HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/345

Ta­rif­kon­flikt: 2300 Awo-Mit­ar­bei­ter le­gen Ar­beit nie­der

Er­neut ha­ben Mit­ar­bei­ter der Ar­bei­ter­wohl­fahrt in NRW ge­streikt: Kin­der­gär­ten blie­ben ge­schlos­sen, in Se­nio­ren- und Be­hin­der­ten­hei­men gab es nur Not­be­set­zun­gen. Doch auch die Ar­beit­ge­ber er­hö­hen den Druck
Streik sechs Streikende Was for­dern die Be­schäf­tig­ten der Awo?

11.10.2014. (dpa) - Im Ta­rif­streit um hö­he­re Löh­ne und mehr Ur­laub ha­ben Be­schäf­tig­te der Ar­bei­ter­wohl­fahrt Nord­rhein-West­fa­len am Frei­tag er­neut ge­streikt.

Meh­re­re Ki­tas blie­ben ge­schlos­sen, in zahl­rei­chen Se­nio­ren­hei­men und Be­hin­der­ten­ein­rich­tun­gen gab es nur Not­diens­te, wie Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­rer Wolf­gang Cre­mer be­rich­te­te.

Wie am Vor­tag hät­ten sich er­neut rund 2300 Mit­ar­bei­ter be­tei­ligt. Die meis­ten von ih­nen hät­ten in Bo­chum an De­mons­tra­ti­ons­mär­schen und ei­ner zen­tra­len Kund­ge­bung teil­ge­nom­men.

Der Ge­schäfts­füh­rer des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des Awo Deutsch­land, Ge­ro Kett­ler, be­zeich­ne­te den Ar­beits­kampf in der "Rhei­ni­schen Post" (Frei­tag) als "äu­ßerst un­ge­wöhn­lich, völ­lig nutz­los und un­ver­ständ­lich". Bei ei­nem zu ho­hen Ta­rif­ab­schluss dro­he ei­ni­gen Ein­rich­tun­gen die In­sol­venz, sag­te er. Cre­mer wies die Kri­tik zu­rück. In den bei­den bis­he­ri­gen Ver­hand­lungs­run­den hät­ten die Ar­beit­ge­ber kein An­ge­bot vor­ge­legt, das ver­hand­lungs­fä­hig sei.

Kett­ler warn­te die Be­schäf­tig­ten, den Bo­gen nicht zu über­span­nen. Ein über­trie­be­ner Ta­rif­ab­schluss kön­ne ei­ni­ge Awo-Ein­rich­tun­gen in wirt­schaft­li­che Pro­ble­me brin­gen. "Die dor­ti­gen Ver­ant­wort­li­chen wür­den dann zu­nächst ver­su­chen, aus der Ta­rif­bin­dung aus­zu­tre­ten. Ein nächs­ter Schritt wä­re ei­ne noch stär­ke­re Ar­beits­ver­dich­tung. Am En­de blie­be wohl nichts an­de­res üb­rig, als de­fi­zi­tä­re Ein­rich­tun­gen zu schlie­ßen, die wir uns aus so­zi­al­po­li­ti­schen Er­wä­gun­gen bis­lang noch ge­leis­tet ha­ben", sag­te er in der "Rhei­ni­schen Post".

In Nord­rhein-West­fa­len ar­bei­ten et­wa 36 000 Men­schen in rund 3000 Ein­rich­tun­gen und Diens­ten für die Awo. Ver­di for­dert un­ter an­de­rem ei­ne Er­hö­hung der mo­nat­li­chen Ein­kom­men um 100 Eu­ro plus 3,5 Pro­zent und ei­nen Tag mehr Ur­laub. Ei­ne drit­te Ver­hand­lungs­run­de ist für den 28. Ok­to­ber in Düs­sel­dorf an­ge­setzt. Vom 14. Ok­to­ber an plant Ver­di täg­li­che "Ak­tio­nen" wie et­wa In­fo­stän­de in In­nen­städ­ten, klei­ne­re De­mons­tra­tio­nen oder auch wei­te­re Warn­streiks.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Januar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de