech­te Be­din­gun­gen.

So leis­te­ten 38,2 Pro­zent al­ler Aus­zu­bil­den­den re­gel­mä­ßig Über­stun­den, heißt es in dem der Deut­schen Pres­se-Agen­tur vor­lie­gen­den DGB-Aus­bil­dungs­re­port, der an die­sem Mon­tag vor­ge­stellt wer­den soll.

Den zwin­gend vor­ge­schrie­be­nen Frei­zeit­aus­gleich er­hielt je­doch nur rund ein Drit­tel der Azu­bis, wo­bei vor al­lem Kauf­leu­te im Ein­zel­han­del und zahn­me­di­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te be­trof­fen ge­we­sen sei­en.

Kri­tisch äu­ßer­ten sich rund ein Drit­tel der 3400 im ver­gan­ge­nen Jahr be­frag­ten Ju­gend­li­chen aus 43 Aus­bil­dungs­be­ru­fen zu­dem über das Feh­len ei­nes Aus­bil­dungs­plans. Je­der zehn­te klag­te dar­über hin­aus, dass er auch Bo­ten­gän­ge oder pri­va­te Er­le­di­gun­gen für Drit­te über­neh­men müs­se. Ei­ne Son­der­aus­wer­tung in der Stu­die im Auf­trag der DGB-Ju­gend Nord zeig­te zu­dem, dass die in Ham­burg ver­pflich­ten­den Be­triebs­prak­ti­ka für Schü­ler ih­ren Zweck weit­ge­hend ver­feh­len. Für die­sen Teil der Un­ter­su­chung des In­sti­tuts für So­zi­al­päd­ago­gi­sche For­schung Mainz und der Iso­plan-Markt­for­schung Saar­brü­cken/Ber­lin wur­den im ver­gan­ge­nen Jahr 2765 Ham­bur­ger Be­rufs­schü­ler be­fragt.

"Aus­zu­bil­den­de ha­ben ein Recht auf ei­nen gu­ten Start in ihr Be­rufs­le­ben", er­klär­te Ham­burgs DGB-Vor­sit­zen­de Kat­ja Kar­ger. Ar­beit­ge­ber müss­ten da­bei die Ver­ant­wor­tung für die Ju­gend­li­chen über­neh­men. Häu­fi­ge Über­stun­den und feh­len­de Aus­bil­dungs­plä­ne zeig­ten je­doch: "Vie­le Be­trie­be sind ein­fach nicht aus­bil­dungs­reif." Der Ju­gend­bil­dungs­re­fe­rent der DGB-Ju­gend, Chris­ti­an Kröncke, for­der­te stär­ke­re Kon­trol­len und ein kon­se­quen­tes Ver­hän­gen von Sank­tio­nen. "Wir re­den hier auch nicht über Ka­va­liers­de­lik­te, son­dern über kla­re Ge­set­zes­ver­stö­ße."

Bei der Son­der­aus­wer­tung ga­ben rund 60 Pro­zent der Schü­ler an, dass ih­nen die Prak­ti­ka bei der Be­rufs­wahl nicht ge­hol­fen hät­ten. Als Grün­de nann­ten 46,1 Pro­zent "un­in­ter­es­san­te Ta­ges­ab­läu­fe", 45,7 Pro­zent schlech­te Ver­dienst­mög­lich­kei­ten und 21,3 Pro­zent ei­ne man­gel­haf­te Ein­bin­dung in den Be­trieb. Je­der Sieb­te (13,3 Pro­zent) klag­te dar­über hin­aus über ei­ne feh­len­de Un­ter­stüt­zung durch die Schu­le und "fühl­te sich al­lein­ge­las­sen". Für die Ver­fas­ser der Stu­die ist da­mit klar: "Hier müs­sen Schu­le und Be­trie­be drin­gend nach­kor­ri­gie­ren und das Be­triebs­prak­ti­kum als Form des be­trieb­li­chen Ler­nens an­er­ken­nen."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de