HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/144

Ta­rif­ex­per­ten: Fast je­der zwei­te Be­schäf­tig­te be­kommt Ur­laubs­geld

Nord­see, Mal­lor­ca oder Ös­ter­reich - der Som­mer­ur­laub ist herr­lich, aber fi­nan­zi­ell viel­fach ei­ne Her­aus­for­de­rung: Im­mer­hin kann fast je­der zwei­te Be­schäf­tig­te auf ein Ur­laubs­geld vom Ar­beit­ge­ber bau­en. Ta­rif­mit­ar­bei­ter sind im Vor­teil
Urlaub am Meer, Palme, Luftmatratze, Sonnenhut und Badestrand Wer be­kommt Ur­laubs­geld?

24.05.2013. (dpa) - Fast je­der zwei­te Be­schäf­tig­te kann sich zur be­vor­ste­hen­den Fe­ri­en­zeit auf Ur­laubs­geld freu­en.

Da­bei schwankt das Ex­tra­geld für die Ur­laubs­kas­se - in mitt­le­ren Ver­gü­tungs­grup­pen - 2013 sehr stark zwi­schen 155 und 2204 Eu­ro.

Das hat die Hans-Böck­ler-Stif­tung in ei­ner On­line-Um­fra­ge bei mehr als 20 000 Be­schäf­tig­ten er­mit­telt.

Deut­lich im Vor­teil sind da­nach Ta­rif­mit­ar­bei­ter: Fast 60 Pro­zent von ih­nen er­hal­ten den Zu­schlag, un­ter den nicht Ta­rif­ge­bun­de­nen sind es nur gut ein Drit­tel (35 Pro­zent). Ins­ge­samt be­kom­men in die­sem Jahr 47 Pro­zent der Be­frag­ten die Leis­tung.

Das Ur­laubs­geld ist in et­wa auf dem Ni­veau der Ta­rif­ab­schlüs­se ge­wach­sen: zwi­schen zwei Pro­zent (Druck­in­dus­trie), 4,3 Pro­zent (Me­tall­in­dus­trie) und 5,6 Pro­zent (west­deut­sches Bau­haupt­ge­wer­be), wie die Um­fra­ge er­gab.

Ar­beit­neh­mer in West­deutsch­land er­hal­ten in der Re­gel mehr Ur­laubs­geld als in Ost­deutsch­land. Die Hö­he des Ur­laubs­gel­des be­rech­net sich ent­we­der pro­zen­tu­al nach dem Ver­dienst oder ba­siert auf fes­ten Be­trä­gen. Da­bei pro­fi­tier­ten Be­schäf­tig­te mit pro­zen­tua­ler Fest­le­gung der Leis­tung, denn das Ur­laubs­geld wach­se dann mit je­der Ta­rif­er­hö­hung, so die Stif­tung. Pau­schal­be­trä­ge müss­ten da­ge­gen im­mer wie­der neu ver­han­delt wer­den.

Spit­zen­rei­ter bei der Er­hö­hung der Leis­tung wa­ren die Holz- und Kunst­stoff­in­dus­trie in West­fa­len-Lip­pe und die Me­tall­in­dus­trie Nord­würt­tem­berg/Nord­ba­den mit je­weils mehr als 25 Pro­zent Zu­wachs in zehn Jah­ren (seit 2003).

Die Bahn leg­te rund sie­ben Pro­zent zu. Sta­gna­ti­on und da­mit in­fla­ti­ons­be­ding­te Re­al­ein­bu­ßen gab es beim St­ein­koh­len­berg­bau im Ruhr­ge­biet. Im öf­fent­li­chen Dienst gibt es kein ge­son­der­tes ta­rif­li­ches Ur­laubs­geld. Es wird mit dem Weih­nachts­geld zu ei­ner ein­heit­li­chen Jah­res­son­der­zah­lung zu­sam­men­ge­fasst.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Mai 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de