HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/307

Ta­rif­run­de be­en­det: Ge­bäu­de­rei­ni­ger be­kom­men mehr Geld

Put­zen wird künf­tig bes­ser be­zahlt: Nach stun­den­lan­gen Ver­hand­lun­gen ei­ni­gen sich die Ta­rif­part­ner am frü­hen Frei­tag auf hö­he­re Löh­ne. Im Wes­ten wird bald die 10-Eu­ro-Mar­ke ge­knackt, im Os­ten stei­gen die Löh­ne da­für schnel­ler
Reinigungsgewerbe Wor­auf ei­nig­ten sich Ge­werk­schaft und Ar­beit­ge­ber?

31.10.2015. (dpa) - Die bun­des­weit rund 600 000 Ge­bäu­de­rei­ni­ger be­kom­men von Ja­nu­ar an mehr Geld.

Nach gut 16 St­un­den lan­gen Ver­hand­lun­gen ei­nig­ten sich Ge­werk­schaft und Ar­beit­ge­ber am frü­hen Frei­tag­mor­gen in der fünf­ten Ta­rif­run­de auf Lohn­er­hö­hun­gen in zwei Schrit­ten.

"Wir ha­ben end­lich die zehn Eu­ro pro St­un­de er­reicht und da­mit ei­nen wirk­lich wich­ti­gen Durch­bruch er­zielt", sag­te IG-Bau-Bun­des­vor­stands­mit­glied und Ver­hand­lungs­füh­re­rin Ul­ri­ke Laux.

Die Be­schäf­tig­ten in den al­ten Bun­des­län­dern be­kom­men vom 1. Ja­nu­ar kom­men­den Jah­res an 2,6 Pro­zent mehr Lohn und wei­te­re 2,0 Pro­zent ab dem 1. Ja­nu­ar 2017, wie die Ge­werk­schaft und der Bun­des­in­nungs­ver­band des Ge­bäu­de­rei­ni­ger-Hand­werks am Frei­tag über­ein­stim­mend mit­teil­ten. Da­mit er­hal­ten die Ge­bäu­de­rei­ni­ger im Wes­ten in der un­ters­ten Lohn­grup­pe von 2017 an ei­nen St­un­den­lohn von 10 Eu­ro. "Acht Jah­re ha­ben wir da­für ge­kämpft", sag­te Laux.

In den neu­en Län­dern stei­gen die Löh­ne um 2,4 Pro­zent im kom­men­den und um 4,0 Pro­zent im dar­auf­fol­gen­den Jahr. Da­mit er­hal­ten die Be­schäf­tig­ten in der un­ters­ten Lohn­grup­pe im Os­ten von 2017 an 9,05 Eu­ro. Die hö­he­ren Lohn­grup­pen stei­gen ana­log.

"Das sind Grö­ßen­ord­nun­gen, die schwie­rig sind, aber ge­ra­de noch ver­tret­bar", sag­te der Vor­sit­zen­de der Ta­rif­kom­mis­si­on des Ver­ban­des, Tho­mas Con­ra­dy. "Mit dem jetzt er­ziel­ten Kom­pro­miss sind wir ex­akt an die Gren­ze der Be­last­bar­keit für un­se­re Un­ter­neh­men ge­gan­gen."

Das Pro­blem der Ge­bäu­de­rei­ni­ger sei, dass sie oft als "Bil­lig­lohn­bran­che schlecht­hin" ge­se­hen wür­den, sag­te der Ge­schäfts­füh­rer des Bun­des­in­nungs­ver­ban­des des Ge­bäu­de­rei­ni­ger-Hand­werks, Jo­han­nes Bun­gart. Des­halb sei das Si­gnal, die 10-Eu­ro-Mar­ke er­rei­chen zu wol­len, nicht ein­fach für die Be­trie­be: "Wir sind da­mit nicht mehr im Nied­rig­lohn­be­reich."

Die Ta­rif­ver­hand­lun­gen am Don­ners­tag in Frank­furt wa­ren von Pro­tes­ten be­glei­tet wor­den. Meh­re­re hun­dert mit Tril­ler­pfei­fen, Put­zei­mern und Lap­pen aus­ge­stat­te­te Putz­kräf­te ver­lie­hen bei ei­ner Kund­ge­bung ih­ren For­de­run­gen Nach­druck. "Ich strei­ke für 80 Cent mehr. Ich will da­für aber nicht mehr Qua­drat­me­ter put­zen", sag­te ei­ne De­mons­tran­tin aus dem nord­rhein-west­fä­li­schen Heins­berg. Sie schrubbt in ei­nem Ge­bäu­de zehn Bü­ros, Flu­re und Toi­let­ten. Da­für hat sie nach ei­ge­nen An­ga­ben je­den Tag ins­ge­samt 105 Mi­nu­ten Zeit und am En­des des Mo­nats et­wa 360 Eu­ro in der Ta­sche.

Die Ge­werk­schaft hat­te zu­dem be­klagt, dass die Be­schäf­tig­ten im­mer mehr Flä­che in im­mer kür­ze­rer Zeit rei­ni­gen müss­ten. Das "Tur­bo-Put­zen" müs­se be­en­det wer­den. Des­halb war die IG Bau ne­ben der For­de­rung nach hö­he­ren Löh­nen und wei­te­ren Schrit­ten bei der Ost-West-An­glei­chung der Löh­ne auch mit dem Ziel in die Ver­hand­lun­gen ge­gan­gen, ei­nen Ta­rif­ver­trag ge­gen Leis­tungs­ver­dich­tung ab­zu­schlie­ßen.

Da­zu ist es nicht ge­kom­men. Al­ler­dings wur­de ver­ein­bart, dass sich die Part­ner mit dem The­ma be­fas­sen und au­ßer­halb der Ta­rif­run­de ei­ne ge­mein­sa­me Lö­sung fin­den wol­len. Ein IG-Bau-Spre­cher sag­te: "Es ist gut zu se­hen, das die Ar­beit­ge­ber die Pro­ble­ma­tik jetzt er­ken­nen."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de