HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/191

Ver­här­te­te Fron­ten im Ta­rif­streit der Me­tall­in­dus­trie

Me­tall-Ta­rif­kon­flikt - Ex­per­ten sol­len Kom­pro­miss aus­lo­ten
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Ex­per­ten­kom­mis­si­on als "klei­ne Sch­lich­ter"
14.05.2012 (dpa) - Im Ta­rif­kon­flikt der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie ru­hen der­zeit al­le Hoff­nun­gen auf ei­ner Ex­per­ten­kom­mis­si­on.

Das von IG Me­tall und Ar­beit­ge­bern be­setz­te Gre­mi­um soll am mor­gi­gen Diens­tag (15.05.) in Ba­den-Würt­tem­berg den Ta­rif­part­nern Kom­pro­miss­li­ni­en auf­zei­gen.

Ge­werk­schafts­chef Hu­ber will in­des­sen Er­geb­nis­se se­hen, an­dern­falls kön­ne es sehr schnell zu Streiks kom­men.

Ers­te Wir­kung zeig­ten die bis­he­ri­gen Ar­beits­nie­der­le­gun­gen be­reits: So wird be­rich­tet, dass bei BMW rund 1.000 Au­tos nicht pro­du­ziert wer­den konn­ten, bei Opel wa­ren es 150 ge­we­sen, bei Au­di und Ford je­weils rund 700.

Was ist über Zu­sam­men­set­zung und Größe des Gre­mi­ums be­kannt?

Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben über die Tätig­keit der Kom­mis­si­on - übri­gens ein neu­es In­stru­ment in Me­tall-Ta­rif­kon­flik­ten - ab­so­lu­tes Still­schwei­gen ver­ein­bart. Klar ist nur, das bei­de Sei­ten "be­trieb­li­che Prak­ti­ker" vor­wie­gend aus Ba­den-Würt­tem­berg in den Ring ge­schickt ha­ben. Die­se sol­len frei von je­der Kom­men­tie­rung in der Öffent­lich­keit ar­bei­ten können.

Wie lau­tet die Auf­ga­be der Ex­per­ten?

Das obers­te Ziel ist, ei­nen von der IG Me­tall be­reits sehr mas­siv an­ge­droh­ten Streik ab­zu­wen­den. Dies kann aber nur pas­sie­ren, wenn die Aus­sicht dar­auf be­steht, den gor­di­schen Kno­ten bei den qua­li­ta­ti­ven The­men un­be­fris­te­te Über­nah­me und mehr Mit­be­stim­mung bei Leih­ar­beit zu durch­schla­gen. Präsen­tie­ren die Fach­leu­te für bei­de La­ger ak­zep­ta­ble Vor­schläge, könn­te ei­ne Ei­ni­gung auf den letz­ten Drücker noch möglich sein.

War­um soll­ten die Ex­per­ten mehr Er­folg ha­ben als die Ver­hand­ler?

Ha­gen Lesch vom In­sti­tut der deut­schen Wirt­schaft Köln meint: "Mo­men­tan sind die Fron­ten auf der Ver­hand­lungs­ebe­ne verhärtet. Das wird auf der Ex­per­ten­ebe­ne hof­fent­lich an­ders sein." Denn die Fach­leu­te ha­ben kein po­li­ti­sches Man­dat und können sich des­halb oh­ne Vor­ga­ben und Denk-Ta­bus un­be­fan­gen den strit­ti­gen The­men nähern. Der Tübin­ger In­dus­trie­so­zio­lo­ge Rein­hard Bahnmüller sieht in der Kom­mis­si­on so­gar ei­nen "leich­ten Touch von Sch­lich­tung", denn mit den Ex­per­ten keh­re Sa­ch­ori­en­tie­rung und Nüchtern­heit ein. Das De­le­gie­ren ei­nes Teils der Ver­ant­wor­tung an die Kom­mis­si­on hel­fe den Ver­hand­lungsführern, Rai­ner Dul­ger für Südwest­me­tall und Jörg Hof­mann für die IG Me­tall, im Fall ei­nes Schei­terns ihr Ge­sicht zu wah­ren.

Sind Kom­pro­miss­li­ni­en sind beim The­ma Azu­bi-Über­nah­me denk­bar?

So­wohl Ar­beit­ge­ber als auch Ge­werk­schaft ha­ben ein In­ter­es­se dar­an, dass ih­re Bran­che für jun­ge Men­schen at­trak­tiv bleibt und sich Fach­kräfte­nach­wuchs si­chern kann. Die Ge­werk­schaft will des­halb möglichst sta­bi­le Per­spek­ti­ven für ihr jun­ges Kli­en­tel her­aus­schla­gen. Dafür sol­len die Aus­ge­bil­de­ten in der Re­gel un­be­fris­tet - und nicht wie der­zeit nur für zwölf Mo­na­te - über­nom­men wer­den. Aus­nah­men will die Ge­werk­schaft bei schwie­ri­ger Auf­trags­la­ge des Be­trie­bes, Aus­bil­dung über Be­darf oder aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen zu­las­sen.

Ar­beit­ge­ber­spre­cher Vol­ker St­ein­mai­er sieht sich in den Zie­len mit der IG Me­tall ei­nig, be­tont aber: "Ein Pro­blem ha­ben wir ein­zig und al­lein mit dem Zwang." Schon oh­ne ta­rif­li­che Re­ge­lung würden 80 Pro­zent der Jun­gen ein Jahr nach der Über­nah­me wei­ter­beschäftigt, der Rest wan­de­re in Wei­ter­bil­dung und an­de­re Be­trie­be ab. "Im Südwes­ten gibt es kei­ne jun­gen ar­beits­lo­sen Me­tall-Fach­ar­bei­ter."

Wie könn­te ei­ne Lösung beim Streit­the­ma Leih­ar­beit aus­se­hen?

Auch hier er­scheint auf den ers­ten Blick ein Kom­pro­miss schwie­rig. Denn die Ar­beit­ge­ber ver­bit­ten sich ei­ne Mit­spra­che bei Fra­gen, ob, in wel­chem Um­fang und wie lan­ge Leih­ar­bei­ter ein­ge­setzt wer­den. Wenn die Me­tall-Ar­beit­ge­ber künf­tig schon für die Leih­ar­bei­ter Bran­chen­zu­schläge zah­len müss­ten, dann sol­le ih­nen das In­stru­ment we­nigs­tens zum fle­xi­blen Ein­satz er­hal­ten blei­ben, meint St­ein­mai­er. Die IG Me­tall spricht da­ge­gen von Aus­beu­tung und Guts­herrn-Men­ta­lität der Ar­beit­ge­ber.

Wel­chen Stel­len­wert hat ei­gent­lich die Ent­gelt­fra­ge?

Auch wenn Südwest­me­tall-Chef Dul­ger be­reits si­gna­li­siert hat, dass nach ei­nem Durch­bruch bei den qua­li­ta­ti­ven The­men die Ent­gel­terhöhung nur noch ei­ne Sa­che von we­ni­gen St­un­den sein könn­te, sind auch hier die Vor­stel­lun­gen noch weit von­ein­an­der ent­fernt. Die Ar­beit­ge­ber bie­ten um­ge­rech­net 2,57 Pro­zent mehr Lohn auf das Jahr, die IG Me­tall ver­langt für die 3,6 Mil­lio­nen Beschäftig­ten der Bran­che 6,5 Pro­zent. Fast vier Pro­zent­punk­te tren­nen die La­ger von­ein­an­der. In­si­der mei­nen, die Ge­werk­schaft ließe sich nicht mit we­ni­ger als ei­ner vier vor dem Kom­ma ab­spei­sen.

Wie sieht der wei­te­re Fahr­plan aus?

Die Uhr tickt: Denn ge­lingt ein Durch­bruch am 15. Mai in Sin­del­fin­gen bei Stutt­gart nicht, dann könn­te die für den 16. Mai ein­ge­la­de­ne Große Ta­rif­kom­mis­si­on der IG Me­tall das Schei­tern der Ver­hand­lun­gen erklären und ei­ne Ur­ab­stim­mung über ei­nen Streik ein­lei­ten. Zeich­net sich ei­ne Ei­ni­gung ab, dann könn­te ein wei­te­rer Ter­min am 22. Mai da­zu die­nen, das Ge­samt­pa­ket zu schnüren. Bis Pfings­ten hat­te die IG Me­tall sich und den Ar­beit­ge­ber Zeit ge­ge­ben, den Kon­flikt bei­zu­le­gen - an­dern­falls sei ein Ar­beits­kampf pro­gram­miert.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de