HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/027

Ta­rif­ver­diens­te stei­gen 2013 schnel­ler als die In­fla­ti­on

Wer nach Ta­rif be­zahlt wird, hat­te im ver­gan­ge­nen Jahr ein hö­he­res Brut­to­ge­halt als 2012: Auch nach Ab­zug der Teue­rung bleibt noch ein Zu­wachs üb­rig
Münzen, Münzhaufen Ist der Re­al­lohn eben­falls ge­stie­gen?

21.01.2014. (dpa) - Die Ein­kom­men der Ta­rif­be­schäf­tig­ten in Deutsch­land sind im ver­gan­ge­nen Jahr er­neut stär­ker ge­stie­gen als die Ver­brau­cher­prei­se.

Ein­schließ­lich der ta­rif­lich ver­ein­bar­ten Son­der- und Ein­mal­zah­lun­gen hat­ten die Be­schäf­tig­ten brut­to im Schnitt 2,3 Pro­zent mehr auf dem Ge­halts­zet­tel als im Jahr zu­vor, wie das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt am Mon­tag nach vor­läu­fi­ger Aus­wer­tung mit­teil­te.

Die Ver­brau­cher­prei­se sind im sel­ben Zeit­raum um 1,5 Pro­zent ge­stie­gen, so dass sich dar­aus ein rea­ler Ein­kom­mens­zu­wachs von rund 0,8 Pro­zent er­gibt.

Die Ta­rif­ver­dienst­ent­wick­lung ent­spricht je­doch nicht der Re­al­lohn­ent­wick­lung. Hier wer­den auch die Ein­kom­men der nicht nach Ta­rif be­zahl­ten Er­werbs­tä­ti­gen und au­ßer­ta­rif­li­che Son­der­zah­lun­gen be­rück­sich­tigt.

Das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt will zur Ent­wick­lung der Re­al­löh­ne im Jahr 2013 erst im Fe­bru­ar be­rich­ten. Nach dem drit­ten Quar­tal hat­ten die Sta­tis­ti­ker über­ra­schend von ei­nem mög­li­chen Re­al­lohn­ver­lust be­rich­tet und die­sen vor al­lem mit ge­sun­ke­nen Bo­ni im Fi­nanz- und Ver­si­che­rungs­ge­wer­be be­grün­det.

Bei ge­naue­rer Be­trach­tung der Ta­rif­ver­diens­te wird zu­dem deut­lich, dass im ver­gan­ge­nen Jahr die Son­der­zah­lun­gen deut­lich zu­rück­ge­fah­ren wor­den sind. Die teils kräf­ti­gen Stei­ge­run­gen in den Ta­rif­ta­bel­len wur­den so teil­wei­se wie­der aus­ge­gli­chen. 2012 war zu­dem das Plus mit 2,7 Pro­zent kräf­ti­ger aus­ge­fal­len.

"Die Zah­len zu den Ta­rif­ver­diens­ten be­stä­ti­gen un­se­re ei­ge­nen Aus­wer­tun­gen", er­klär­te der Ta­rif­ex­per­te Rein­hard Bispinck vom WSI-Ar­chiv der ge­werk­schaft­li­chen Hans-Böck­ler-Stif­tung. "Wir se­hen ein deut­li­ches rea­les Plus." Die Re­al­lohn­ent­wick­lung müs­se ab­ge­war­tet wer­den. Die Zah­len aus der Volks­wirt­schaft­li­chen Ge­samt­rech­nung des Bun­des­am­tes leg­ten aber na­he, das die Ein­kom­men das vier­te Jahr in Fol­ge re­al ge­stie­gen sei­en.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de