HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/215

Nach Tod von Leih­ar­bei­tern: Zol­litsch be­klagt "un­halt­ba­re Zu­stän­de"

Wer­den Men­schen über Werk­ver­trä­ge aus­ge­beu­tet? Die De­bat­te dar­über ist in vol­lem Gan­ge, seit vor zwei Wo­chen zwei ru­mä­ni­sche Leih­ar­bei­ter in Pa­pen­burg star­ben: Nun hat sich ne­ben Ge­werk­schaf­ten auch die Kir­che ein­ge­schal­tet - und spart nicht mit Kri­tik
Wanduhr Die Dis­kus­sio­nen um Leih­ar­bei­ter ge­hen wei­ter

29.07.2013. (dpa) - Auch zwei Wo­chen nach dem Tod zwei­er ru­mä­ni­scher Leih­ar­bei­ter ebbt die Dis­kus­si­on um den Um­gang der deut­schen Wirt­schaft mit aus­län­di­schen Ar­bei­tern nicht ab.

"Im Sou­ter­rain des deut­schen Ar­beits­mark­tes ha­ben sich un­halt­ba­re Zu­stän­de aus­ge­brei­tet", sag­te der Vor­sit­zen­de der Deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz, Erz­bi­schof Ro­bert Zol­litsch dem Nach­rich­ten­ma­ga­zin "Fo­cus".

Er kri­ti­sier­te, das Sys­tem der Werk­ver­trä­ge, bei dem Wan­der­ar­bei­ter für Bil­lig­löh­ne an­ge­heu­ert wür­den, sei "viel­fach per­ver­tiert wor­den".

Nie­der­sach­sens Agrar­mi­nis­ter Chris­ti­an Mey­er (Grü­ne) gab un­ter­des­sen an, dass die gro­ße Mehr­heit der Ar­bei­ter an Schlacht­hö­fen über Werk­ver­trä­ge an­ge­stellt sei. "Ich schät­ze, dass 80 Pro­zent der Ar­bei­ter in den nie­der­säch­si­schen Schlacht­hö­fen über Werk­ver­trä­ge ein­ge­stellt sind, in­di­rekt ha­ben die gro­ßen Fleisch­kon­zer­ne das auch schon be­stä­tigt", sag­te Mey­er der "Welt" (Sams­tag). Sei­ner Ein­schät­zung nach se­he das in an­de­ren Bun­des­län­dern ähn­lich aus.

Nach An­sicht des Vor­sit­zen­den der Ge­werk­schaft Nah­rung-Ge­nuss-Gast­stät­ten (NGG), Franz-Jo­sef Möl­len­berg, steh­len sich Fir­men der Fleisch­in­dus­trie mit Werk­ver­trä­gen aus der Ver­ant­wor­tung. Sie han­del­ten "teil­wei­se ma­fi­ös", sag­te Möl­len­berg dem "Fo­cus". "Die Ar­bei­ter et­wa aus Ru­mä­ni­en sind schutz- und recht­los ih­ren Chefs aus­ge­lie­fert."

An­lass für die De­bat­te ist der Tod von zwei ru­mä­ni­schen Leih­ar­bei­tern der Pa­pen­bur­ger Mey­er Werft Mit­te Ju­li. Er hat­te für bun­des­wei­te Schlag­zei­len ge­sorgt. Die bei­den bei ei­nem Su­b­un­ter­neh­mer der Werft be­schäf­tig­ten Män­ner star­ben bei ei­nem Brand in ih­rer Un­ter­kunft an Rauch­ver­gif­tun­gen.

Die Staats­an­walt­schaft Os­na­brück er­mit­telt in­zwi­schen we­gen des An­fangs­ver­dachts des Men­schen­han­dels. Hin­wei­se auf ei­ne Be­tei­li­gung der Werft gibt es bis­lang nicht.

Als Re­ak­ti­on auf den Tod der Män­ner hat­te die Werft ei­ne So­zi­al­char­ta er­stellt. Sie soll Min­dest­stan­dards für die Ar­beits­be­din­gun­gen von Leih­ar­bei­tern si­chern. Ge­schäfts­füh­rer Ber­nard Mey­er hat­te er­klärt, die Char­ta sol­le hel­fen, "schwar­ze Scha­fe" bei den Werk­ver­trags­un­ter­neh­men aus­zu­schlie­ßen.

DGB-Vor­stands­mit­glied An­ne­lie Bun­ten­bach for­der­te der­weil bes­se­ren Schutz für Zu­wan­de­rer. "Vie­le Mi­gran­ten wer­den in men­schen­un­wür­di­ge Be­schäf­ti­gung ab­ge­drängt", sag­te sie der "Ber­li­ner Zei­tung" (Sams­tag). Aus­ge­beu­tet wür­den vor al­lem Zu­wan­de­rer, die über Werk­ver­trä­ge, grenz­über­schrei­ten­de Leih­ar­beit oder als Schein­selbst­stän­di­ge ins Land ge­holt wer­den. "Was wir hier er­le­ben, ist gut or­ga­ni­sier­te Lohn­drü­cke­rei." Die St­un­den­löh­ne be­trü­gen oft drei oder vier Eu­ro. Vie­le sei­en nicht kran­ken­ver­si­chert.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Mai 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de