HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/161

Süd­west-Ar­beit­ge­ber se­hen kei­nen Re­ge­lungs­be­darf bei Werk­ver­trä­gen

Die Ar­beit­ge­ber der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie hal­ten stren­ge­re Ge­set­ze für den Ein­satz von Werk­ver­trä­gen für über­flüs­sig: Dass die Zahl der Fäl­le oder der Miss­brauch zu­neh­me, sei nicht be­legt
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Sind stren­ge­re Ge­set­ze für den Ein­satz von Werk­ver­trä­gen nö­tig?

07.06.2013. (dpa) - Die Ar­beit­ge­ber der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie im Süd­wes­ten se­hen kei­nen Hand­lungs­be­darf bei den ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen für Werk­ver­trä­ge.

So­wohl Be­triebs­rä­te als auch an­de­re Gre­mi­en könn­ten ei­nen Miss­brauch je­der­zeit ent­de­cken und un­ter­bin­den, sag­te Haupt­ge­schäfts­füh­rer Peer-Mi­cha­el Dick am Don­ners­tag in Stutt­gart. "Ei­nen ech­ten Re­ge­lungs­be­darf se­hen wir nicht."

Die Dis­kus­si­on um den Miss­brauch von Werk­ver­trä­gen hat­te nach ei­ner SWR-Re­por­ta­ge Mit­te Mai an Fahrt auf­ge­nom­men.

Ein Re­por­ter hat­te sich von ei­ner Leih­ar­beits­fir­ma an­stel­len las­sen, die ihn an ei­ne Lo­gis­tik­fir­ma ver­lieh. Über ei­nen Werk­ver­trag ar­bei­te­te er dann in den Hal­len des Au­to­her­stel­lers Daim­ler.

Der Au­to­bau­er hat­te der Dar­stel­lung in dem Bei­trag wi­der­spro­chen. "Wir be­ken­nen uns oh­ne Wenn und Aber zu den gel­ten­den Re­ge­lun­gen in Be­zug auf Werk­ver­trä­ge und den Ein­satz von Fremd­ar­beits­kräf­ten", sag­te Per­so­nal­chef Wil­fried Porth. Fir­men wie Daim­ler nut­zen Werk­ver­trä­ge, um Spe­zia­lis­ten ein­zu­kau­fen, aber auch um Kos­ten zu spa­ren und fle­xi­bel auf wirt­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen re­agie­ren zu kön­nen.

Ge­werk­schaf­ten und Be­triebs­rä­te kri­ti­sie­ren, dass durch den Ein­satz von Werk­ver­trä­gen Ta­rif­ver­trä­ge um­gan­gen wer­den kön­nen. Der Staat sub­ven­tio­nie­re und bil­li­ge die Dum­ping­löh­ne, von de­nen letzt­lich Fir­men wie Daim­ler durch die ge­rin­gen Lohn­kos­ten pro­fi­tie­ren, heißt es in ei­ner Pu­bli­ka­ti­on der IG Me­tall zu dem The­ma. Die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter bei Daim­ler for­dern nach den Wor­ten von Ge­samt­be­triebs­rats­chef Erich Klemm seit lan­gem mehr Trans­pa­renz und Mit­spra­che­recht bei Werk­ver­trä­gen.

Laut ei­nem Süd­west­me­tall-Spre­cher gibt es für ei­ne Zu­nah­me von Werk­ver­trä­gen kei­ne Hin­wei­se. "Es gibt kei­ne Be­le­ge für ei­ne Zu­nah­me des Miss­brauchs", sag­te er. Ak­tu­el­les Zah­len­ma­te­ri­al, die das Ge­gen­teil be­wei­sen wür­den, konn­te er al­ler­dings auch nicht prä­sen­tie­ren. Haupt­ge­schäfts­füh­rer Dick rief die Ar­beit­ge­ber zu ei­nem sorg­fäl­ti­gen Ein­satz von Werk­ver­trä­gen auf: Sonst pro­vo­zier­ten sie ei­ne recht­li­che Ent­wick­lung, die ih­nen selbst scha­den kön­ne, so Dick.

Der SPD-Frak­ti­ons­chef im Süd­wes­ten, Claus Schmie­del, hat­te den Ein­satz von Werk­ver­trä­gen ge­gen­über der dpa die­se Wo­che scharf kri­ti­siert: "Wenn die­se Pra­xis nicht ge­än­dert wird, wird der Ge­setz­ge­ber ge­zwun­gen sein, die In­hal­te von Werk­ver­trä­gen im De­tail zu re­geln." SPD und Lin­ke hat­ten im Fe­bru­ar Ge­set­zes­an­trä­ge in den Bun­des­tag ein­ge­bracht, mit de­ren Hil­fe sie Lohn- und So­zi­al­dum­ping durch den Miss­brauch von Werk­ver­trä­gen ver­hin­dern wol­len.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Oktober 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de