HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/048

Ers­ter Ta­rif­ver­trag für Pfle­ge-Azu­bis un­ter Dach und Fach

Vie­le Pfle­ge­ein­rich­tun­gen in Nie­der­sach­sen su­chen hän­de­rin­gend nach Nach­wuchs: Der wich­ti­ge Be­rufs­zweig ist bei Ju­gend­li­chen we­gen schlech­ter Be­zah­lung nicht all­zu be­liebt. Dies soll der neue lan­des­wei­te Ta­rif­ver­trag nun än­dern - ein No­vum in Deutsch­land
Was re­gelt der Ta­rif­ver­trag?

18.02.2015. (dpa) - Erst­mals in Deutsch­land re­gelt ein lan­des­wei­ter Ta­rif­ver­trag die Be­zah­lung und den Jah­res­ur­laub von Aus­zu­bil­den­den in der Al­ten­pfle­ge.

Die Ge­werk­schaft Ver­di und die Ver­bän­de der Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge un­ter­zeich­ne­ten nach ei­ge­nen An­ga­ben den Ver­trag für Nie­der­sach­sen am Diens­tag in Han­no­ver.

Er sieht ne­ben hö­he­ren Aus­bil­dungs­ver­gü­tun­gen auch ei­ne ein­heit­li­che Ur­laubs­re­ge­lung von 29 Ta­gen vor.

Der Ta­rif­ver­trag kann frü­hes­tens En­de Fe­bru­ar 2016 von ei­ner Ver­trags­par­tei ge­kün­digt wer­den.

Die Pfle­ge­bran­che hat be­reits heu­te gro­ße Nach­wuchs­sor­gen. In kei­nem an­de­ren west­deut­schen Bun­des­land ver­die­nen die Fach­kräf­te we­ni­ger als in Nie­der­sach­sen. Wäh­rend et­wa in Ba­den-Würt­tem­berg 2725 Eu­ro brut­to pro Mo­nat ge­zahlt wer­den, liegt das Ein­kom­men in Nie­der­sach­sen ge­ra­de ein­mal bei 2209 Eu­ro. Nach An­sicht von Nie­der­sach­sens So­zi­al­mi­nis­te­rin Cor­ne­lia Rundt (SPD) wür­de auch die Ein­füh­rung ei­ner Pfle­ge­kam­mer die At­trak­ti­vi­tät stei­gern. Die­ser Plan ist aber auch bei den Ge­werk­schaf­ten nicht un­um­strit­ten.

Ab Au­gust er­hal­ten die Azu­bis im ers­ten Lehr­jahr dem neu­en Ver­trag zu­fol­ge mo­nat­lich 975 Eu­ro und im zwei­ten Jahr mo­nat­lich 1037 Eu­ro. Für das drit­te Lehr­jahr sieht der Ta­rif­ver­trag ein mo­nat­li­ches Sa­lär von 1138 Eu­ro vor. Bis­lang er­hiel­ten die Aus­zu­bil­den­den in ei­ni­gen Be­trie­ben bis zu 200 Eu­ro we­ni­ger im Mo­nat.

"Mit die­sem Flä­chen­ta­rif­ver­trag schrei­ben wir ein Stück Ta­rif­ge­schich­te", sag­te Ver­di-Lan­des­lei­ter Det­lef Aht­ing. Zu ei­ner at­trak­ti­ven Aus­bil­dung ge­hör­ten auch an­ge­mes­se­ne Aus­bil­dungs­ent­gel­te. "Wir kom­men da­mit ei­nem drin­gend be­nö­tig­ten Ta­rif­ver­trag für al­le Pfle­ge­kräf­te ei­nen gro­ßen Schritt nä­her, denn gu­te Aus­bil­dungs- und Ar­beits­be­din­gun­gen ge­hö­ren zu­sam­men."

Da­mit der Ta­rif­ver­trag in Kraft tre­ten kann, muss das Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um in Han­no­ver ihn für all­ge­mein­ver­bind­lich er­klä­ren. Da­zu müs­sen bei­de Ta­rif­part­ner ei­nen ent­spre­chen­den An­trag an Mi­nis­ter Olaf Lies (SPD) sen­den. Mit dem Ab­schluss des Ta­rif­ver­tra­ges wer­de die Aus­bil­dung in der Pfle­ge at­trak­ti­ver, sag­te Chris­toph Kün­kel, Vor­sit­zen­der der Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge.

"Dies ist ein wich­ti­ger Schritt hin zu ei­nem Ta­rif­ver­trag So­zia­les", be­ton­te Rundt. "Ge­ra­de im Be­reich Pfle­ge brau­chen wir gu­te Ar­beits­be­din­gun­gen und ei­nen ver­nünf­ti­gen Ta­rif­lohn. Sonst wer­den wir den wei­ter wach­sen­den Be­darf an Fach­kräf­ten im Be­reich der Pfle­ge nicht de­cken kön­nen."

Die Lan­des­re­gie­rung wer­de sich wei­ter da­für ein­set­zen, den Be­ruf der Pfle­ge at­trak­ti­ver zu ge­stal­ten, sag­te Rundt. Nach der Ab­schaf­fung der Schul­geld­pflicht im ver­gan­ge­nen Jahr zäh­le da­zu die Ein­füh­rung ei­ner Aus­bil­dungs­um­la­ge. Ab An­fang 2016 soll­ten auch die Be­trie­be, die nicht selbst aus­bil­den, an den Kos­ten be­tei­ligt wer­den, hat­te jüngst auch Re­gie­rungs­chef Ste­phan Weil (SPD) an­ge­kün­digt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung: Ers­ter Ta­rif­ver­trag für Pfle­ge-Azu­bis un­ter Dach und Fach 4.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de