HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/138

Ent­schei­den­de Ta­rif­run­de für den öf­fent­li­chen Dienst be­ginnt

Hop oder Top: Die drit­te Ver­hand­lungs­run­de im Ta­rif­streit des öf­fent­li­chen Diens­tes be­ginnt heu­te
Feuerwehrmann Polizist Arzt
28.03.2012 (dpa) - Im Ta­rif­streit des öf­fent­li­chen Diens­tes kom­men ab heu­te (Mitt­woch/14.00) Ar­beit­ge­ber und Ge­werk­schaf­ten in Pots­dam zur drit­ten und ent­schei­den­den Ver­hand­lungs­run­de zu­sam­men.

Die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di und die Ta­rif­uni­on des Be­am­ten­bun­des (dbb) hat­ten seit An­fang ver­gan­ge­ner Wo­che zu um­fang­rei­chen Warn­streiks in Ver­wal­tun­gen, Ki­tas, im Nah­ver­kehr und an Flug­hä­fen auf­ge­ru­fen. An den Ak­tio­nen be­tei­lig­ten sich nach Ver­di-An­ga­ben rund 215 000 Be­schäf­tig­te. Am Diens­tag fie­len zahl­rei­che Flü­ge aus: Al­lein in Frank­furt am Main, dem größ­ten deut­schen Air­port und wich­tigs­ten Dreh­kreuz ins Aus­land, wur­den rund 550 Flü­ge ge­stri­chen.

Die Ge­werk­schaf­ten ver­lan­gen für die rund zwei Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten in den Kom­mu­nen und beim Bund 6,5 Pro­zent mehr Geld, min­des­tens aber 200 EUR - bei ein­jäh­ri­ger Lauf­zeit des Ta­rif­ver­tra­ges. Die Ar­beit­ge­ber bie­ten an, die Ge­häl­ter mit ei­nem Stu­fen­mo­dell in­ner­halb von zwei Jah­ren um 3,3 Pro­zent an­zu­he­ben. Nach Be­rech­nung der Ge­werk­schaft wür­de dies aber im Schnitt nur ein Mo­nats­plus von 1,77 Pro­zent be­deu­ten. Dies sei un­ter dem In­fla­ti­ons­aus­gleich und des­halb nicht ver­han­del­bar.

Zwei Ver­hand­lungs­run­den wa­ren be­reits er­geb­nis­los ver­lau­fen. Für den Fall, dass auch dies­mal bis Frei­tag kein Kom­pro­miss er­zielt wird, dro­hen die Ge­werk­schaf­ten: Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke sag­te, soll­ten die Ar­beit­ge­ber kein aus­rei­chen­des An­ge­bot vor­le­gen, kom­me es un­ver­meid­lich zur Ur­ab­stim­mung und zum Ar­beits­kampf.

Als denk­bar gilt, dass die öf­fent­li­chen Ar­beit­ge­ber bei ei­nem Schei­tern zu­nächst noch die Sch­lich­tung an­ru­fen. Wäh­rend ei­ne Sch­lich­tungs­kom­mis­si­on tagt, gilt laut dem Streik­recht Frie­dens­pflicht - dann wä­re zu­min­dest der Os­ter­ver­kehr nicht be­ein­träch­tigt. Die Ge­werk­schaf­ten ha­ben be­reits die An­ru­fung der Sch­lich­tung aus­ge­schlos­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de