HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/415

Süd­west-Ar­beit­ge­ber hal­ten Frau­en­quo­te für den fal­schen Weg

Nein zur Quo­te: Die Ar­beit­ge­ber im Süd­wes­ten hal­ten ei­ne star­re Quo­te zur Frau­en­för­de­rung für falsch. Sie fin­den an­de­re Schrit­te wich­ti­ger - und be­kom­men da­bei Rü­cken­de­ckung von Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern
Symbol Herren-WC Damen-WC Wel­che Al­ter­na­ti­ven sind denk­bar?

24.12.2014. (dpa) - Die Ar­beit­ge­ber im Süd­wes­ten hal­ten ei­ne star­re Quo­te für den fal­schen Weg, um mehr Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen zu brin­gen.

"Der Staat hat da den zwei­ten Schritt vor dem ers­ten ge­macht", sag­te Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent Rai­ner Dul­ger der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Stutt­gart.

"Man hät­te erst die Kin­der­ver­sor­gung si­cher­stel­len müs­sen und dann über Ziel­vor­ga­ben spre­chen."

Er be­für­wor­te, dass mehr Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen kom­men sol­len. Al­ler­dings müs­se es zu­nächst ei­ne "we­sent­lich bes­se­re und lü­cken­lo­se­re Kin­der­be­treu­ung" ge­ben.

Rü­cken­de­ckung kommt von der Ge­werk­schaft Ver­di, die auch bes­se­re Be­treu­ungs­zei­ten für Kin­der for­dert. Lan­des­che­fin Le­ni Brey­mai­er er­gänzt: "Im­mer wich­ti­ger wird aber auch die Un­ter­stüt­zung bei der Be­treu­ung der be­tag­ten El­tern, wenn die­se zu Pfle­ge­fäl­len wer­den." Die Pfle­ge über­neh­men ihr zu­fol­ge häu­fig Frau­en.

Ein Ge­setz­ent­wurf zur Frau­en­quo­te in Füh­rungs­po­si­tio­nen der deut­schen Wirt­schaft war jüngst vom Ka­bi­nett ge­bil­ligt wor­den. Der Ent­wurf sieht von 2016 an Sank­tio­nen für gro­ße mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Ak­ti­en­kon­zer­ne vor, wenn sie im Auf­sichts­rat nicht min­des­tens ei­nen Frau­en­an­teil von 30 Pro­zent er­rei­chen.

Auch Süd­west­me­tall-Chef Ste­fan Wolf äu­ßer­te sich kri­tisch. Er for­der­te bes­se­re Vor­aus­set­zun­gen für Frau­en vor al­lem in na­tur­wis­sen­schaft­lich-tech­ni­schen Be­ru­fen. "Wir ha­ben ge­schätzt 6000 In­ge­nieu­rin­nen in Ba­den-Würt­tem­berg, die nicht mehr in ih­rem Be­ruf ar­bei­ten. Wir müs­sen bes­se­re Rah­men­be­din­gun­gen schaf­fen für Frau­en in MINT-Be­ru­fen. Dann hal­ten wir sie auch in den Be­trie­ben." Die Ab­kür­zung MINT steht für Ma­the, In­for­ma­tik, Na­tur­wis­sen­schaft und Tech­nik.

Auch die IG Me­tall sieht bei der Frau­en­för­de­rung noch Nach­hol­be­darf. "Mehr Frau­en in ver­ant­wor­tungs­vol­le Po­si­tio­nen zu brin­gen, ist aus­drück­lich zu be­grü­ßen", sag­te Be­zirks­lei­ter Ro­man Zit­zels­ber­ger. "Die Vor­aus­set­zung da­für ist al­ler­dings, dass sich Frau­en­för­de­rung nicht nur auf Top-Po­si­tio­nen be­schränkt, son­dern auch für un­te­re und mitt­le­re Füh­rungs­po­si­tio­nen deut­lich aus­ge­wei­tet wird."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de