HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/269

Ta­rif­ver­trag für Werk­ver­trags­be­schäf­tig­te bei Werft

Haus­ta­rif­ver­trag für Werk­ver­trags­be­schäf­tig­te in der Mey­er-Werft: Un­ter­neh­men und IG Me­tall zie­hen Kon­se­quen­zen aus dem Tod zwei­er ru­mä­ni­scher Ar­bei­ter
Handschlag Playmobil Auch für "Frei­be­ruf­ler" kön­nen Ta­rif­ver­trä­ge gel­ten

16.09.2013. (dpa) - Knapp zwei Mo­na­te nach dem tra­gi­schen Tod von zwei ru­mä­ni­schen Ar­bei­tern hat die Pa­pen­bur­ger Mey­er-Werft ei­nen ei­ge­nen Haus­ta­rif­ver­trag für Werk­ver­trags­be­schäf­tig­te.

Die zwi­schen Ge­schäfts­füh­rung und IG Me­tall ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung ist nach An­ga­ben des nie­der­säch­si­schen Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums vom Mon­tag der bun­des­weit ers­te der­ar­ti­ge Haus­ta­rif für aus­län­di­sche Werk­ver­trags­be­schäf­tig­te.

Er legt so­zia­le Min­dest­stan­dards fest. Die Werft, auf der Kreuz­fahrt­schif­fe ge­baut wer­den, und die Ge­werk­schaft ei­nig­ten sich un­ter an­de­rem auf ei­nen Min­dest­stun­den­lohn von 8,50 Eu­ro für al­le Werk­ver­trags­mit­ar­bei­ter.

Zu­dem wur­den in dem Ver­trag Min­dest­stan­dards bei den Un­ter­künf­ten für die aus­län­di­schen Ar­bei­ter so­wie mehr In­for­ma­ti­ons- und Mit­wir­kungs­rech­te für den Be­triebs­rat fest­ge­schrie­ben.

Aus­lö­ser für die bun­des­wei­te De­bat­te über Werk­ver­trä­ge war der Tod von zwei ru­mä­ni­schen Ar­bei­tern der Pa­pen­bur­ger Mey­er-Werft bei ei­nem Brand in ih­rer Un­ter­kunft vor rund ein­ein­halb Mo­na­ten.

In dem neu­en Ver­trag wird nun fest­ge­schrie­ben, dass Be­schäf­tig­te nur in sol­chen Woh­nun­gen un­ter­ge­bracht wer­den dür­fen brin­gen, die den Richt­li­ni­en der Be­hör­den ent­spre­chen. Au­ßer­dem müs­sen sich die Nach­un­ter­neh­mer ver­pflich­ten, den ta­rif­ver­trag­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro zu zah­len.

Nie­der­sach­sens Wirt­schafts­mi­nis­ter Olaf Lies (SPD) sag­te, der Ta­rif­ver­trag ha­be Vor­bild­cha­rak­ter und des­halb gro­ße Be­deu­tung weit über Nie­der­sach­sen und die Bran­che hin­aus. Der Be­zirks­lei­ter der IG Me­tall Küs­te, Mein­hard Gei­ken, sag­te, der Be­triebs­rat ha­be jetzt erst­mals Mög­lich­kei­ten, ge­gen schwar­ze Scha­fe un­ter den Werk­ver­trags­un­ter­neh­men vor­zu­ge­hen.

Ver­ein­bart wur­den auch Re­ge­lun­gen zum Ar­beits- und Ge­sund­heits­schutz. Der Be­triebs­rat be­kommt die Mög­lich­keit, zu kon­trol­lie­ren, ob die­se Be­stim­mun­gen ein­ge­hal­ten wer­den. Neu ist fer­ner ei­ne Be­ra­tung der Be­schäf­tig­ten in ih­rer je­wei­li­gen Lan­des­spra­che.

Der Vor­sit­zen­de der Ge­schäfts­füh­rung der Werft, Ber­nard Mey­er, sag­te:

"Wir sind sehr froh und zu­frie­den mit dem Er­geb­nis, dass un­ser Haus­ta­rif­ver­trag zur Ver­bes­se­rung der Le­bens­be­din­gun­gen von Werk­ver­trags­ar­bei­tern bei­tra­gen wird."

Zu­sam­men mit Maß­nah­men der Kom­mu­nen wür­den so wich­ti­ge Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne an­ge­mes­se­ne Ar­beits- und Wohn­si­tua­ti­on ge­schaf­fen. Für die Werft sei es wich­tig, auch zu­künf­tig mit Werks­ver­trä­gen ih­re Schif­fe pro­du­zie­ren zu kön­nen, da­durch wür­den auch die Ar­beits­plät­ze der Stamm­mann­schaft ge­si­chert.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Oktober 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de