HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/038

Stu­die: Gu­te Kon­junk­tur drängt Schwarz­ar­beit et­was zu­rück

Die Putz­frau wird bar be­zahlt, der Klemp­ner ar­bei­tet oh­ne Rech­nung - Schwarz­ar­beit ist auch in Deutsch­land Usus: In Zei­ten stei­gen­der Ein­kom­men ver­liert sie et­was an Be­deu­tung. Doch wie steht es mit Schwarz­ar­beit von Flücht­lin­gen?
Schwarzarbeitskontrolle Wie viel Leis­tung wird in der Schat­ten­wirt­schaft er­bracht?

02.02.2016. (dpa) - Die il­le­ga­le Be­schäf­ti­gung in Deutsch­land ist ei­ner Stu­die zu­fol­ge dank der gu­ten Kon­junk­tur et­was rück­läu­fig.

Der An­teil der so­ge­nann­ten Schat­ten­wirt­schaft an der Wirt­schafts­leis­tung wer­de 2016 schät­zungs­wei­se um 0,4 Pro­zent­punk­te auf 10,8 Pro­zent sin­ken, heißt es in der am Diens­tag ver­öf­fent­lich­ten Stu­die des Tü­bin­ger In­sti­tuts für An­ge­wand­te Wirt­schafts­for­schung (IAW) und der Uni­ver­si­tät Linz.

"In der gu­ten Wirt­schafts­la­ge ver­die­nen die Be­schäf­tig­ten mehr, ihr St­un­den­lohn steigt oder sie kön­nen be­zahl­te Über­stun­den ma­chen", sagt Stu­di­en­au­tor Fried­rich Schnei­der.

"Da­durch wol­len we­ni­ger Men­schen in ih­rer Frei­zeit schwarz­ar­bei­ten."

Der An­teil am Brut­to­in­lands­pro­dukt wä­re da­mit so nied­rig wie noch nie seit Be­ginn der Stu­di­en­sta­tis­tik 1995. In der Schat­ten­wirt­schaft wer­den der Schät­zung zu­fol­ge in die­sem Jahr Leis­tun­gen im Wert von 336 Mil­li­ar­den Eu­ro er­bracht, 3,35 Mil­li­ar­den Eu­ro we­ni­ger als 2015. Un­ter Schat­ten­wirt­schaft ver­steht man Schwarz­ar­beit - al­so zu­meist Be­zah­lung in bar oh­ne Rech­nung -, aber auch an­de­re For­men der il­le­ga­len Be­schäf­ti­gung, et­wa wenn ost­eu­ro­päi­sche Su­b­un­ter­neh­mer auf deut­schen Bau­stel­len den Min­dest­lohn un­ter­schrei­ten.

Der Rück­gang der Schwarz­ar­beit könn­te den Stu­di­en­au­to­ren zu­fol­ge al­ler­dings durch den Flücht­lings­zu­zug ab­ge­bremst wer­den. Sie rech­nen ver­schie­de­ne Mo­del­le durch, de­nen zu­fol­ge zwi­schen 100.000 und 300.000 Flücht­lin­ge il­le­gal be­schäf­tigt sein wer­den, et­wa als Putz­kraft oder Hilfs­ar­bei­ter auf dem Bau. "We­gen der feh­len­den Deutsch­kennt­nis­se vie­ler Schutz­su­chen­der ist es wahr­schein­lich, dass es zu­nächst Jobs im Nied­rig­lohn-Sek­tor sein wer­den", sagt Schnei­der.

Am plau­si­bels­ten sei wohl die Zahl 300.000. Das ent­sprä­che ei­ner Wert­schöp­fung von 2,16 Mil­li­ar­den Eu­ro. "Die Flücht­lin­ge sind mo­na­te­lang in ih­ren Un­ter­künf­ten zum Nichts­tun ver­dammt, al­so ist es doch na­he­lie­gend, dass sie ir­gend­wann raus wol­len und sich als Schwarz­ar­bei­ter ver­din­gen", sagt der Lin­zer VWL-Pro­fes­sor.

Schnei­der und Co-Au­tor Bern­hard Boock­mann ap­pel­lier­ten an die Po­li­tik, ei­ne ra­sche le­ga­le Be­schäf­ti­gung zu er­mög­li­chen. "Man soll­te dar­über nach­den­ken, Flücht­lin­gen schnell ei­ne zeit­lich be­grenz­te Ar­beits­er­laub­nis zu er­tei­len", sagt Schnei­der. Ei­ne sol­che ein­ge­schränk­te Er­laub­nis könn­te zu­nächst für ein­fa­che Tä­tig­kei­ten gel­ten. Spä­ter könn­ten die Flücht­lin­ge die Er­laub­nis er­hal­ten, auch hö­her­wer­ti­ge Stel­len an­zu­tre­ten, wenn Qua­li­fi­ka­tio­nen nach­ge­wie­sen sei­en, et­wa als Hand­wer­ker, Arzt oder Ver­käu­fer.

Klaus Salz­sie­der von der Ge­ne­ral­zoll­di­rek­ti­on in Bonn ver­weist dar­auf, dass der Um­fang der Schwarz­ar­beit nicht ge­nau be­kannt sei. Es sei aber klar, dass sie ein gro­ßes Pro­blem sei – der Zoll ha­be die An­zahl der Kräf­te zur Schwarz­ar­beit-Be­kämp­fung in gut zehn Jah­ren auf knapp 7000 mehr als ver­dop­pelt (2004: 3000). Dies lie­ge auch an neu­en Auf­ga­ben, et­wa Kon­trol­len zur Ein­hal­tung des Min­dest­lohns.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de