HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/215

Ta­rif­ver­hand­lung bei Volks­wa­gen kommt in die ent­schei­den­de Pha­se

Gip­fel­tref­fen bei VW: Die Ver­hand­lun­gen um ei­nen neu­en Haus­ta­rif­ver­trag ge­hen wei­ter
Es wird span­nend für die 102.000 VW-Be­schäf­tig­ten
30.05.2012 (dpa) – Die Ver­hand­lun­gen über ei­nen neu­en Haus­ta­rif­ver­trag bei Volks­wa­gen kom­men heu­te (30.05.2012 um 15.30 Uhr) in die ent­schei­den­de Pha­se. IG-Me­tall-Be­zirks­chef Hart­mut Mei­ne und der Per­so­nal­chef der Kern­mar­ke VW-Pkw, Mar­tin Ro­sik, tref­fen sich zur zwei­ten Ge­sprächs­run­de in Han­no­ver. Beim Auf­takt vor drei Wo­chen hat­te Eu­ro­pas größ­ter Au­to­bau­er noch kein An­ge­bot für die 102.000 Be­schäf­tig­ten der sechs west­deut­schen Wer­ke und der VW-Fi­nanz­toch­ter vor­ge­legt. Dies sorg­te in der Be­leg­schaft für Pro­tes­te, über 30.000 Kol­le­gen lie­ßen an meh­re­ren Stand­or­ten kurz­zei­tig die Ar­beit ru­hen.

Die Ge­werk­schaft war mit ei­ner For­de­rung von 6,5 Pro­zent mehr Ent­gelt in die Ver­hand­lun­gen ge­gan­gen. Sie dringt auf ei­nen "zü­gi­gen Ab­schluss" und will au­ßer­dem wei­te­re Ver­bes­se­run­gen für Leih­ar­bei­ter. Be­triebs­rats­chef Bernd Os­ter­loh sieht das kürz­lich ver­ein­bar­te Plus von 4,3 Pro­zent im Flä­chen­ta­rif­ver­trag der Me­tall- und Elek­tro­bran­che als Mi­ni­mum für VW. Im ver­gan­ge­nen Jahr hat­ten die Ta­rif­be­schäf­tig­ten von Volks­wa­gen 3,2 Pro­zent mehr Geld und ei­ne Ein­mal­zah­lung er­hal­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de