HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/058

Stu­die: Ho­me-Of­fice-Mo­del­le ver­lie­ren an Be­deu­tung

Fa­mi­li­en­freund­li­cher ist es be­stimmt, wenn der Ar­beits­platz zu Hau­se ist: Doch das Ho­me-Of­fice hat in Deutsch­land ei­nen schwe­ren Stand - an­ders als in an­de­ren EU-Län­dern
Bildschirmarbeit War­um geht die Heim­ar­beit zu­rück?

20.02.2014. (dpa) - Heim­ar­beit hat in Deutsch­land in den ver­gan­ge­nen Jah­ren stark an Be­deu­tung ver­lo­ren.

Das geht aus ei­ner Stu­die des Deut­schen In­sti­tuts für Wirt­schafts­for­schung (DIW) her­vor.

2012 ar­bei­te­ten dem­nach 4,7 Mil­lio­nen Men­schen über­wie­gend von zu Hau­se aus, 800 000 we­ni­ger als vier Jah­re zu­vor.

Da­mit läuft die Ent­wick­lung ge­gen den eu­ro­päi­schen Trend.

So­wohl in skan­di­na­vi­schen Län­dern als auch in Groß­bri­tan­ni­en, Frank­reich oder der Schweiz hat Heim­ar­beit nach DIW-An­ga­ben ste­tig zu­ge­nom­men.

Un­ter den An­ge­stell­ten in Deutsch­land bleibt das Ho­me-Of­fice oft ei­ne Aus­nah­me. Nur 2,7 Mil­lio­nen oder acht Pro­zent der Ar­beit­neh­mer ha­ben ih­ren Schreib­tisch zu Hau­se ste­hen. Es sind vor al­lem Aka­de­mi­ker, die ab und zu oder im­mer von zu Hau­se aus ar­bei­ten - zwi­schen Män­nern und Frau­en so­wie Al­ters­grup­pen gibt es laut Stu­die da­ge­gen kei­ne Un­ter­schie­de. Be­son­ders vie­le Heim­ar­bei­ter gibt es un­ter Be­am­ten und im öf­fent­li­chen Dienst. Aber auch Ju­ris­ten, IT-Kräf­te und In­ge­nieu­re fin­den sich dar­un­ter.

Selb­stän­di­ge ar­bei­ten da­ge­gen viel häu­fi­ger in den ei­ge­nen vier Wän­den. 2012 war es nach den DIW-Be­rech­nun­gen rund die Hälf­te der 1,3 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten die­ses Sek­tors. Doch auch bei ih­nen ist der Heim­ar­bei­ter-An­teil nach sei­nem Hö­he­punkt im Jahr 2008 wie­der auf das Ni­veau von 1992 ge­fal­len.

DIW-Ar­beits­markt­ex­per­te Karl Bren­ke kann die Ur­sa­chen für die­se Ent­wick­lung nicht ein­deu­tig be­nen­nen. "Zwar gibt es in Deutsch­land vie­le Ar­beits­plät­ze in der In­dus­trie, die sich für Heim­ar­beit nicht eig­nen", sagt er. "Doch ins­ge­samt dürf­te sich die Be­rufs­struk­tur nur we­nig von Län­dern wie der Schweiz oder Schwe­den un­ter­schei­den". Als Er­klä­rung blie­ben le­dig­lich Ar­beits­be­din­gun­gen, die sich in an­de­ren Län­dern bes­ser für Heim­ar­beit eig­ne­ten - oder ei­ne ge­ne­rell hö­he­re Ak­zep­tanz des Ho­me-Of­fice.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. Januar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de