HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/135

Ta­xi­fah­rer for­dern stär­ke­re Kon­trol­len

In Ber­lin sind er­neut zahl­rei­che Ta­xi­fah­rer auf die Stra­ße ge­gan­gen. Sie for­dern stär­ke­re Kon­trol­len bei der Kon­kur­renz
Taxi, Taxifahrer

07.06.2019. (dpa/fle) - Es geht um die Kon­kur­renz durch An­bie­ter wie Uber: Meh­re­re Hun­dert Ta­xi­fah­rer ha­ben vor der Se­nats­ver­wal­tung für Um­welt, Ver­kehr und Kli­ma­schutz in Ber­lin de­mons­triert.

Sie war­fen Ver­kehrs­se­na­to­rin Re­gi­ne Gün­ther (par­tei­los/für Grü­ne) am Don­ners­tag vor, nichts ge­gen "mas­si­ve Rechts­brü­che" zu un­ter­neh­men. Kon­trol­len sei­en nö­tig.

In vie­len Fäl­len hiel­ten sich die Fah­rer von Miet­wa­gen­an­ge­bo­ten nicht an die so­ge­nann­te Rück­kehr­pflicht, sag­te ein Spre­cher des Bun­des­ver­bands Ta­xi und Miet­wa­gen. Sie war­te­ten viel­mehr gut sicht­bar an Ta­xi­stän­den oder am Flug­ha­fen auf Kun­den. Bis­lang müss­ten sie laut Ge­setz - im Ge­gen­satz zu Ta­xi­fah­rern - nach je­der Fahrt an den Haupt­stand­ort zu­rück­keh­ren, wenn sie kei­nen neu­en Auf­trag ha­ben.

Vor dem Ver­wal­tungs­ge­bäu­de am Köll­ni­schen Park tru­gen die Ta­xi­fah­rer Schil­der mit Auf­schrif­ten wie "Recht muss durch­ge­setzt wer­den!" und "Stoppt den Wild-West von Uber und Co!". Die Kon­kur­renz durch die neu­en An­bie­ter nimmt das Ta­xi­ge­wer­be als Exis­tenz­be­dro­hung wahr: Das zeig­ten die De­mons­tran­ten, in­dem sie ei­nen Sarg mit Ta­xi­schild tru­gen. Auch ein Uber-Ver­bot wur­de ge­for­dert.

Un­ter­des­sen ar­bei­tet der Ber­li­ner Se­nat an ei­ner Ver­ord­nung über die Neu­ord­nung der Ta­xi­ge­büh­ren. Die For­de­run­gen des Ber­li­ner Ta­xi­ge­wer­bes sei­en durch­aus be­rech­tigt, sag­te Ver­kehrs­se­na­to­rin Gün­ther am Don­ners­tag in der Ple­nar­sit­zung des Ab­ge­ord­ne­ten­hau­ses. Schon vor ei­nem Jahr hät­ten Ta­xi­un­ter­neh­men ei­ne Er­hö­hung der Ta­xi­prei­se be­an­tragt. In­zwi­schen ha­be es ei­ne Wirt­schaft­lich­keits­prü­fung ge­ge­ben, die auch ab­ge­schlos­sen sei.

Das Ta­xi­ge­wer­be hat­te zu­letzt ei­ne Er­hö­hung des Ki­lo­me­ter­prei­ses um cir­ca acht Pro­zent ge­for­dert. Die Ta­xi­fah­rer be­grün­den das vor al­lem mit dem ge­stie­ge­nen Min­dest­lohn. Zu­letzt wa­ren die Ta­xi­prei­se in der Haupt­stadt 2015 er­höht wor­den.

"In kei­nem an­de­ren Bun­des­land ver­die­nen Ta­xi­fah­rer we­ni­ger als in Ber­lin", er­klär­te der Lin­ken-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Pas­cal Mei­ser. Gün­ther müs­se die Ta­rif­er­hö­hung "um­ge­hend auf den Weg brin­gen" und zu­gleich "da­für sor­gen, dass die il­le­ga­len Prak­ti­ken von Uber ge­stoppt wer­den". Schon im April hat­te es - nicht nur in Ber­lin - De­mos von Ta­xi­fah­rern ge­ge­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Juni 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de