HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/175

Ta­rif­ei­ni­gung bei der Post - Streik geht am Diens­tag zu En­de

Nach vier Streik-Wo­chen ha­ben sich Post und Ver­di zu­sam­men­ger­auft: Im bis­her hef­tigs­ten Ta­rif­kon­flikt bei dem Kon­zern gibt es ei­nen Ab­schluss. Auch die um­strit­te­ne Zu­kunft des Pa­ket­ge­schäfts wird ge­re­gelt. Bald sol­len die Sen­dun­gen wie­der pünkt­lich an­kom­men
Plausch am Postschalter Was wur­de ver­ein­bart?

06.07.2015. (dpa) - Kun­den der Deut­schen Post kön­nen bald wie­der mit pünkt­lich zu­ge­stell­ten Brie­fen und Pa­ke­ten rech­nen.

Nach vier Wo­chen Dau­er­streik und ei­ner drei­tä­gi­gen Ma­ra­thon-Ta­rif­run­de in Bad Neue­nahr (Rhein­land-Pfalz) ei­nig­ten sich das Un­ter­neh­men und die Ge­werk­schaft Ver­di am Sonn­tag­abend auf ei­nen Ta­rif­ab­schluss.

Der Streik soll in der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag um 24.00 Uhr en­den, wie die Ta­rif­par­tei­en mit­teil­ten.

Post-Chef Frank Ap­pel sprach von ei­nem "gu­ten Tag für die Deut­sche Post, ih­re Kun­den und Mit­ar­bei­ter". Nach dem En­de des Streiks wer­de sich der Be­trieb im "ab­so­lu­ten Gros" der Zu­stell­be­zir­ke in­ner­halb von Ta­gen nor­ma­li­sie­ren, sag­te Post-Per­so­nal­che­fin Me­la­nie Kreis.

Die rund 140 000 Post-Be­schäf­tig­ten er­hal­ten der Ei­ni­gung zu­fol­ge zum 1. Ok­to­ber 2015 zu­nächst ei­ne Ein­mal­zah­lung von 400 Eu­ro. An­schlie­ßend be­kom­men sie zum 1. Ok­to­ber 2016 zwei Pro­zent und zum 1. Ok­to­ber 2017 dann noch ein­mal 1,7 Pro­zent mehr Geld.

"Wir konn­ten ein Ge­samt­pa­ket ver­ein­ba­ren, das un­se­ren Mit­ar­bei­tern Si­cher­heit und Per­spek­ti­ve bie­tet so­wie gleich­zei­tig künf­ti­ges Wachs­tum er­mög­licht", sag­te Kreis. Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­re­rin An­drea Koc­sis nann­te den Ab­schluss ein "um­fas­sen­des Si­che­rungs­pa­ket für die Be­schäf­tig­ten".

Die zum Jah­res­be­ginn aus­ge­grün­de­ten Pa­ket­ge­sell­schaf­ten DHL De­li­very mit schlech­te­rer Be­zah­lung wer­den nicht auf­ge­löst oder in den Post-Haus­ta­rif­ver­trag auf­ge­nom­men. Die Post ver­pflich­tet sich aber, ih­re ak­tu­ell im Un­ter­neh­men ar­bei­ten­den Pa­ket­zu­stel­ler beim Mut­ter­kon­zern zu be­hal­ten. Laut Ver­di sind das rund 7650 Men­schen. Nur neu ein­ge­stell­te Be­schäf­tig­te kön­nen da­mit in die aus­ge­grün­de­ten Ge­sell­schaf­ten kom­men.

Die Post will die neue Pa­ket­spar­te per­so­nell noch stark aus­bau­en. An­ge­sichts des boo­men­den On­line-Han­dels plant sie, den Per­so­nal­stand von jetzt 6500 bis zum Jahr 2020 auf 20 000 aus­zu­wei­ten. Die­se Zahl sei an­ge­sichts des er­folg­rei­ches Starts von De­li­very "sehr rea­lis­tisch", sag­te Kreis.

Der Kün­di­gungs­schutz bei der Post wird zu­dem um vier Jah­re bis En­de 2019 ver­län­gert. Ei­ne Ver­ga­be von Brief- oder kom­bi­nier­ter Brief- und Pa­ket­zu­stel­lung an Fremd­fir­men ist bis En­de 2018 aus­ge­schlos­sen. Da­mit kommt die Post der Sor­ge der Ge­werk­schaf­ten ent­ge­gen, dass nach der Grün­dung von Pa­ket­ge­sell­schaf­ten un­ter­halb des Haus­ta­rifs bald auch im Brief­ge­schäft der Haus­ta­rif un­ter­lau­fen wer­den könn­te.

Dem un­be­fris­te­ten Streik war ein be­reits seit Os­tern schwe­len­der hef­ti­ger Ta­rif­kon­flikt vor­aus­ge­gan­gen. Bei­de Sei­ten hat­ten sich am Frei­tag dann wie­der zu­sam­men­ge­setzt, um nach ei­ner Lö­sung zu su­chen. Am Sams­tag und Sonn­tag wa­ren die Ge­sprä­che mit nur sehr kur­zen Pau­sen fort­ge­setzt wor­den.

Der Aus­stand hat­te zu­letzt zu­neh­mend für Be­schwer­den von Kun­den ge­sorgt. In man­chen Städ­ten blie­ben Brie­fe nach Schil­de­run­gen von Be­trof­fe­nen wo­chen­lang lie­gen.

Kla­gen ka­men vor al­lem von On­line-Händ­lern. Der un­ge­wöhn­lich hef­tig aus­ge­tra­ge­ne Kon­flikt hat­te auch in­tern das Post-Be­triebs­kli­ma be­las­tet. "Ich ap­pel­lie­re an al­le Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, auf­ein­an­der zu­zu­ge­hen und un­se­ren Kun­den zu be­wei­sen, dass wir auch wei­ter­hin ein schlag­kräf­ti­ges Team und die Post für Deutsch­land sind", sag­te Vor­stand Jür­gen Ger­des nach der Ei­ni­gung.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de