HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/192

Tchi­bos schwie­ri­ger Weg zu bes­se­ren Ar­beits­be­din­gun­gen

Klei­dung und Kon­sum­ar­ti­kel für den deut­schen Markt wer­den meis­tens in Schwel­len- und Ent­wick­lungs­län­dern her­ge­stellt: Gro­ße Händ­ler wie Tchi­bo be­mü­hen sich, dort die Ar­beits- und Um­welt­be­din­gun­gen der Be­leg­schaf­ten zu ver­bes­sern. Das ist nicht im­mer ein­fach
Fließbandarbeit, -montage Wie setzt Tchi­bo sei­ne Zie­le um?

22.07.2015. (dpa) - Der Ham­bur­ger Kaf­fee- und Han­dels­kon­zern Tchi­bo hat seit fast zehn Jah­ren Nach­hal­tig­keit als we­sent­li­chen Be­stand­teil sei­ner Fir­men­stra­te­gie fest­ge­schrie­ben.

"Wir wol­len ein zu 100 Pro­zent nach­hal­ti­ges Un­ter­neh­men wer­den", meint Un­ter­neh­mens­chef Mar­kus Con­rad.

"Zum ei­nen, weil wir auf­grund un­se­rer Ex­per­ti­se und auch un­se­rer Grö­ße et­was be­we­gen kön­nen. Zum an­de­ren, weil wir da­von über­zeugt sind, das un­ser zu­künf­ti­ger wirt­schaft­li­cher Er­folg maß­geb­lich von ei­ner nach­hal­ti­gen Ge­schäfts­po­li­tik pro­fi­tie­ren wird."

Auf die­sem Weg ist Tchi­bo schon ein Stück vor­an­ge­kom­men, hat das ehr­gei­zi­ge Ziel aber kei­nes­wegs er­reicht.

Ein Drit­tel des Tchi­bo-Kaf­fees kommt aus nach­hal­ti­gem An­bau und trägt ein ent­spre­chen­des Zer­ti­fi­kat. 80 Pro­zent der Tex­ti­li­en sind aus Bio-Baum­wol­le oder "Cot­ton ma­de in Af­ri­ca", ei­ner Initia­ti­ve für afri­ka­ni­sche Baum­wol­le. Zur Ver­bes­se­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen in den Lie­fer­län­dern und der Re­ge­lung von Be­zah­lung, Ar­beits­zei­ten, Si­cher­heit und Ge­sund­heit setzt Tchi­bo auf ein Trai­nings- und Dia­log­pro­gramm mit dem Na­men "Welt­wei­te Ver­bes­se­rung der so­zia­len Qua­li­tät (World­wi­de En­han­ce­ment of so­ci­al qua­li­ty (WE))", bei dem Ma­na­ger und Be­schäf­tig­te ge­mein­sam an Lö­sun­gen ar­bei­ten, um die Ar­beits­qua­li­tät zu ver­bes­sern.

"Wir ha­ben die Er­fah­rung ge­macht, dass So­ci­al Au­dit­ing nicht al­les auf­deckt", sagt Nan­da Berg­stein, bei Tchi­bo ver­ant­wort­lich für Lie­fe­ran­ten­be­zie­hun­gen und Nach­hal­tig­keit. Ge­meint ist da­mit: Spe­zia­li­sier­te Dienst­leis­ter prü­fen die So­zi­al­stan­dards in den Un­ter­neh­men, zum Bei­spiel in Ban­gla­desch, Viet­nam oder Kam­bo­dscha. "Die­se Dienst­leis­ter ha­ben oft ei­ge­ne kom­mer­zi­el­le In­ter­es­sen; da ist ja ei­ne gan­ze Bran­che ent­stan­den", sagt Berndt Hinz­mann von der Initia­ti­ve für sau­be­re Klei­dung ("Cle­an Clo­thes Cam­pai­gn"). Die Prü­fer wer­den gern ge­täuscht und hin­ters Licht ge­führt.

Et­li­che Initia­ti­ven und Or­ga­ni­sa­tio­nen be­mü­hen sich um die Ver­bes­se­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen in den Lie­fer­län­dern, so zum Bei­spiel die "Ethi­cal Tra­ding Initia­ti­ve", "So­ci­al Ac­coun­ta­bi­li­ty In­ter­na­tio­nal" und die "Busi­ness So­ci­al Com­p­li­an­ce Initia­ti­ve". Kein gro­ßes Un­ter­neh­men will sich Aus­beu­tung, über­lan­ge Ar­beits­zei­ten und un­zu­rei­chen­de Si­cher­heits­be­din­gun­gen in sei­nen Her­stel­ler­be­trie­ben und de­ren Zu­lie­fe­rern nach­sa­gen las­sen. Doch sind die Stan­dards na­tür­lich im­mer noch viel nied­ri­ger als in den eta­blier­ten In­dus­trie­län­dern. Des­halb wird ja dort pro­du­ziert. In den Be­trie­ben im WE-Pro­gramm sind die Löh­ne um 30 bis 50 Pro­zent ge­stie­gen, ha­ben aber den­noch kein exis­tenz­si­chern­des Ni­veau er­reicht. Auch um die Frei­heit der Ar­bei­ter, sich in Ge­werk­schaf­ten zu or­ga­ni­sie­ren, ist es in den Pro­duk­ti­ons­län­dern nicht gut be­stellt.

Es ist für die Kun­den­un­ter­neh­men in den In­dus­trie­län­dern nicht leicht, ih­re Lie­fe­ran­ten lü­cken­los zu kon­trol­lie­ren und al­le Ver­stö­ße ge­gen ih­re Re­geln zu er­ken­nen. Da­zu sind es zu vie­le Un­ter­neh­men, die für den Wes­ten pro­du­zie­ren. Al­lein Tchi­bo un­ter­hält re­gel­mä­ßig oder spo­ra­disch Lie­fer­be­zie­hun­gen mit 1200 Un­ter­neh­men aus Asi­en, frü­her wa­ren es so­gar mehr als dop­pelt so vie­le. Da­von sind 320 Fir­men in dem WE-Pro­gramm, die 75 Pro­zent al­ler Tchi­bo-Pro­duk­te her­stel­len. 40 Trai­ner ge­hen in die Un­ter­neh­men und sto­ßen Dia­log­pro­zes­se zwi­schen Be­leg­schaft und Ma­nage­ment an. Im Ide­al­fall wer­den Lö­sun­gen ge­fun­den, die bei­den Sei­ten nut­zen, zum Bei­spiel bei den Ar­beits­zei­ten. "Ent­schei­dend ist die Be­reit­schaft der Ei­gen­tü­mer, sich auf Dia­log und Ver­bes­se­run­gen ein­zu­las­sen", sagt die zu­stän­di­ge Tchi­bo-Ma­na­ge­rin Berg­stein. "Ihr Wort ist Ge­setz."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de