HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/128

Ta­rif-Ex­per­te: Kein Grund für Zu­rück­hal­tung in Me­tall-In­dus­trie

Der Ta­rif­kon­flikt in der Me­tall-In­dus­trie ver­schärft sich: Es droht ein Streik­sze­na­rio. Aus Sicht des Öko­no­men Rein­hard Bispinck ha­ben die Ar­beit­ge­ber we­nig Grund für ei­nen Spar­kurs
Zwei Stiefel mit darauf gesetztem Arbeitshelm Ist die For­de­rung der Ar­beit­neh­mer nach 5,5 % mehr Lohn an­ge­mes­sen?

07.05.2013. (dpa) - Die For­de­rung der Me­tall-Be­schäf­tig­ten nach deut­li­cher Teil­ha­be an den Ge­win­nen der Bran­che ist aus Sicht des Ta­rif-Ex­per­ten Rein­hard Bispinck durch­aus an­ge­mes­sen.

"Es be­steht in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie kein Grund zu be­son­de­rer Zu­rück­hal­tung, weil sie mit ei­ner kräf­ti­gen Re­al­lohn­stei­ge­rung nicht über­for­dert ist", sag­te der Öko­nom des Wirt­schafts- und So­zi­al­wis­sen­schaft­li­chen In­sti­tuts (WSI) in der Hans-Böck­ler-Stif­tung der Nach­rich­ten­agen­tur dpa in Stutt­gart.

Die Ta­rif­ver­hand­lun­gen für die 740 000 Be­schäf­tig­te im Süd­wes­ten ge­hen an die­sem Diens­tag in Böb­lin­gen bei Stutt­gart in die drit­te Run­de.

Das Ar­gu­ment der Ar­beit­ge­ber, ein zu ho­her Ab­schluss füh­re zu Ar­beits­platz­ab­bau und ver­min­der­ter Kon­kur­renz­fä­hig­keit der ex­port­star­ken Bran­che, ist Bispinck zu­fol­ge nicht halt­bar.

Aus dem Auf­bau von Tau­sen­den von Ar­beits­plät­zen seit der Kri­se las­se sich kei­nes­wegs ab­lei­ten, dass die Be­schäf­tig­ten sich mit nied­ri­gen Ab­schlüs­sen be­gnü­gen müss­ten. Die IG Me­tall for­dert in der lau­fen­den Ta­rif­run­de 5,5 Pro­zent mehr Lohn für zwölf Mo­na­te. Die Ar­beit­ge­ber bie­ten bis­lang 2,3 Pro­zent auf 13 Mo­na­te bei zwei Null­mo­na­ten.

"Die ge­samt­wirt­schaft­li­che Lohn­kos­ten-Ent­wick­lung der letz­ten Jah­re in Deutsch­land war im in­ter­na­tio­na­len Ver­gleich un­ter­durch­schnitt­lich", sag­te der WSI-Ex­per­te. Ein Er­hö­hung der Löh­ne und Ge­häl­ter zwi­schen drei und vier Pro­zent wer­de die Kon­kur­renz­fä­hig­keit der Bran­che mit ih­ren bun­des­weit 3,7 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten nicht schä­di­gen. Er füg­te hin­zu: "Die Pro­duk­te der deut­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie sind vor al­lem we­gen ih­rer ho­hen Qua­li­tät welt­weit stark nach­ge­fragt."

Aus Sicht der Be­schäf­tig­ten und auch mit Blick auf die Bin­nen­kon­junk­tur sei das An­ge­bot der Ar­beit­ge­ber viel zu ge­ring. Die um­fang­rei­chen Warn­streiks zeig­ten, dass die Mit­glie­der zu 100 Pro­zent hin­ter der For­de­rung ih­rer Ge­werk­schaft ste­hen. Ein re­gu­lä­rer Ar­beits­kampf sei da­her durch­aus im Be­reich des Mög­li­chen. Al­ler­dings sei zwei­fel­haft, ob die Me­tall­ar­beit­ge­ber es dar­auf an­kom­men lie­ßen, mein­te der Wis­sen­schaft­ler.

Auch den Wunsch der Ar­beit­ge­ber, der Ta­rif­ver­trag müs­se der un­ter­schied­li­chen Ent­wick­lung der Un­ter­neh­men Rech­nung tra­gen und Dif­fe­ren­zie­rungs­mög­lich­kei­ten auf­wei­sen, kann der Volks­wirt nicht nach­voll­zie­hen. Die For­de­rung der IG Me­tall ori­en­tie­re sich nicht an den Bes­ten, die wie Por­sche vier­stel­li­ge Bo­nus-Zah­lun­gen ge­währ­ten.

"Wenn sich Ta­rif­ver­tra­ge aus­schließ­lich an den Fuß­kran­ken der Bran­che ori­en­tie­ren wür­den, bräuch­te man kei­ne Ta­rif­ver­trä­ge mehr", sag­te Bispinck. Für Kri­sen­be­trie­be ge­be es be­reits ei­ne Fül­le von ta­rif­ver­trag­li­chen Lö­sun­gen. Noch mehr Ab­wei­chungs­mög­lich­kei­ten, wie die Ar­beit­ge­ber sie for­dern, un­ter­höhl­ten den Flä­chen­ta­rif­ver­trag. "Des­sen Cha­rak­ter ist es ja ge­ra­de, dass für die Un­ter­neh­men ver­bind­li­che Stan­dards fest­ge­legt wer­den - das gilt auch für den Ta­rif­lohn."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de