HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/310

Stu­die: Nur ei­ne Min­der­heit der Be­schäf­tig­ten ver­traut ih­rer Fir­ma

Vie­le Ar­beit­neh­mer be­kla­gen un­fai­re Be­zah­lung und man­geln­de Chan­cen­gleich­heit: Ihr Ver­trau­en in die Fir­ma und die Vor­ge­setz­ten ist ei­ner Um­fra­ge zu­fol­ge ge­ring. Die Fol­gen kön­nen gra­vie­rend sein
Münzen, Münzhaufen Wie ste­hen deut­sche Ar­beit­neh­mer zu ih­rer Fir­ma?

04.10.2016. (dpa) - We­ni­ger en­ga­giert oder auf der Su­che nach ei­nem neu­en Job: Vie­le Be­schäf­tig­te, die kein Ver­trau­en in die ei­ge­ne Fir­ma oder den Vor­ge­setz­ten ha­ben, ma­chen ei­ner Stu­die zu­fol­ge "Dienst nach Vor­schrift".

Nach ei­ner Un­ter­su­chung des Be­ra­tungs- und Prü­fungs­un­ter­neh­mens Ernst & Young (EY), die der Deut­schen Pres­se-Agen­tur vor­liegt, ver­trau­en le­dig­lich 44 Pro­zent der Mit­ar­bei­ter in Deutsch­land ih­rem Un­ter­neh­men und 47 Pro­zent dem Vor­ge­setz­ten.

Deutsch­lands Be­schäf­tig­te sind da­mit skep­ti­scher als in an­de­ren Län­dern.

Ins­ge­samt ga­ben 46 Pro­zent der Be­frag­ten in acht Staa­ten an, sie zähl­ten auf ih­re Fir­ma be­zie­hungs­wei­se den Chef (49 Pro­zent).

Als Haupt­grün­de für den man­geln­den Glau­ben nen­nen die welt­weit knapp 10.000 Be­frag­ten ei­ne ge­ne­rell un­fai­re Be­zah­lung (53 Pro­zent) so­wie feh­len­de Chan­cen­gleich­heit bei Ver­gü­tung und Be­för­de­rung (48 Pro­zent). Wei­te­re Pro­ble­me sind aus ih­rer Sicht De­fi­zi­te bei der Füh­rung und zu ho­he Fluk­tua­ti­on.

Für die Un­ter­neh­men kann das gra­vie­ren­de Fol­gen ha­ben. 42 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten mit we­nig Ver­trau­en den­ken der Stu­die zu­fol­ge an ei­nen Job­wech­sel, 30 Pro­zent ma­chen "Dienst nach Vor­schrift", 28 Pro­zent ge­ben zu, we­ni­ger en­ga­giert und pro­duk­tiv zu sein. Für ein Vier­tel der Be­schäf­tig­ten wird Qua­li­tät zur Ne­ben­sa­che und knapp ein Vier­tel spricht ne­ga­tiv über das Un­ter­neh­men ge­gen­über Kol­le­gen oder Be­wer­bern.

"Das ins­ge­samt ge­rin­ge Ver­trau­en in Un­ter­neh­men und Vor­ge­setz­te soll­te zu den­ken ge­ben", sag­te EY-Ex­per­tin Ana-Chris­ti­na Groh­nert. In ei­ner un­über­sicht­li­chen Ar­beits­welt mit glo­ba­lem Wett­be­werb und wach­sen­der Dy­na­mik müss­ten sich Mit­ar­bei­ter auf die Fir­ma und die Vor­ge­setz­ten ver­las­sen kön­nen. "Wenn sie das nicht tun, ist es ein Alarm­zei­chen – ins­be­son­de­re für das Un­ter­neh­men".

Wich­tig ist den Be­schäf­tig­ten vor al­lem, dass der Ar­beit­ge­ber Ver­spre­chen ein­hält und der Job si­cher ist. Ei­ne gro­ße Rol­le spie­len auch ei­ne ge­rech­te Be­zah­lung, Of­fen­heit und Trans­pa­renz so­wie glei­che Chan­cen bei Ver­gü­tung und bei Be­för­de­rung. Der Vor­ge­setz­te soll­te mit den Ar­beit­neh­mern re­spekt­voll um­ge­hen.

Ju­gend­li­chen im Al­ter von 16-18 Jah­ren, die in Kür­ze ei­nen Job an­tre­ten, sind vor al­lem Chan­cen­gleich­heit bei Be­zah­lung und Be­för­de­rung so­wie die Mög­lich­keit zu ler­nen und sich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln wich­tig.

Mehr als ein Drit­tel der Ar­beit­neh­mer welt­weit glaubt al­ler­dings nicht an Er­folg durch Leis­tung. In Deutsch­land rech­nen so­gar 45 Pro­zent der mehr als 1.200 Be­frag­ten nicht da­mit, dass har­tes Ar­bei­ten und das Er­rei­chen der ge­steck­ten Zie­le ih­nen ei­ne Ge­halts­er­hö­hung oder Be­för­de­rung ein­brin­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de