HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/132

Stu­die: Gro­ße Un­ter­schie­de in deut­schen Ta­rif­ver­trä­gen

Ta­rif­ver­trä­ge ma­chen nicht al­le gleich: Die Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­ten bie­ten vie­le Mög­lich­kei­ten, Din­ge un­ter­schied­lich zu re­geln. Ein Me­tall­ar­bei­ter im Süd­wes­ten ver­dient zum Bei­spiel fast das Dop­pel­te ei­ner säch­si­schen Ho­tel­an­ge­stell­ten
Arbeitnehmer Krawatte Mitte Wie ähn­lich sind sich Ta­rif­ver­trä­ge?

12.04.2014. (dpa) - Ta­rif­ver­trä­ge ver­ein­heit­li­chen zwar die Ge­häl­ter be­stimm­ter Be­schäf­tig­ten­grup­pen, in­ner­halb der ge­sam­ten Ta­ri­fland­schaft gibt es aber auch sehr gro­ße Un­ter­schie­de.

Das geht aus ei­ner Un­ter­su­chung des WSI-Ta­rif­ar­chivs der ge­werk­schaft­li­chen Hans-Böck­ler-Stif­tung her­vor, die am Frei­tag in Düs­sel­dorf vor­ge­stellt wer­den soll­te.

So gibt es gro­ße Ge­halts­un­ter­schie­de zwi­schen den Flä­chen­ta­rif­ver­trä­gen ver­schie­de­ner Bran­chen. Nach je­weils drei­jäh­ri­ger Aus­bil­dung er­hält ei­ne Fach­kraft in ei­nem säch­si­schen Ho­tel mit 1493 Eu­ro nur rund die Hälf­te des Ta­rif­ge­halts ei­nes Me­tall-Fach­ar­bei­ters in Ba­den-Würt­tem­berg, der auf 2804 Eu­ro im Mo­nat kommt.

Auch in­ner­halb der ein­zel­nen Ta­rif­ver­trags­wer­ke gibt es manch­mal wei­te Span­nen: Zum Bei­spiel liegt das Ent­gelt für die höchs­te Ta­rif­grup­pe in der En­er­gie­wirt­schaft Nord­rhein-West­fa­lens mit 5855 Eu­ro fast beim Vier­fa­chen der un­ters­ten Grup­pe.

Die weit ver­brei­te­ten re­gio­na­len Ta­rif­ver­trä­ge füh­ren zu un­glei­chen Be­zah­lun­gen. So be­wegt sich bei den 21 re­gio­na­len Ta­rif­ge­bie­ten der do­mi­nie­ren­den Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie die mitt­le­re Ent­gelt­grup­pe zwi­schen 2444 und 2804 Eu­ro im Mo­nat. Bun­des­weit ein­heit­li­che Ta­rif­ver­trä­ge sind nur in we­ni­gen Bran­chen et­wa bei Ban­ken und Ver­si­che­run­gen üb­lich.

Der ge­plan­te ge­setz­li­che Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro ver­hin­de­re "so­zia­les Dum­ping", er­klär­te WSI-Lei­ter Rein­hard Bispinck. "Ober­halb des Grenz­wer­tes gibt es ei­nen gro­ßen Spiel­raum für ta­rif­ver­trag­li­che Ge­stal­tung." Für die Un­ter­su­chung wur­den die Ver­gü­tungs­ta­bel­len für mehr als 30 Bran­chen ana­ly­siert. Ins­ge­samt gibt es in Deutsch­land rund 70 000 Ta­rif­ver­trä­ge, da­von sind laut WSI gut 14 000 Flä­chen­ta­rif­ver­trä­ge im en­ge­ren Sin­ne. In Deutsch­land wer­den nach Er­he­bun­gen des Nürn­ber­ger In­sti­tuts für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung rund 58 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten nach Ta­rif be­zahlt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Dezember 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de