HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/145

Der Ta­rif­ab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst wird teu­er für Ber­lin

Ta­rif­ab­schluss kos­tet Ber­lin bis zu 30 Mil­lio­nen EUR mehr
Der Ta­rif­ab­schluss kommt Ber­lin teu­er zu ste­hen
04.04.2012 (dpa/bb) - Der Ta­rif­ab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst für die Kom­mu­nen kos­tet Ber­lin vor­aus­sicht­lich zwi­schen 20 bis 30 Mil­lio­nen EUR mehr im Jahr. Nach An­ga­ben der Fi­nanz­ver­wal­tung vom Diens­tag sind fünf lan­des­ei­ge­ne Be­trie­be von dem Ab­schluss be­trof­fen, da sie Mit­glied in der Ver­ei­ni­gung Kom­mu­na­ler Ar­beit­ge­ber sind.

Die am Sams­tag­mor­gen er­ziel­te Ei­ni­gung für die rund zwei Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten bei Bund und Kom­mu­nen sieht Ge­halts­er­hö­hun­gen in den nächs­ten zwei Jah­ren von 6,3 Pro­zent vor. Die Ge­häl­ter sol­len nach dem ver­ein­bar­ten Stu­fen­plan rück­wir­kend zum 1. März um 3,5 Pro­zent stei­gen. Wei­te­re Ra­ten von je­weils 1,4 Pro­zent fol­gen dann im Ja­nu­ar und im Au­gust 2013.

Bis­her ha­ben nicht al­le fünf Un­ter­neh­men die Stei­ge­rung der Per­so­nal­kos­ten durch­ge­rech­net, wie die Fi­nanz­ver­wal­tung mit­teil­te. Doch für ih­re zu­sam­men rund 11.700 Mit­ar­bei­ter müs­sen die Bä­der­be­trie­be in die­sem Jahr 160.000 EUR mehr be­zah­len, die Ber­li­ner Stadt­rei­ni­gung (BSR) 7,3 Mil­lio­nen EUR, die Ber­li­ner Was­ser­be­trie­be (BWB) 3,0 Mil­lio­nen EUR und die Mes­se Ber­lin 1 Mil­li­on EUR - zu­sam­men knapp 11,5 Mil­lio­nen EUR.

Der Kli­nik­kon­zern Vi­van­tes nennt kei­ne Zah­len, hieß es von dort. Mit sei­nen 13.500 Mit­ar­bei­tern hat das Un­ter­neh­men aber ei­nen ho­hen Stei­ge­rungs­be­trag zu stem­men. Vi­van­tes-Spre­che­rin Kris­ti­na Teschnett sag­te, dass 70 Pro­zent der Mit­ar­bei­ter un­ter den Ta­rif­ab­schluss fie­len. Der Kli­nik­kon­zern ha­be aber ei­nen ei­ge­nen Ta­rif­ver­trag, in dem ge­re­gelt sei, dass die Ta­rif­ab­schlüs­se im öf­fent­li­chen Dienst nicht 1:1 über­nom­men wer­den, son­dern nach ei­nem ste­tig stei­gen­den Schlüs­sel, bis 2014 die vol­len 100 Pro­zent er­reicht sei­en.

Für die ver­ein­bar­ten Ta­rif­er­hö­hun­gen in 2013 - noch­mal 2,8 Pro­zent - er­rech­ne­ten die Bä­der­be­trie­be, die Was­ser­be­trie­be und die BSR zu­sam­men wei­te­re Per­so­nal­kos­ten von zu­sätz­lich 5,8 Mil­lio­nen EUR. Da feh­len noch die Mes­se mit ih­ren knapp 700 Mit­ar­bei­tern und wie­der­um Vi­van­tes.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de