HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/117

Har­te Ta­rif­run­de bei der Post - Ver­di will 5,5 Pro­zent mehr Geld

Bei der Deut­schen Post droht der Ta­rif­kon­flikt zu es­ka­lie­ren: Ver­di hat ne­ben der ver­lang­ten Ar­beits­zeit­ver­kür­zung jetzt auch ei­ne Ent­gelt­for­de­rung auf den Tisch ge­legt. Die Post kon­tert prompt
Postschalter Wie geht es im Ta­rif­kon­flikt der Deut­schen Post wei­ter?

09.05.2015. (dpa) - Im Ta­rif­kon­flikt bei der Deut­schen Post tre­ten Ar­beit­ge­ber und Ver­di auf der Stel­le: Bei der vier­ten Ta­rif­run­de um kür­ze­re Ar­beits­zei­ten gab es am Frei­tag in Ber­lin nach An­ga­ben ei­nes Ver­di-Spre­chers auch bis zum Abend kei­ne An­nä­he­rung.

Zum Auf­takt der Ver­hand­lun­gen hat­te die Ge­werk­schaft nach­ge­legt und ne­ben kür­ze­ren Ar­beits­zei­ten für die 140 000 Be­schäf­tig­ten auch 5,5 Pro­zent mehr Geld ge­for­dert.

Die Lauf­zeit des neu­en Ent­gelt­ta­rif­ver­tra­ges soll bei zwölf Mo­na­ten lie­gen.

Die Post re­agier­te mit Un­ver­ständ­nis. Ne­ben der ver­lang­ten Ar­beits­zeit­ver­kür­zung von 38,5 auf 36 Wo­chen­stun­den bei vol­lem Lohn­aus­gleich wür­de die For­de­rung ei­nen Lohn­an­stieg von 12,5 Pro­zent be­deu­ten, er­klär­te Per­so­nal­che­fin Me­la­nie Kreis. "Das ist schlicht nicht fi­nan­zier­bar und wür­de zu­dem un­se­ren be­ste­hen­den enor­men Per­so­nal­kos­ten­nach­teil ge­gen­über un­se­ren Wett­be­wer­bern er­heb­lich ver­schär­fen". Die zu­sätz­li­chen Per­so­nal­kos­ten be­zif­fer­te sie auf 600 Mil­lio­nen Eu­ro. Ei­ne wei­te­re Zu­spit­zung des Ta­rif­kon­flikts ist jetzt nicht mehr aus­ge­schlos­sen.

Vor Be­ginn der Ge­sprä­che hat­te Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­re­rin An­drea Koc­sis den Ar­beit­ge­ber auf­ge­for­dert, sei­ne Ver­schlep­pungs­tak­tik zu be­en­den: "Seit drei Run­den ist am Ver­hand­lungs­tisch nichts pas­siert. Wir er­war­ten, dass die Deut­sche Post AG end­lich ernst­haft in die Ta­rif­ver­hand­lun­gen ein­steigt", be­ton­te die stell­ver­tre­ten­de Ver­di-Bun­des­vor­sit­zen­de.

Bis­lang hat­te das Post-Ma­nage­ment Ver­hand­lun­gen über ei­ne Ver­kür­zung der Wo­chen­ar­beits­zeit mit vol­lem Lohn­aus­gleich mit dem Hin­weis ab­ge­lehnt, dass die Lohn­for­de­rung zum eben­falls neu zu ver­han­deln­den Haus­ta­rif­ver­trag noch nicht be­kannt sei. Die Ge­werk­schaft woll­te die Ta­rif­kom­ple­xe Ar­beits­zei­ten und Ent­gel­te ur­sprüng­lich strikt aus­ein­an­der­hal­ten und ge­trennt ver­han­deln.

Wäh­rend ei­ne Neu­re­ge­lung der Ar­beits­zei­ten als un­pro­ble­ma­tisch gilt, bleibt der Lohn­aus­gleich der Knack­punkt in den Ver­hand­lun­gen. Durch die Ge­halts­for­de­rung droht zu­dem neu­es Kon­flikt­po­ten­zi­al. Ei­ne An­nä­he­rung in der vier­ten Ta­rif­run­de, für die zwei Ta­ge (8./9. Mai) an­ge­setzt wur­de, ist un­ge­wiss.

In den ver­gan­ge­nen Wo­chen hat­te Ver­di mehr­fach mit Warn­streiks Druck ge­macht. Hin­ter­grund des Ta­rif­streits ist die Grün­dung von re­gio­na­len Fir­men in der Pa­ket­zu­stel­lung. Dar­in sieht Ver­di ei­nen Ver­stoß ge­gen ta­rif­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen und for­dert als Aus­gleich kür­ze­re Ar­beits­zei­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de