HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/172

DGB-Chef be­kräf­tigt Lohn­for­de­run­gen im Ta­rif­streit der Me­tall­in­dus­trie

DGB-Chef Som­mer: Ar­beit­ge­ber ken­nen die Kampf­be­reit­schaft der IG Me­tall - ers­te Warn­streiks in der Nacht

30.04.2012 (dpa) - DGB-Chef Mi­cha­el Som­mer hat im Me­tall-Ta­rif­streit sei­ne For­de­rung nach kräf­ti­gen Lohn­er­hö­hun­gen be­kräf­tigt.

"Es ist der rich­ti­ge Mo­ment für star­ke Lohn­er­hö­hun­gen in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie und dar­über hin­aus. #

Hö­he­re Löh­ne stär­ken die Bin­nen­kon­junk­tur", sag­te der Vor­sit­zen­de des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) der "Pas­sau­er Neu­en Pres­se".

Die Ar­beit­ge­ber wüss­ten, dass die IG Me­tall kampf­be­reit und kampf­er­probt sei, sag­te Som­mer. "Der Ab­schluss wird dann ein kla­res Si­gnal für al­le wei­te­ren Ta­rif­ver­hand­lun­gen, wie zum Bei­spiel bei Che­mie, in die­sem Jahr set­zen." Die IG Me­tall for­dert 6,5 Pro­zent mehr Lohn für zwölf Mo­na­te so­wie mehr Mit­be­stim­mung bei Leih­ar­beit und die un­be­fris­te­te Über­nah­me von Aus­ge­bil­de­ten.

Wie zum Be­weis der "Kampf­be­reit­schaft" sind un­mit­tel­bar nach Ab­lauf der Frie­dens­pflicht in der Nacht zum Sonn­tag Be­schäf­tig­te in meh­re­ren Län­dern in ei­nen Warn­streik ge­tre­ten. Zu­nächst al­ler­dings nur in ei­ni­gen klei­ne­ren Be­trie­ben. Die IG Me­tall in Frank­furt sprach von rund 2.500 Teil­neh­mern, rund die Hälf­te da­von in Bay­ern. Et­was spä­ter hat sich die Warn­streik­wel­le bis in den Süd­wes­ten fort­ge­setzt: Rund 250 Be­schäf­tig­te im Ka­ros­se­rie­bau des Ras­tat­ter Daim­ler-Wer­kes be­en­de­ten ih­re Schicht früh­zei­tig, et­wa 150 nah­men an ei­ner Kund­ge­bung teil.

Der DGB-Chef kri­ti­sier­te auch die Plä­ne der Uni­on für ei­ne Lohn­un­ter­gren­ze für Bran­chen oh­ne Ta­rif­ver­trä­ge. "Die Uni­on tut so, als ob sie plötz­lich ei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn wol­le. Das ist lei­der ge­mo­gelt." Ar­beits­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU) wei­ge­re sich, über die Hö­he der Lohn­un­ter­gren­ze auch nur zu re­den. "Das Mo­dell der Uni­on ist in wei­ten Tei­len ei­ne Far­ce." Die Ge­werk­schaf­ten woll­ten das The­ma in den Bun­des­tags­wahl­kampf tra­gen.

Als "un­sin­nig" be­zeich­ne­te Som­mer das ge­plan­te Be­treu­ungs­geld. Es fol­ge ei­nem völ­lig fal­schen ge­sell­schafts­po­li­ti­schen An­satz: Es sol­le Frau­en von der Be­rufs­tä­tig­keit ab­hal­ten, das Ver­sa­gen der Po­li­tik beim Ki­ta-Aus­bau ka­schie­ren und die Kin­der von ar­men Leu­ten von Bil­dung aus­schlie­ßen. "Das Be­treu­ungs­geld ist ein Al­mo­sen. Der Staat will sich da­mit von der Pflicht frei­kau­fen, aus­rei­chend Kin­der­be­treu­ungs­plät­ze zu schaf­fen", er­klär­te der DGB-Chef.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de