HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/038

Ta­rif­ei­ni­gung in der saar­län­di­schen Stahl­in­dus­trie

Mehr Geld für Be­schäf­tig­te der Stahl­in­dus­trie: Ta­rif­ver­hand­lun­gen wa­ren er­folg­reich
Handschlag Playmobil Mehr Geld für mehr als 14.000 Be­schäf­tig­te der Bran­che

24.01.2012 (dpa) - Be­reits in der ers­ten Ta­rif­run­de ha­ben sich die IG Me­tall und der Saar­hüt­ten­ver­band für die Be­schäf­tig­ten an der Saar, bei Edel­stahl Bu­de­rus in Wetz­lar und den Ba­di­schen Stahl­wer­ken in Kehl auf ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag ge­ei­nigt.

Wie IG-Me­tall und Ar­beit­ge­ber am Diens­tag­mor­gen mit­teil­ten, sieht der Ver­trag ei­ne Er­hö­hung der Löh­ne, Ge­häl­ter und Aus­bil­dungs­ver­gü­tun­gen von 3,8 Pro­zent vor. Die Ta­rif­er­hö­hung gel­te ab dem 1. März 2012, zu­sätz­lich sei ei­ne Ein­mal­zah­lung in Hö­he von 160 EUR und für Aus­zu­bil­den­de von 60 Eu­ro ver­ein­bart wor­den.

Der Ver­trag ha­be ei­ne Lauf­zeit von 16 Mo­na­ten bis En­de Mai 2013. Laut Ge­werk­schafts­an­ga­ben be­trifft der neue Ta­rif­ver­trag rund 14.000 Ar­beit­neh­mer. Die Ar­beit­ge­ber­sei­te sprach von et­wa 15.600 Be­schäf­tig­ten.

Der Ver­hand­lungs­füh­rer des Ver­ban­des der Saar­hüt­ten, Al­bert Hett­rich, er­klär­te: "Die dies­jäh­ri­gen Ta­rif­ver­hand­lun­gen wa­ren schwie­rig aber kon­struk­tiv und von ei­nem ge­gen­sei­ti­gen Ge­ben und Neh­men ge­prägt. Mit der Ver­ein­ba­rung zur un­be­fris­te­ten Über­nah­me von Aus­ge­bil­de­ten kön­nen die Un­ter­neh­men ent­spre­chend der bis­he­ri­gen Aus­bil­dungs­pra­xis wei­ter­ar­bei­ten.

Und den Aus­zu­bil­den­den wird ei­ne Zu­kunfts­per­spek­ti­ve ge­bo­ten. Durch die Fort­füh­rung der Al­ters­teil­zeit­re­ge­lung wird den äl­te­ren Mit­ar­bei­tern wei­ter­hin die Mög­lich­keit ge­ge­ben, un­ter so­zi­al­ver­träg­li­chen Be­din­gun­gen früh­zei­tig aus dem Er­werbs­le­ben aus­zu­schei­den."

IG Me­tall Be­zirks­lei­ter und Ver­hand­lungs­füh­rer Ar­min Schild er­klär­te: Die Kund­ge­bung, an der rund 2.200 Stahl­wer­ker teil­nah­men, "hat die Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich be­ein­druckt. Dies ist ein gu­tes und fai­res Ta­rif­er­geb­nis, das nicht nur ei­ne or­dent­li­che Ent­gel­ter­hö­hung, son­dern auch rich­ti­ge und zu­kunfts­wei­sen­de Re­ge­lun­gen für Jun­ge, Äl­te­re und Leih­ar­beit­neh­mer be­inhal­tet."

Ro­man Sel­grath, Kon­zern­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der der Dil­lin­ger Hüt­ten­wer­ke, be­ton­te: "Der Ta­rif­ver­trag zur Al­ters­teil­zeit ga­ran­tiert äl­te­ren Be­schäf­tig­ten den fai­ren Aus­stieg aus dem Er­werbs­le­ben. An der Saar wer­den äl­te­re Stahl­be­schäf­tig­te auch zu­künf­tig frü­her aus­schei­den kön­nen."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de