HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/257

Stu­die: Gro­ße re­gio­na­le Un­ter­schie­de bei Wei­ter­bil­dung

Wer im Be­ruf wei­ter­kom­men will, muss sich le­bens­lang wei­ter­bil­den: Ei­ne Stu­die der Ber­tels­mann-Stif­tung zeigt, dass die Chan­cen da­für auch vom Wohn­ort ab­hän­gig sind. Das zeigt ein Blick in die Re­gio­nen in Deutsch­land
Unterrichtsraum mit Kursleiter hinter Lehrerpult und einer Kursteilnehmerin, beide stehend Wel­che Re­gio­nen schnei­den am bes­ten ab?

16.09.2015. (dpa) - Bei der be­ruf­li­chen Wei­ter­bil­dung gibt es in Deutsch­land gro­ße re­gio­na­le Un­ter­schie­de.

Das geht aus ei­ner Stu­die der Ber­tels­mann-Stif­tung her­vor.

Zwar bil­det sich je­der sieb­te Deut­sche ab 25 Jah­ren min­des­tens ein­mal im Jahr be­ruf­lich fort.

Das sind 13,5 Pro­zent.

Wäh­rend aber im Ems­land nur 6 Pro­zent der Men­schen die­ses An­ge­bot nut­zen, sind es rund um Würz­burg mit 19 Pro­zent mehr als drei­mal so vie­le.

Re­gio­nen mit gro­ßer Wirt­schafts­kraft schnei­den dem­nach in der Re­gel bes­ser ab.

Ei­ne wei­te­re Er­kennt­nis: Bei Ge­ring­qua­li­fi­zier­ten liegt die Wei­ter­bil­dungs­quo­te deut­lich nied­ri­ger als bei hö­her qua­li­fi­zier­ten Men­schen. Per­so­nen mit Aus­bil­dungs- oder Hoch­schul­ab­schluss ha­ben mit 22,5 Pro­zent ei­ne drei­mal so ho­he Quo­te bei der Wei­ter­bil­dung wie Men­schen oh­ne Ab­schluss mit 6,7 Pro­zent. Und auch hier gibt es gro­ße re­gio­na­le Un­ter­schie­de, wie die Stu­die mit dem Ti­tel "Deut­scher Wei­ter­bil­dungs­at­las" auf­zeigt. Erst­mals ana­ly­sie­ren die Wis­sen­schaft­ler nicht nur die Wei­ter­bil­dungs­quo­ten für die ein­zel­nen Bun­des­län­der, son­dern auch für fast 100 Re­gio­nen in Deutsch­land.

Die höchs­ten Wer­te fin­den sich nach Würz­burg rund um In­gol­stadt (18,7 Pro­zent) und Augs­burg (18,1 Pro­zent). Schluss­lich­ter sind ne­ben dem Ems­land Aa­chen mit 6,5 Pro­zent und Ost-Fries­land mit 7,6 Pro­zent. Beim Blick auf die Bun­des­län­der sind die Sprün­ge nicht so groß. An der Spit­ze bei der Wei­ter­bil­dung steht Hes­sen mit 16 Pro­zent. Dann fol­gen Ba­den-Würt­tem­berg (15,7) und Bay­ern (14,8 Pro­zent). Ab­ge­hängt sind da­ge­gen das Saar­land (11,3 Pro­zent), Sach­sen-An­halt (11,6 Pro­zent) und Sach­sen (11,9 Pro­zent).

"Die Wei­ter­bil­dungs-Chan­cen sind in Deutsch­land un­gleich ver­teilt. Ge­ra­de die Ge­ring­qua­li­fi­zier­ten, die am meis­ten pro­fi­tie­ren könn­ten, ha­ben zu ge­rin­ge Wei­ter­bil­dungs­chan­cen", sagt Jörg Drä­ger vom Vor­stand der Ber­tels­mann-Stif­tung.

Ba­sis der Stu­die sind Zah­len des Mi­kro­zen­sus von 2007 bis 2012, bei dem pro Jahr rund 800 000 Deut­sche be­fragt wur­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de