HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/081

Ta­rif­par­tei­en der Me­tall­in­dus­trie stel­len sich auf har­te Run­de ein

Ei­gent­lich geht es in der an­ste­hen­den Ta­rif­run­de der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie nur um ei­ne Lohn­er­hö­hung: Doch die Po­si­tio­nen lie­gen weit aus­ein­an­der. Die Ver­hand­lun­gen, die am 16. März be­gin­nen, könn­ten här­ter wer­den als ge­dacht
Zwei Gruppen von je drei Arbeitnehmern mit Helm, Bekleidung der beiden Gruppen unterschiedlich In wel­chen Be­rei­chen sind Kom­pro­mis­se mög­lich?

09.03.2016. (dpa) - Die Ta­rif­par­tei­en der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie stel­len sich auf har­te Ver­hand­lun­gen ein.

Zwar geht es in den Ge­sprä­chen, die am 16. März in Böb­lin­gen be­gin­nen, nur um ei­ne Lohn­er­hö­hung für die rund 800.000 Be­schäf­tig­ten in der Bran­che.

Doch: "Die Po­si­tio­nen lie­gen sehr weit aus­ein­an­der", sag­te Süd­west­me­tall-Chef Ste­fan Wolf der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

IG-Me­tall-Be­zirks­lei­ter Ro­man Zit­zels­ber­ger kri­ti­siert die Kam­pa­gne der Ar­beit­ge­ber: "Da wird in der Öf­fent­lich­keit ein ne­ga­ti­ves Bild der Wirt­schaft ge­zeich­net, das nicht der Rea­li­tät ent­spricht. Dar­aus ist zu be­fürch­ten, dass sich die Fron­ten eher ver­här­ten dürf­ten."

Ver­gan­ge­ne Wo­che hat­te der Vor­stand der Ge­werk­schaft die For­de­rung von fünf Pro­zent be­schlos­sen. "Wir ord­nen die ge­samt­wirt­schaft­li­che Pro­duk­ti­vi­tät bei 1 bis 1,1 Pro­zent ein", sag­te Zit­zels­ber­ger. Da­zu kom­me die Ziel­in­fla­ti­ons­ra­te der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank von knapp zwei Pro­zent und ei­ne Um­ver­tei­lungs­kom­po­nen­te zur Stär­kung der Kauf­kraft. Aus die­sen drei Be­stand­tei­len er­rech­net die Ge­werk­schaft ih­re For­de­rung. Die Ar­beit­ge­ber ha­ben bis­lang noch kein An­ge­bot ab­ge­ge­ben. Tra­di­tio­nell ge­schieht das in der zwei­ten Ver­hand­lungs­run­de, die für den 14. April ge­plant ist.

Ei­ne Stell­schrau­be kann die Lauf­zeit sein. Die IG Me­tall will ei­nen Ta­rif­ver­trag für zwölf Mo­na­te. Ei­ne län­ge­re Lauf­zeit wä­re ein Zu­ge­ständ­nis an die Ar­beit­ge­ber. Aber auch Ein­mal­zah­lun­gen, So­ckel­be­trä­ge oder so­ge­nann­te Null­mo­na­te, um die die Ta­rif­er­hö­hung ver­scho­ben wird, sind Mög­lich­kei­ten, sich nä­her zu kom­men.

Doch es sieht so aus, als ob die Vor­stel­lun­gen weit aus­ein­an­der lie­gen: Trotz stei­gen­der Pro­duk­ti­on und mehr Ar­beits­plät­zen in der Süd­west­in­dus­trie im Jahr 2015 fürch­tet Süd­west­me­tall-Chef Wolf um die Bran­che. Seit Jah­ren lä­gen die Ab­schrei­bun­gen über den In­ves­ti­tio­nen. "Wir de­indus­tria­li­sie­ren un­ser Land."

"Bei wohl­wol­len­der Be­trach­tung se­he ich ei­ne In­fla­ti­on von 0,4 Pro­zent und ei­nen Pro­duk­ti­vi­täts­fort­schritt von knapp ei­nem Pro­zent", sag­te Wolf. "Wir ha­ben bei den letz­ten drei Ab­schlüs­sen sehr viel ver­teilt." Es sei al­so an der Zeit, dies­mal nicht über wei­te­re Um­ver­tei­lung nach­zu­den­ken. Seit der For­de­rung der IG Me­tall sei­en be­reits acht der rund 750 Mit­glie­der im Süd­wes­ten aus­ge­tre­ten. "Das sind un­ge­wöhn­lich vie­le. Das kann auch nicht im Sin­ne der IG Me­tall sein."

Die neue Streik­tak­tik der IG Me­tall hält Wolf nicht da­zu ge­eig­net, Fir­men im Ta­rif­ver­trag zu hal­ten oder ihm bei­zu­tre­ten. "Nur at­trak­ti­ve Be­din­gun­gen in Ta­rif­ver­trä­gen füh­ren zu mehr Ta­rif­bin­dung." Die Ge­werk­schaft plant Ak­tio­nen bei nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Be­trie­ben. "Das wer­den Be­trie­be sein, in de­nen die IG Me­tall be­reits ver­tre­ten ist", kün­dig­te Zit­zels­ber­ger an. "Dort wer­den wir for­dern, dass die am En­de aus­ge­han­del­te Ta­rif­er­hö­hung wei­ter­ge­ge­ben wird." Auch in Be­trie­ben, die sich an den Ta­rif­ver­trag hal­ten, aber in der Ver­gan­gen­heit we­nig be­streikt wur­den, will die Ge­werk­schaft ak­ti­ver wer­den. "Ein Teil der Be­trie­be sitzt in Ta­rif­run­den lei­der noch auf den Zu­schau­er­rän­gen", sag­te Zit­zels­ber­ger.

Die bun­des­weit ers­te Ver­hand­lung fin­det an die­sem Mitt­woch (9. März) in Nie­der­sach­sen statt. Der ak­tu­el­le Ta­rif­ver­trag für die bun­des­weit 3,8 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten der deut­schen Kern­in­dus­trie läuft En­de März aus. Warn­streiks sind vom 29. April an mög­lich.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de