HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/019

Ta­rif­streit in der Si­cher­heits­bran­che

Ver.di wei­tet den Streik in der Si­cher­heits­bran­che aus: Streiks im Brenn­ele­ment-Zwi­schen­la­ger Ahaus
Zwei Stiefel mit darauf gesetztem Arbeitshelm

28.01.2013 (dpa) - Im Ta­rif­kon­flikt der Si­cher­heits­bran­che hat die Ver­ei­nig­te Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft ver.di die Warn­streiks am Mon­tag von den Flug­hä­fen in an­de­re Be­rei­che der Bran­che ver­la­gert.

Die Ge­werk­schaft rief Be­schäf­tig­te beim Brenn­ele­ment-Zwi­schen­la­ger in Ahaus so­wie der Werks­feu­er­wehr ei­nes Che­mie­be­triebs am Nie­der­rhein zu Ar­beits­nie­der­le­gun­gen auf.

An die­sem Diens­tag will die Ver­di-Ta­rif­kom­mis­si­on in Düs­sel­dorf über das wei­te­re Vor­ge­hen in Nord­rhein-West­fa­len be­ra­ten. Streiks sei­en dann nicht ge­plant. Ver­di will für die 34 000 Be­schäf­tig­ten der Bran­che in NRW hö­he­re Löh­ne durch­set­zen.

Im müns­ter­län­di­schen Ahaus, wo seit 1992 ra­dio­ak­ti­ver Ab­fall aus meh­re­ren Atom­kraft­wer­ken zwi­schen­ge­la­gert wird, gab es nach An­ga­ben des Be­trei­bers GNS kei­ne Aus­wir­kun­gen. "Bei uns ist al­les ganz nor­mal be­setzt", sag­te ein Spre­cher. Laut Ver­di be­tei­lig­ten sich zeit­wei­se et­wa 15 Mit­ar­bei­ter.

Auch bei Sol­vay in Rhein­berg lief die Pro­duk­ti­on nach An­ga­ben des be­streik­ten Si­cher­heits­un­ter­neh­men wei­ter. Sol­vay pro­du­ziert dort mit rund 1150 Be­schäf­tig­ten Grund­stof­fe für die Che­mie­in­dus­trie. An bei­den Stand­or­ten wa­ren Not­diens­te im Ein­satz.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de