HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/181

Ta­rif­ver­hand­lun­gen zwi­schen Ri­tu­al und Ziel­ori­en­tie­rung

Ta­rif­ver­hand­lun­gen ha­ben ih­re ei­ge­ne Dra­ma­tur­gie: Rein­hard Bahn­mül­ler im Ge­spräch mit Ju­lia Giertz
Handschlag Playmobil Schnel­le und ge­räusch­lo­se Ta­rif­ver­hand­lun­gen - geht das über­haupt?

05.05.2012 (dpa) - Ver­hand­lun­gen, Warn­streiks, Streik - sind das nicht ver­al­te­te Ri­tua­le, die ei­nen zü­gi­gen Ta­rif­ab­schluss ver­hin­dern?

Nein, meint ein Ex­per­te der Uni­ver­si­tät Tü­bin­gen. Das ri­tua­li­sier­te Macht­spiel eb­ne den Weg zum Er­geb­nis. Ta­rif­ver­hand­lun­gen wie der­zeit in der Me­tall­in­dus­trie ha­ben nach An­sicht des Ex­per­ten Rein­hard Bahn­mül­ler ih­re ei­ge­ne not­wen­di­ge Dra­ma­tur­gie.

"Ta­rif­ver­hand­lun­gen zwi­schen Ge­werk­schaft und Ar­beit­ge­bern ha­ben ei­ne in­ne­re Lo­gik, sie ge­hor­chen in­ner­or­ga­ni­sa­to­ri­schen Be­dürf­nis­sen", er­läu­ter­te der In­dus­trie­so­zio­lo­ge der Uni­ver­si­tät Tü­bin­gen in ei­nem Ge­spräch mit der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. "Von über­kom­me­nen Ri­tua­len kann kei­ne Re­de sein, weil die ein­zel­nen Schrit­te und Es­ka­la­ti­ons­stu­fen ei­nen Ab­schluss erst er­mög­li­chen."

Der ers­te Akt ei­ner Ta­rif­be­we­gung be­ste­he im Auf­stel­len der For­de­rung durch die Ge­werk­schaft. "Da­bei muss die Spit­ze der Ge­werk­schaft dar­auf ach­ten, dass die Mit­glied­schaft sich mit den Zie­len iden­ti­fi­zie­ren und im Streit­fall mo­bi­li­siert wer­den kann." Des­halb wer­de die For­de­rung auch erst nach Mo­na­ten der Dis­kus­si­on an der Ba­sis und bei De­le­gier­ten­tref­fen auf­ge­stellt. Auch auf Ar­beit­ge­ber­sei­te kommt das Fin­den ei­nes Ent­gelt-An­ge­bo­tes nach Bahn­mül­lers Ein­schät­zung ei­ner "Zer­reiß­pro­be" gleich. "Die In­ter­es­sens­la­ge im Ver­band kann zwi­schen klei­nen und gro­ßen Un­ter­neh­men sehr un­ter­schied­lich sein, au­ßer­dem ste­hen sie in wirt­schaft­li­cher Kon­kur­renz zu­ein­an­der."

Im zwei­ten Akt tref­fen sich die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu Ver­hand­lun­gen: "Auch wenn die Po­si­tio­nen von An­fang an klar sind, wer­den häu­fig meh­re­re Run­den oh­ne An­nä­he­rung ge­dreht, denn je­de Sei­te muss nach in­nen si­gna­li­sie­ren: Wir ha­ben das Ma­xi­ma­le ver­sucht, die Gren­zen aus­ge­tes­tet." Auf die­se Wei­se ver­such­ten die Ver­hand­lungs­füh­rer, ihr Ge­sicht zu wah­ren: "Sie sind im­mer po­ten­zi­el­le Ver­rä­ter, Grenz­gän­ger, denn sie müs­sen die For­de­run­gen ih­rer Or­ga­ni­sa­ti­on eben­so ver­tre­ten wie ei­nen spä­te­ren Kom­pro­miss." Um das Ri­si­ko zu ver­min­dern, we­gen ei­ner Ei­ni­gung mit der Ge­gen­sei­te "ge­köpft zu wer­den", stimm­ten die­se Spit­zen­funk­tio­nä­re ihr Vor­ge­hen wäh­rend der Ver­hand­lun­gen im­mer wie­der mit Gre­mi­en und Kom­mis­sio­nen im Hin­ter­grund ab.

Auch den drit­ten Akt des Dra­mas, die der­zeit lau­fen­de Warn­streik­wel­le der IG Me­tall, hält Bahn­mül­ler für un­ver­zicht­bar. "Das ist ei­ne Vor­war­nung, ein Mus­kel­spiel, da­mit es nicht zu ei­nem gro­ßen Streik kommt." Zu­gleich las­se die IG Me­tall ih­re Trup­pen für ei­ne wei­te­re mög­li­che Zu­spit­zung sich warm­lau­fen. Warn­streiks dien­ten bei­den Sei­ten als Ba­ro­me­ter für die Stim­mung in den Be­trie­ben. "Ent­we­der fin­det man jetzt in ei­nem letz­ten Akt am Ver­hand­lungs­tisch zu­ein­an­der oder die Streik­ma­schi­ne­rie läuft an", sag­te der Ex­per­te vom For­schungs­in­sti­tut für Ar­beit Tech­nik und Kul­tur.

Im Süd­wes­ten wird am kom­men­den Diens­tag in Sin­del­fin­gen in der vier­ten Run­de wei­ter­ver­han­delt. Ein wei­te­rer Ter­min ist für den 15. Mai an­ge­setzt. Die vier­te Ver­hand­luns­run­de in NRW ist am 11. Mai in Düs­sel­dorf ge­plant. In Nord­rhein-West­fa­len geht es um ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag für 700.000 Be­schäf­tig­te. Bun­des­weit sind rund 3,6 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te be­trof­fen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de