HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/184

IG Me­tall will steu­er­frei­en Teil­lohn­aus­gleich für kür­ze­re Ar­beits­zeit

Den al­ten Slo­gan "Sams­tags ge­hört Pa­pi mir" hat die IG Me­tall längst er­wei­tert: Nun heißt es ge­schlech­ter­ge­recht "Nach­mit­tags ge­hö­ren Mut­ti und Va­ti mir". Die ge­for­der­te Ar­beits­zeit­ver­kür­zung für jun­ge El­tern und an­de­re Grup­pen sol­len teil­wei­se die Ar­beit­ge­ber be­zah­len
Mann und Frau mit Kinderwagen Ist die ge­plan­te Ar­beits­zeit­ver­kür­zung rea­lis­tisch?

21.05.2014. (dpa) - We­ni­ger Ar­beit in be­son­de­ren Le­bens­si­tua­tio­nen für fast das glei­che Geld: Im Kon­flikt um ta­rif­lich ver­kürz­te Ar­beits­zei­ten für jun­ge El­tern, pfle­gen­de An­ge­hö­ri­ge und Be­schäf­tig­te in Wei­ter­bil­dung will die IG Me­tall ei­nen teil­wei­sen Lohn­aus­gleich er­rei­chen.

Die von den Ar­beit­ge­bern zu zah­len­den Aus­gleichs­gel­der müss­ten zu­dem vom Staat steu­er­frei und teil­wei­se ab­ga­ben­frei ge­stellt wer­den, er­klär­te der Zwei­te Vor­sit­zen­de der größ­ten deut­schen Ge­werk­schaft, Jörg Hof­mann, am Diens­tag bei ei­ner Be­triebs­rä­te­kon­fe­renz in Frank­furt.

Die Ge­werk­schaft rech­net mit har­tem Wi­der­stand der Ar­beit­ge­ber ge­gen die Plä­ne. "Den Teil­lohn­aus­gleich müs­sen wir er­kämp­fen und er­strei­ten. Das wis­sen wir", sag­te Hof­mann ein hal­bes Jahr vor Be­ginn der Ta­rif­ver­hand­lun­gen für den größ­ten deut­schen In­dus­trie­zweig Me­tall und Elek­tro mit rund 3,7 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten.

Ge­samt­me­tall-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Oli­ver Zan­der be­zeich­ne­te die vor­ge­schla­ge­ne Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit mit Lohn­aus­gleich als "völ­lig un­rea­lis­tisch". Die Be­trie­be der Bran­che sei­en bei der Ge­wäh­rung fle­xi­bler Ar­beits­zei­ten be­son­ders en­ga­giert, wie der "Un­ter­neh­mens­mo­ni­tor Fa­mi­lie" des IW Köln zei­ge. Da­nach bö­ten 77 Pro­zent der Be­trie­be in­di­vi­du­el­le Ar­beits­zei­ten und 67 Pro­zent ver­füg­ten über fle­xi­ble Ta­ges- und Wo­chen­ar­beits­zei­ten. Nach ei­ner re­prä­sen­ta­ti­ven Al­lens­bach-Um­fra­ge hät­ten 75 Pro­zent al­ler Mit­ar­bei­ter über­haupt kei­ne Schwie­rig­kei­ten bei der Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie.

IG-Me­tall-Chef Det­lef Wet­zel ver­lang­te die ge­sell­schaft­li­che De­fi­ni­ti­on für ein neu­es Nor­mal­ar­beits­ver­hält­nis. Es müs­se bes­se­re Rah­men­be­din­gun­gen für le­bens­la­gen­ge­rech­te Ar­beits­zeit be­inhal­ten und den Be­schäf­tig­ten Frei­räu­me und Wahl­op­tio­nen er­öff­nen, oh­ne sie von der be­ruf­li­chen Ent­wick­lung ab­zu­kop­peln. Nach wie vor sei es um die Ba­lan­ce zwi­schen Ar­beit und Le­ben in Deutsch­land schlecht be­stellt, stell­te Wet­zel fest. Fle­xi­bi­li­tät in der Ar­beits­welt wer­de all­zu häu­fig als Ein­bahn­stra­ße zu­guns­ten der Un­ter­neh­men ver­stan­den.

Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) sag­te der Ge­werk­schaft ih­re Un­ter­stüt­zung zu. Beim Recht auf Teil­zeit ha­be man ver­ges­sen, den Be­trof­fe­nen ei­nen Rechts­an­spruch auf die Rück­kehr in Voll­zeit mit­zu­ge­ben. Zahl­rei­che Be­schäf­tig­te wünsch­ten sich ei­ne Be­schäf­ti­gung ir­gend­wo zwi­schen 30 St­un­den und den heu­ti­gen Voll­zeit­gren­zen. Teil­zeit­be­schäf­tig­te mit 20 oder we­ni­ger St­un­den mach­ten die Er­fah­rung, dass sie von Wei­ter­bil­dun­gen aus­ge­schlos­sen wür­den und in ih­ren Be­trie­ben ge­rin­ge­re Kar­rie­re­chan­cen hät­ten.

Mit dem vor 30 Jah­ren er­streik­ten Ein­stieg in die 35-St­un­den-Wo­che hat­te die Ge­werk­schaft gleich­zei­tig fle­xi­ble­re Ar­beits­zei­ten ak­zep­tiert. Die na­he­zu un­ver­än­der­ten rea­len Ar­beits­zei­ten heu­te zeig­ten, dass die ge­leb­te 35-St­un­den-Wo­che im All­tag für vie­le kei­ne Rol­le spie­le, sag­te Hof­mann. Statt der an­ge­streb­ten täg­li­chen Ver­kür­zung re­agier­ten vie­le Be­trie­be mit Ar­beits­zeit­kon­ten, aus­ge­zahl­ten Über­stun­den, Frei­schich­ten oder dem frü­he­ren Ar­beits­en­de am Frei­tag.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. November 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de