HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/201

Ta­rif­kon­flikt in der Me­tall­in­dus­trie be­en­det

Me­tal­ler er­hal­ten 4,3 Pro­zent mehr Geld: Beim den The­men Leih­ar­beit und Über­nah­me von Azu­bis muss­te die IG Me­tall aber zu­rück­ste­cken
Handschlag Playmobil Me­tal­ler be­kom­men ab Mai 4,3 Pro­zent mehr Geld

19.05.2012. Sin­del­fin­gen (dpa) - Der Me­tall-Ta­rif­kon­flikt im Süd­wes­ten ist be­en­det. Die Ver­ein­ba­run­gen für gut 4 Pro­zent mehr Geld, un­be­fris­te­te Azu­bi-Über­nah­me und mehr Re­geln bei der Leih­ar­beit sol­len in ganz Deutsch­land gel­ten.

Nach ei­nem Ver­hand­lungs­ma­ra­thon ist der Ta­rif­streit der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie im tra­di­tio­nel­len Pi­lot­be­zirk Ba­den-Würt­tem­berg mit sei­nen 800 000 Be­schäf­tig­ten bei­ge­legt. Die Ge­werk­schaft IG Me­tall und die Ar­beit­ge­ber ei­nig­ten sich am Sams­tag­mor­gen in Sin­del­fin­gen un­ter an­de­rem auf ein Ein­kom­mens­plus von 4,3 Pro­zent. Die Ei­ni­gung soll auf Emp­feh­lung der bei­den Ta­rif­par­tei­en mög­lichst bun­des­weit über­nom­men wer­den. In der deut­schen Schlüs­sel­in­dus­trie ar­bei­ten ins­ge­samt rund 3,6 Mil­lio­nen Men­schen.

Ge­samt­me­tall-Chef Mar­tin Kan­ne­gies­ser er­klär­te nach dem Durch­bruch in Sin­del­fin­gen, dass sich le­dig­lich der Ta­rif­be­zirk Sach­sen bei der Ab­stim­mung am Mor­gen ent­hal­ten ha­be. Der dor­ti­ge Lan­des­ver­band will den Ab­schluss nach An­ga­ben ei­ner Spre­che­rin aber un­ge­ach­tet die­ses Vo­tums mit­tra­gen. Die Ge­werk­schaft emp­fahl ein­stim­mig, die Ei­ni­gung deutsch­land­weit zu über­neh­men.

Der in Ba­den-Würt­tem­berg er­ziel­te Ab­schluss sieht vor, dass die rund 800 000 Be­schäf­tig­ten im Süd­wes­ten ei­ne Ein­kom­mens­er­hö­hung von 4,3 Pro­zent er­hal­ten. Der neue Ver­trag hat ei­ne Lauf­zeit von 13 Mo­na­ten und greift erst von Mai an - der April ist ein Null­mo­nat oh­ne Er­hö­hung. "Mit dem Ab­schluss ist die Gren­ze der Be­last­bar­keit der Be­trie­be er­reicht", sag­te Süd­west­me­tall-Chef Rai­ner Dul­ger.

IG-Me­tall-Chef Bert­hold Hu­ber hielt da­ge­gen: "Wir ha­ben da­mit ins­ge­samt die In­fla­ti­ons­ra­te deut­lich über­schrit­ten. Wir ha­ben im­mer ge­sagt, dass die Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer nicht von der Wohl­stands­ent­wick­lung ab­ge­kop­pelt wer­den soll­ten."

IG-Me­tall-Be­zirks­chef Jörg Hof­mann be­ton­te, dass der Kom­pro­miss auch neue Re­ge­lun­gen zur Ge­stal­tung der Leih­ar­beit ent­hal­te so­wie die prin­zi­pi­ell un­be­fris­te­te Über­nah­me al­ler Lehr­lin­ge fest­schrei­be. An die­sen Punk­ten muss­te die Ge­werk­schaft kräf­tig Fe­dern las­sen.

Bei der Leih­ar­beit sol­len die Be­triebs­rä­te künf­tig zwar mehr Macht er­hal­ten - der Kom­pro­miss blieb aber weit hin­ter den ur­sprüng­li­chen For­de­run­gen der Ge­werk­schaft zu­rück. So sol­le zwar stär­ker als bis­her ge­re­gelt wer­den, dass Leih­ar­beit nicht zur Selbst­ver­ständ­lich­keit wer­de, be­rich­te­te Hu­ber. Ein­heit­li­che und für al­le Be­trie­be gel­ten­de Re­geln feh­len da­bei je­doch meist. Nun sol­len die Be­triebs­rä­te Schritt für Schritt in­di­vi­du­el­le Ver­ein­ba­run­gen in den Un­ter­neh­men ein­füh­ren.

Ar­beit­ge­ber­chef Kan­ne­gies­ser sag­te: "In den ers­ten zwei Jah­ren kann wei­ter­hin je­der Be­trieb selbst ent­schei­den, ob und wie er Zeit­ar­beit­neh­mer ein­set­zen möch­te." Leih­ar­bei­ter, die län­ger als zwei Jah­re beim sel­ben Un­ter­neh­men ar­bei­ten, müss­ten ein Über­nah­me­an­ge­bot er­hal­ten. Je­doch ar­bei­tet die Mehr­heit der Leih­ar­bei­ter nach Ar­beit­ge­ber­an­ga­ben bun­des­weit kei­ne zwölf Mo­na­te im sel­ben Be­trieb - die Zwei­jah­res­re­gel liegt al­so weit ent­fernt. Wä­re es nach der IG Me­tall ge­gan­gen, hät­te die­se Re­ge­lung mit ih­ren re­la­tiv lan­gen Fris­ten nicht so groß­zü­gig aus­fal­len dür­fen. Jetzt muss die Ge­werk­schaft ganz auf die Kraft der je­wei­li­gen Be­triebs­rä­te set­zen.

Für den Nach­wuchs gilt der Grund­satz, dass die Lehr­lin­ge nach dem er­folg­rei­chen Ab­schluss ih­rer Aus­bil­dung ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag an­ge­bo­ten be­kom­men. Je­doch gibt es Hin­ter­tür­chen: So sind Aus­nah­men mög­lich, wenn die per­sön­li­che Eig­nung des Azu­bis zu wün­schen lässt oder im Be­trieb "aku­te Be­schäf­ti­gungs­pro­ble­me" herr­schen, et­wa we­gen ei­ner län­ge­ren Auf­trags­flau­te. Zu­dem legt die Chef­eta­ge oh­ne Mit­be­stim­mungs­recht der Be­triebs­rä­te den Be­darf fest, nach dem sich letzt­end­lich die Zahl der Über­nah­men aus­rich­tet.

Fer­ner ei­nig­ten sich die Ta­rif­par­tei­en im Süd­wes­ten auf ein spe­zi­el­les För­der­pro­gramm für jun­ge Men­schen, die schlech­te Chan­cen auf dem Aus­bil­dungs­markt ha­ben.

Zu­sam­men­fas­send lässt sich sa­gen, dass ein an­ge­lern­ter Ar­bei­ter oh­ne Aus­bil­dung mo­nat­lich gut 80 Eu­ro brut­to mehr be­kommt und ein jun­ger Fach­ar­bei­ter gut 110 Eu­ro. An der Spit­ze bei den Aka­de­mi­kern mit viel Be­rufs­er­fah­rung - et­wa In­ge­nieu­ren - sind es gut 200 Eu­ro.

Bis zum Durch­bruch am frü­hen Sams­tag­mor­gen hat­ten die bei­den Sei­ten rund 18 St­un­den lang ge­run­gen. For­mal muss der Ab­schluss in den nächs­ten Ta­gen noch von den obers­ten Ent­schei­dungs­gre­mi­en bei­der Sei­ten im Süd­wes­ten ge­bil­ligt wer­den. In den üb­ri­gen Ta­rif­be­zir­ken müs­sen nun die dor­ti­gen Ta­rif­par­tei­en ent­schei­den, ob sie die Emp­feh­lun­gen um­set­zen. Ei­ne An­nah­me gilt in der Re­gel als si­cher.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de