HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/259

Ta­rif­streit bei der Ca­ri­tas - Angst vor Bil­lig­l­ohn­grup­pen

Seit Mo­na­ten wird bei dem ka­tho­li­schen So­zi­al­ver­band Ca­ri­tas über ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag ver­han­delt: Die Be­schäf­tig­ten weh­ren sich ge­gen die Ein­füh­rung von Bil­lig­l­ohn­grup­pen in der Al­ten­pfle­ge
Wer­den die Par­tei­en auf ei­nen ge­mein­sa­men Kon­sens kom­men?

22.07.2014. (dpa) - Beim ka­tho­li­schen So­zi­al­ver­band Ca­ri­tas wird der­zeit ein neu­er Ta­rif­ver­trag ver­han­delt.

Ei­ne schnel­le Ei­ni­gung ist nicht in Sicht.

Auf Bun­des­ebe­ne könn­te es frü­hes­tens am 24. Ok­to­ber ei­nen Ab­schluss ge­ben, sag­te der Jus­ti­zi­ar des Ca­ri­tas­ver­ban­des im Bis­tum Os­na­brück, Wer­ner Negwer.

Al­ler­dings tref­fen sich am Diens­tag und Mitt­woch die Dienst­ge­ber - so wer­den kirch­li­che Ar­beit­ge­ber ge­nannt - und die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­ter aus den Bis­tü­mern Os­na­brück, Hil­des­heim und dem Of­fi­zialat Ol­den­burg zu ei­ner Sit­zung der re­gio­na­len Ta­rif­kom­mis­si­on.

Es wird über die Ge­häl­ter von 18 000 Mit­ar­bei­tern in Nie­der­sach­sen und Bre­men ver­han­delt.

Zu rech­nen sei mit ei­nem An­trag der Dienst­ge­ber, der den bun­des­wei­ten Ta­rif­ver­trag auf­he­beln könn­te, sag­te der Spre­cher der Mit­ar­bei­ter­sei­te, Wil­helm Ber­ken­he­ger. Die Ar­beit­ge­ber woll­ten au­ßer­dem ei­ne neue Bil­lig­l­ohn­grup­pe für un- und an­ge­lern­te Mit­ar­bei­ter durch­set­zen.

Die Vor­stel­lun­gen bei­der Sei­ten lie­gen weit aus­ein­an­der. Die Mit­ar­bei­ter for­dern un­ter an­de­rem die Er­hö­hung der Ent­gel­te um 100 Eu­ro plus 3,5 Pro­zent mehr Lohn und Ge­halt und ei­nen ein­heit­li­chen Ur­laubs­an­spruch von 30 Ta­gen.

Der­ar­ti­ge Stei­ge­run­gen sei­en für die un­te­ren Lohn­grup­pen über­pro­por­tio­nal und vor al­lem für die Al­ten­hil­feein­rich­tun­gen nicht zu be­zah­len, hal­ten die Ar­beit­ge­ber da­ge­gen. Nach­dem es bei der bis­her letz­ten Sit­zung der Bun­des­kom­mis­si­on am 26. Ju­ni kein Er­geb­nis gab, wur­de ein Ver­mitt­lungs­aus­schuss ein­be­ru­fen. Ei­ne Ei­ni­gung wä­re so frü­hes­tens im Ok­to­ber mög­lich.

Es ge­be aber auch die Mög­lich­keit, dass sich die Re­gio­nal­kom­mis­si­on in Os­na­brück auf ei­nen An­trag an die Bun­des­kom­mis­si­on ei­nigt, wo­nach man sich ent­we­der bin­nen sechs Mo­na­ten auf ei­nen Ta­rif­ver­trag ei­nigt oder auf re­gio­na­ler Ebe­ne ei­nen Ta­rif­ver­trag ab­schließt, sag­te Negwer.

"Ich kann mir nicht vor­stel­len, dass wir dem zu­stim­men wer­den", sag­te hin­ge­gen Ber­ken­he­ger. Ein bun­des­weit ein­heit­li­cher Ta­rif­ver­trag sei ei­ne gro­ße Er­run­gen­schaft. "Ein re­gio­na­ler Ta­rif­ver­trag führt zu ei­ner sehr deut­li­chen Be­nach­tei­li­gung der Kol­le­gen und Kol­le­gin­nen."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de