HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/004

Ta­rif­ver­trag für Lok­füh­rer: Neue Ver­hand­lun­gen lau­fen

Ein Ta­rif für die Zu­kunft: Lok­füh­rer sol­len es künf­tig bes­ser ha­ben
Handschlag, eine Hand mit weißem Hemd und Anzugjacke, eine Hand mit Flanellhemd

05.01.2012 (dpa) - Die Deut­sche Bahn AG und die Lok­füh­rer­ge­werk­schaft GDL ver­han­deln seit Don­ners­tag über bes­se­re Be­din­gun­gen für die gut 20.000 Lok­füh­rer des Kon­zerns. Im Kern geht es bei dem neu­en "Zu­kunfts­ta­rif­ver­trag" dar­um, die Ar­beits­be­din­gun­gen ge­nau­er an die Le­bens­pha­sen der Mit­ar­bei­ter an­zu­pas­sen (Kin­der­be­treu­ung, Pfle­ge von An­ge­hö­ri­gen, Al­ters­teil­zeit) so­wie Lok­füh­rer schnel­ler um­schu­len zu kön­nen, die un­ver­schul­det ih­ren Dienst nicht mehr an­tre­ten kön­nen - et­wa weil sie an ei­nem Un­fall mit To­des­fol­ge be­tei­ligt wa­ren.

"Wir ha­ben nun die Chan­ce, die­se Zu­kunfts­fra­gen ge­mein­sam zu ge­stal­ten", sag­te ei­ne Bahn-Spre­che­rin zum Auf­takt der Ver­hand­lun­gen in Frank­furt. Vom nächs­ten Mon­tag (9.1.) an will die Bahn in Ber­lin mit der Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EVG) Ver­hand­lun­gen zum glei­chen The­ma auf­neh­men.

Die Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tiv­füh­rer (GDL) will nach An­ga­ben ei­ner Spre­che­rin auch das The­ma Per­so­nal­pla­nung auf den Tisch brin­gen. "Es gibt im­mer noch Bal­lungs­zen­tren, in de­nen hau­fen­wei­se Lok­füh­rer feh­len." Die GDL be­zif­fert die Per­so­nal­lü­cke bei der Bahn auf 500 Lok­füh­rer, in­klu­si­ve der Bahn­kon­kur­ren­ten sei­en es 800.

Deut­sche-Bahn-Per­so­nal­vor­stand Ul­rich We­ber hat­te zum Jah­res­en­de dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Bahn in Deutsch­land wie­der Per­so­nal auf­baut. In ab­ge­lau­fe­nen Jahr sei­en bis En­de No­vem­ber un­term Strich mehr als 4.000 Mit­ar­bei­ter hin­zu­ge­kom­men, dar­un­ter 400 Lok­füh­rer, hat­te We­ber der Nach­rich­ten­agen­tur dpa ge­sagt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Januar 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de