HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

13/173a Stu­die: Über­nah­me-Chan­cen für be­fris­tet Be­schäf­tig­te ge­stie­gen

Job­si­cher­heit - das heißt für vie­le auch ei­ne dau­er­haf­te Fest­an­stel­lung: Nicht für je­den er­füllt sich die­se Hoff­nung. Aber im­mer mehr kön­nen da­mit rech­nen, ir­gend­wann über­nom­men zu wer­den, wie ei­ne ak­tu­el­le Stu­die zeigt
Abrisskalender Die Zahl der dau­er­haf­ten Fest­an­stel­lun­gen steigt

21.06.2013. (dpa) - Mit dem Job-Boom der ver­gan­ge­nen Jah­re sind nach Er­kennt­nis­sen von Ar­beits­markt­for­schern auch die Chan­cen von be­fris­tet Be­schäf­tig­ten auf ei­nen Dau­er-Ar­beits­platz deut­lich ge­stie­gen.

Wur­den im Jahr 2009 le­dig­lich 30 Pro­zent der zu­nächst be­fris­tet an­ge­stell­ten Män­ner und Frau­en über­nom­men, so wa­ren es 2012 schon 39 Pro­zent, wie aus ei­ner am Don­ners­tag ver­öf­fent­lich­ten Stu­die des In­sti­tuts für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB) her­vor­geht.

Al­ler­dings sei auch der An­teil der be­fris­tet an­ge­heu­er­ten Mit­ar­bei­ter an al­len so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig Be­schäf­tig­ten im ver­gan­ge­nen Jahr grö­ßer ge­we­sen als noch zu Be­ginn des letz­ten Job-Booms - zwi­schen 2009 und 2012 sei er von 8,8 auf 9,5 Pro­zent ge­stie­gen, ge­ben die Ar­beits­markt­for­scher zu be­den­ken. Noch 1996 hat­te der An­teil so­gar nur bei 4,7 Pro­zent ge­le­gen.

Die Zahl der be­fris­te­tet Be­schäf­tig­ten ha­be sich von 1996 bis 2012 mit 2,7 Mil­lio­nen mehr als ver­dop­pelt, be­tont das IAB. Seit 2004 ist fast je­de zwei­te Neu­ein­stel­lung zeit­lich be­grenzt.

Bei der be­fris­te­ten An­stel­lung und der Über­nah­me von Mit­ar­bei­tern gibt es nach Dar­stel­lung der Ar­beits­markt­for­schern al­ler­dings er­heb­li­che bran­chen­spe­zi­fi­sche Un­ter­schie­de.

Be­son­dern häu­fig stell­ten Schu­len und an­de­re Er­zie­hungs­ein­rich­tun­gen Per­so­nal nur be­fris­tet an; der ent­spre­chen­de An­teil lie­ge in die­sem Be­reich bei 76 Pro­zent. In der öf­fent­li­chen Ver­wal­tung lie­ge der ent­spre­chen­de An­teil bei 60 Pro­zent. Als Grund führt das IAB die oft nur kurz­fris­tig be­reit­ge­stell­ten Pro­jekt- und Haus­halts­mit­tel an.

Ei­ne ge­rin­ge Be­deu­tung ha­ben be­fris­te­te An­stel­lun­gen im Groß­han­del und beim Au­to­han­del. In bei­den Bran­chen hat­te im ers­ten Halb­jahr 2012 nur et­was mehr als Drit­tel ei­nen be­fris­te­ten Ver­trag. Noch we­ni­ger ver­brei­tet sind zeit­lich be­grenz­te An­stel­lun­gen in der In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­bran­che, bei Ban­ken und Ver­si­che­run­gen (je­weils mit ei­nem An­teil von 23 Pro­zent) und im Bau­ge­wer­be. Dort hat im ers­ten Halb­jahr 2012 so­gar nur je­der fünf­te Be­schäf­tig­te ei­nen zeit­lich be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Dezember 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de