HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/319

Su­per­markt­ket­te Kai­ser's Ten­gel­mann vor Zer­schla­gung - vie­le Jobs weg

Seit lan­gem gab es Ge­zer­re um die Zu­kunft von Kai­ser's Ten­gel­mann: Nun sind die Ret­tungs­be­mü­hun­gen ge­schei­tert. Vie­le Be­schäf­tig­te ver­lie­ren nun ih­ren Ar­beits­platz
Was wird aus den Be­schäf­tig­ten?

14.10.2016. (dpa) - Die ver­lust­rei­che Su­per­markt­ket­te Kai­ser's Ten­gel­mann mit 15.000 Be­schäf­tig­ten steht vor der Zer­schla­gung.

Ver­hand­lun­gen zur Ret­tung des ver­lust­rei­chen Un­ter­neh­mens sind ge­schei­tert.

Ten­gel­mann-Ei­gen­tü­mer Karl-Eri­van Haub rech­net nun mit dem Ver­lust ei­ner "gro­ßen Zahl" von Ar­beits­plät­zen.

Er sprach am Don­ners­tag­abend von ei­ner "sehr ent­täu­schen­den Nach­richt".

Bun­des­weit be­schäf­tigt Kai­ser's Ten­gel­mann noch rund 15.000 Men­schen in über 400 Fi­lia­len.

Haub kün­dig­te an, Ten­gel­mann wer­de nun be­reits in der kom­men­den Wo­che mit der Zer­schla­gung der ver­lust­rei­chen Su­per­markt­ket­te be­gin­nen. "Lei­der müs­sen wir da­von aus­ge­hen, dass für zahl­rei­che Fi­lia­len kein Su­per­markt­be­trei­ber ge­fun­den wer­den kann", sag­te Haub. "Des­halb steht ei­ne gro­ße Zahl von Mit­ar­bei­tern vor dem Ver­lust ih­rer Ar­beits­plät­ze." Er ha­be die Ge­schäfts­füh­rung von Kai­ser's Ten­gel­mann be­auf­tragt, in um­fas­sen­de So­zi­al­plan­ver­hand­lun­gen ein­zu­tre­ten.

Seit Wo­chen gab es Ver­hand­lun­gen zur Ret­tung von Kai­ser's Ten­gel­mann. Grund wa­ren er­heb­li­che Pro­ble­me bei der ge­plan­ten Über­nah­me durch Ede­ka. Doch hat­ten auch zwei Kri­sen­gip­fel zwi­schen den Chefs von Ten­gel­mann, Ede­ka, Rewe so­wie Ver­tre­tern der Ge­werk­schaft Ver­di kei­ne Lö­sung ge­bracht. Bei ei­nem Tref­fen in der ver­gan­ge­nen Wo­che hat­ten sich die Be­tei­lig­ten ei­ne Frist bis zum nächs­ten Mon­tag ge­setzt, um zu ei­ner Lö­sung zu kom­men.

Rewe spiel­te ei­ne Schlüs­sel­rol­le bei den Ge­sprä­chen. Rewe so­wie Nor­ma und Mar­kant hat­ten ge­gen ei­ne Mi­nis­ter­er­laub­nis zur Über­nah­me von Kai­ser's Ten­gel­mann durch Ede­ka ge­klagt. Mit die­ser hat­te Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el (SPD) ein Ve­to des Bun­des­kar­tell­amts ge­gen die Über­nah­me von Kai­ser's Ten­gel­mannn durch Ede­ka aus­ge­he­belt.

We­gen der Kla­gen konn­te Ede­ka Kai­ser's Ten­gel­mann nicht wie ge­plant über­neh­men. Die wirt­schaft­li­che La­ge der Su­per­markt­ket­te hat­te sich in den ver­gan­ge­nen Wo­chen zu­neh­mend ver­schlech­tert. In Kri­sen­tref­fen war ver­sucht wor­den, doch noch ei­ne Lö­sung zur Ret­tung von Kai­ser's Ten­gel­mann zu fin­den. Da­für hät­te Rewe die Kla­gen zu­rück­zie­hen müs­sen.

Am Don­ners­tag­abend aber er­klär­ten Ten­gel­mann, Ede­ka so­wie Rewe die Ver­hand­lun­gen für ge­schei­tert. "Lei­der ha­ben die Ge­sprä­che mit Rewe kei­ne Lö­sung ge­bracht", teil­te Ede­ka mit. "Wir ha­ben wei­te­re zwei Wo­chen Zeit in­ves­tiert, um für die Be­schäf­tig­ten Ge­wiss­heit und die Um­set­zung der ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trä­ge so­gar durch ei­nen Wett­be­wer­ber zu er­rei­chen."

Haub er­klär­te, die Klä­ger sei­en nicht be­reit ge­we­sen, "kon­struk­tiv an Lö­sun­gen zu ar­bei­ten" und ih­re Be­schwer­den zu­rück­zu­zie­hen. Rewe-Chef Alain Ca­par­ros sag­te in ei­ner Mit­tei­lung: "Die Ge­sprä­che über die Zu­kunft von Kai­ser's Ten­gel­mann sind ge­schei­tert." Rewe teil­te mit, der Kon­zern sei den­noch be­reit, Kai­ser's Ten­gel­mann als Gan­zes zu über­neh­men.

Die Kon­zer­ne wie­sen sich ge­gen­sei­tig die Schuld am Schei­tern der Ge­sprä­che zu. Ca­par­ros warf Haub und Ede­ka-Chef Mar­kus Mo­sa vor, die­se hät­ten sich auf Kos­ten der Mit­ar­bei­ter von Kai­ser's Ten­gel­mann "ver­spe­ku­liert". Es ge­be bis jetzt kein ernst­haf­tes, über­prüf­ba­res und recht­lich um­setz­ba­res An­ge­bot an Rewe für ei­ne kon­struk­ti­ve Lö­sung.

Ede­ka er­klär­te: "Es drängt sich der Ein­druck auf, dass Rewe an kei­ner Lö­sung im Rah­men der Mi­nis­ter­er­laub­nis in­ter­es­siert war." Ent­ge­gen al­len öf­fent­li­chen Ver­laut­ba­run­gen in der Ver­gan­gen­heit sei Rewe of­fen­bar nicht be­reit, zu den glei­chen Be­din­gun­gen wie Ede­ka zu­min­dest Tei­le von Kai­ser’s Ten­gel­mann zu er­wer­ben und die Mit­ar­bei­ter ent­spre­chend ab­zu­si­chern.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de