HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/014

32-St­un­den-Wo­che für El­tern?

Be­ruf und Kin­der zu ver­ein­ba­ren ist für El­tern oft schwer. Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Schwe­sig plä­diert da­her für ei­ne Fa­mi­li­en­ar­beits­zeit: Für El­tern mit klei­nen Kin­dern könn­te ei­ne 32-St­un­den-Wo­che gel­ten. Die Wirt­schaft pro­tes­tiert
Mann und Frau mit Kinderwagen Ist die Fa­mi­li­en­ar­beits­zeit fi­nan­zier­bar?

10.01.2014. (dpa) - Wirt­schafts­ver­bän­de ha­ben den Vor­stoß von Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig (SPD) zu ei­ner kür­ze­ren Re­gel­ar­beits­zeit für El­tern klei­ner Kin­der scharf zu­rück­ge­wie­sen.

Auch die CSU wink­te ab.

Sym­pa­thie äu­ßer­ten hin­ge­gen die Grü­nen.

Schwe­sig hat­te dem Ber­li­ner "Ta­ges­spie­gel" ge­sagt: "Mei­ne Vi­si­on ist die Fa­mi­li­en­ar­beits­zeit." Voll­zeit soll­te für El­tern mit klei­nen Kin­dern nicht 40 St­un­den be­deu­ten, son­dern zum Bei­spiel 32 St­un­den. El­tern dürf­ten in die­ser Fa­mi­li­en­pha­se kei­ne Nach­tei­le er­lei­den, wenn sie im Be­ruf zu­rück­steck­ten. Viel­mehr müss­ten Ar­beit­ge­ber auf die Be­dürf­nis­se jun­ger Fa­mi­li­en fle­xi­bel re­agie­ren. Schwe­sig hat­te hin­zu­ge­fügt: "Das wird ein Schwer­punkt mei­ner Fa­mi­li­en­po­li­tik sein: Ich will da­mit auf­räu­men, dass El­tern im­mer wie­der das Ge­fühl ver­mit­telt be­kom­men, sie müss­ten sich zwi­schen Kind und Job ent­schei­den. Bei­des muss mög­lich sein."

Von der Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) kam har­sche Kri­tik: "Wir brau­chen kei­ne star­ren staat­li­chen Vor­ga­ben zur Ar­beits­zeit. Die be­trieb­li­che Rea­li­tät ist längst von fle­xi­blen Ar­beits­zei­ten ge­prägt", sag­te ein Spre­cher der "Bild"-Zei­tung (Frei­tag). Wenn El­tern ih­re Ar­beits­zeit re­du­zie­ren woll­ten, könn­ten sie das schon heu­te tun. Die Po­li­tik sei viel­mehr ge­for­dert, den Aus­bau der Kin­der­be­treu­ung wei­ter vor­an­zu­brin­gen und mehr Ganz­tags­an­ge­bo­te zu schaf­fen.

Wi­der­spruch kam auch vom Zen­tral­ver­band des Deut­schen Hand­werks (ZDH). ZDH-Ge­ne­ral­se­kre­tär Hol­ger Schwan­ne­cke er­klär­te in der "Bild"-Zei­tung: "Ei­ne pau­scha­le Re­du­zie­rung der Wo­chen­ar­beits­zeit von El­tern auf 32 St­un­den bei vol­lem Lohn­aus­gleich - die Po­li­tik will of­fen­bar Fa­mi­li­en­po­li­tik auf Kos­ten der Un­ter­neh­men be­trei­ben". Der Ar­beit­ge­ber­ver­band Ge­samt­me­tall ver­wies auf den Teil­zeit­an­spruch in der Bran­che. "In der Me­tall- und Elek­tro-In­dus­trie gilt für die Mehr­heit der Mit­ar­bei­ter die 35-St­un­den-Wo­che so­wie für al­le der grund­sätz­li­che An­spruch auf Teil­zeit­ar­beit", sag­te Haupt­ge­schäfts­füh­rer Oli­ver Zan­der dem Blatt.

Auch die CSU hält von ei­ner neu­en Re­ge­lung nichts. "Voll­zeit muss Voll­zeit blei­ben." Ei­ne Re­du­zie­rung der Wo­chen­ar­beits­zeit für El­tern auf 32 St­un­den bei vol­lem Lohn­aus­gleich sei il­lu­so­risch und von den Be­trie­ben nicht zu fi­nan­zie­ren, warn­te der Vor­sit­zen­de der CSU-Mit­tel­stands-Uni­on, Hans Mi­chel­bach. Er plä­dier­te auch da­für, die Aus­ge­stal­tung fa­mi­li­en­freund­li­cher Ar­beits­be­din­gun­gen den Be­trie­ben und Mit­ar­bei­tern zu über­las­sen. Das Mo­dell der SPD-Mi­nis­te­rin wür­de die Ar­beits­kos­ten mas­siv in die Hö­he trei­ben und stel­le die in­ter­na­tio­na­le Wett­be­werbs­fä­hig­keit er­heb­lich in­fra­ge.

Die Grü­nen hin­ge­gen be­grüß­ten den Vor­stoß. Grü­nen-Frak­ti­ons­chef An­ton Hof­rei­ter sag­te: "Die Idee ist im Kern 'ne gu­te." Aber ge­mes­sen an den Aus­sa­gen im Ko­ali­ti­ons­ver­trag von Uni­on und SPD sei die Wahr­schein­lich­keit groß, dass es ei­ne Vi­si­on blei­be.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. September 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de